Dein kostenloses Mittelalter-Radio / Radio-Legende.de :: Die beste Musik aus Mittelalter, Folk und Celtic - Musiktip-Archiv-detail

play
realplayer
wmp
Lade Informationen...



Musik-/CD-Tipp (ARCHIV-Datenbank):

Sören Vogelsang - Fernweh




1. Ich bin ich 03:45
2. Zwei 02:54
3. Fernweh 03:21
4. Abschiedslied 03:41
5. Die Zeit 05:06
6. Fick dich 03:18
7. Beziehungswaise 03:44
8. Gutmensch 04:37
9. Yeti 03:34
10. Kalsarikännit 03:16
11. Mädchen aus Glas 05:02

Gesamtlaufzeit: 42:23




Sören Vogelsang - LP „Fernweh” (VÖ: 22.07.2016)

1)
Das Album startet mit einer Selbstbeschreibung des Saengers, die gleich zum mit traellern einlaedt. Herrn Vogelsangs Stimme klingt klar und die Musik ergaenzt den Text, ohne ihn zu ueberladen

Ich bin ich ich, stimmlich schoen, Text schoen, zu sich selber stehen, nichts besonderes doch, man singt mit, Selbstbeschreibung des Autors, seltene bewusste Disharmonien,

2)
Der Text erzaehlt von einem frisch Verliebten, der sein Gegenstueck gefunden hat, weil er nicht auf die Meinung anderer gehoert hat, zur Belohnung gab es die Person, fuer die man da ist, an deren Seite man sich stellt. Verliebt sein ist selten so schoen realistisch-romantisch beschrieben worden. mitsingen

3)
Batterien leer
Wer besingt bitte eine stehen gebliebene Uhr? Soeren Vogelsang tut dies, um den Bogen zu schlagen, zu dem,was ihn antreibt: Fernweh, ein Fuss nach dem anderen zu setzen, um sein Ich zu entdecken. Dieses Lied deutet viel mehr Tiefe an, als das zweite Lied des Albums gezeigt hat. Diese Komplexitaet verdeutlicht sich auch in weiteren Liedern, ohne das der Spass auf der Strecke bleibt.

4)
ruhiger Anfang, leeres Blatt, Lied uebers Schreibblockade, weil geliebte Person jemand anderen gewaehlt hat. Wahnsinn, dieser Kunst erst fantastisch ueber frische und dann ueber eine verlorene Liebe zu singen. Hier zeigt Herr Vogelsang seine stimmliche Kraft und die Faehigkeit die eigenen Texte ernst zu meinen. Auch die Groesse des lyrischen Ichs besitzt nicht jeder, seiner verlorenen Liebe das Beste zu wuenschen, auch wenn es einen zerreisst.

5)
Ein Lied ueber Kindheitserinnerungen, was natuerlich die ersten Jahre des lyrischen Ichs verklaeren und trotzdem die Bedeutung der vielen ersten Male zeigen. Die erzaehlerische Kraft des Textes laesst einen versonnen in den eigenen Erinnerungen blaettern.

6)
Klar, jeder kennt Leute und Situationen, die einen absolut nerven. Nicht immer kann das Gegenueber etwas dafuer, aber der Refrain dieses Liedes hilft einem garantiert die Wut und die Frustration etwas los zu werden. Die gezielten Disharmonien, die der Kuenstler genauso beherrscht wie die Harmonien, vertiefen die Stimmung des Liedes.
Trotzdem versucht das lyrische Ich sich in die Situation des anderen zu versetzten und trotzdem wird eine klare Meinung vertreten. Dieser gelungene Balanceakt begeistert.

7)
Geistreiche oder vom Weingeist durchdrungene Wortspiele ueber Beziehungen lassen einen schmunzeln und genauer hin hoeren. Dieses Lied ist kein Gejammer ueber das Dasein als Single, sondern akzeptiert die Situation so, wie sie ist und findet das Gute. Wenn das doch bitte mehr Leuten auch in anderen Lebenslagen gelaenge, waere einiges anders.

8)
Ui, in unserer aufgeheizten Zeit tut so ein Lied richtig gut. Es ist angenehm einfach diesen unaufgeregten Text zu hoeren, der keine Schuld zu weist, sondern (in meinen Augen) die Ursachen der schlimmen Dinge, die in unserer Welt geschehenen. Hoffentlich ist die Loesung wirklich so einfach, wobei es schwer ist, sein eigenes Verhalten zu aendern und ein „bisschen mehr Robin Hood“ in unseren Alltag zu integrieren.

9)
Eine faszinierende Verbindung eines Maerchens und eines Mythos. Wer will findet da aktuelle Gesellschaftskritik. Wer das nicht will, geniesst einfach nur ein witziges Lied. :-)

10)
Das Lied erzaehlt, wo man endet, wenn man nicht raus geht, sondern alleine saeuft. Also ab, geht raus mit euren Freunden einen heben und versumpft nicht Zuhause. Waehrend der Feier kann man auch wunderbar diese CD hoeren.

11)
Dieses Lied hat mich fasziniert, ohne dass ich es verstanden habe, erst nach dem dritten Mal hoeren, glaube ich begriffen zu haben, worum es geht. Herr Vogelsang zeigt mit diesem Stueck seine Gewandheit, sein Zuhause sein im Leben. Dieser Text ist wunderbar gefuehlvoll und beschreibt sensibel die Abwesenheit menschlicher Emotionen in dem „Maedchen aus Glas“. Der Schrecken solcher fehlenden Empfindungen wurde mir durch dieses Lied erst bewusst. Die Musik unterstreicht sanft die Stimme des Saengers und begleitet ohne zu stoeren.

Alles in allem drueckt das Album „Fernweh“ einige Facetten des Lebens aus, Spass, Bloedsinn, schlimme Krankheit, glueckliche, unerwiderte und nicht vorhandene Liebe, die Reise zu sich selbst und durch den Alltag.
Die kraftvolle und gefuehlsreiche Stimme laesst jedes Lied zu einem Erlebnis werden, auch nach wiederholtem Hoeren bildet sich eine Gaensehaut. Die eingaengigen Refrains und Melodien sind schon nach dem ersten Genuss im Kopf und die Ohrwuermer koennen sich nicht entscheiden, wer nun lauter ist.
Angenehm faellt auf, dass die Musik nicht den Gesang verschluckt. Der Spass am Musizieren, die Leidenschaft fuer jedes einzelne Stueck wird uebertragen und auch die ernsten, fast depressiven Stuecke werden gelebt und nicht nur herunter geleiert.
Herr Vogelsang dankt seinen Eltern in einem Lied, ich danke Herrn Vogelsang, dass ich dieses Album geniessen konnte und hoffe, dass noch viele weitere folgen werden, die in doofen Situationen das Gute sehen, eine klare Meinung aeussern, Freude am eigenen Schaffen vermitteln; alles in allem einfach „Kauf mich, ich bin genial-gut“ rufen.

Zu erwerben ist diese CD im Shop von Sören Vogelsangs Webseite. Dort tummeln sich auch noch viele andere Informationen, wie zum Beispiel die nächsten Live-Auftritte.
Es lohnt sich vorbei zu schauen.

Gepostet von: Lori

Band Webseite: http://www.soerenvogelsang.de

Diskussionen und weitere Empfehlungen finden sich in unserem Forum in der Klangkammer!

Zum Archiv...