RLboard
Mi, 10. August 2022, 17:06 *
News: Herzlich Willkommen im Forum. Bitte lest unsere Forenregeln im Orakel.
Willkommen. Bitte einloggen oder registrieren.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
 
  Foren Übersicht| zur Homepage| Live Hören| Hilfe| Suche| Einloggen| Registrieren|  

Beiträge anzeigen

* Nachrichten | Themen | Dateianhänge

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.

Nachrichten - inye

Seiten: [1] 2 3 ... 31
1
Es war noch finstere Nacht, als ich nassgeschwitzt durch merkwürdige Geräusche wach wurde. Doch in der Dunkelheit, die mich wie eine wattige Hülle umfing, erschien alles sehr unwirklich. Als sich meine Augen nach einigen bangen Momenten an die Finsterniss gewöhnt hatten, suchte ich in den wirren Untiefen des Nachtschränkchens nach einer Lichtquelle gleich welcher Art auch immer. Natürlich traf ich zuerst die Stopfnadel und schrie vor Schmerz laut auf, als ich mich an der Nadel stach. Endlich wußte ich, dass ich definitiv nicht träumte, doch was hatte mich nun geweckt? Ich spürte mein Herz heftig klopfen und bekam es nun langsam mit der Angst zu tun. Was war geschehen? Was für ein kratzendes Geräusch war da auf einmal aus dem Dachboden, den ich seit Jahren schon nicht mehr betreten hatte, zu vernehmen? Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Hatte ich genug Mut, um aufzustehen und nachzusehen? Da schon zu Zeiten meiner Großmutter dieser Ort als höchst mysteriös beschrieben wurde, ging dort niemand jemals hinauf. Sollte ich nach all diesen Jahren nun etwas Lebendiges dort oben vorfinden, das wäre schier unmöglich! - Was sollte in diesem langen Zeitraum und ohne irgendeine Möglichkeit auf normalem Wege dort hinzukommen dort oben überlebt haben? Und das ohne jede Nahrung? Mutig setzte ich mich auf die Bettkante, taste mit den Füßen nach meinen Pantoffeln und stoße gegen etwas weiches, haariges, welches sich mit einem Ruck unter mein Bett verkroch. Mit einem lauten Aufschrei zog ich mich in mein sicheres warmes Bett zurück. Dort schüttelte ich mich vor Lachen, denn mein armer Kater maulte mich nun vorwurfsvoll an und wollte sich so recht gar nicht mehr aus seinem Versteck vor trauen.
Aber da war es plötzlich wieder, dieses merkwürdig kratzende Geräusch. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Für ein paar Sekunden verharrte ich, um den Ursprung genauer orten zu können, während mein Kater plötzlich fauchend zu mir auf's Bett sprang. 'Jetzt war es an der Zeit für einen zweiten Versuch', dachte ich und schwang meine Beine mutig über die Bettkante als ein heftiger Windstoß das Fenster aufschlug und die Vorhänge geisterhaft flatterten. Was, bei allen guten Geistern ging hier vor? Muss ich jetzt mit Draculas Auftritt rechnen? Meine innere Stimme sagte mir, dass es ja gar nicht sein kann, aber zur Sicherheit kann ein wenig Knoblauch bestimmt nicht schaden. Ich stand auf um das Fenster zu schließen.
Eine angenehm frische Briese wehte mir entgegen und erst jetzt merkte ich, das hier etwas ganz und gar anders war, denn frische Luft gab es ja genug, aber diese roch mitmal nach einem kurz bevorstehenden Gewitter - im Winter! Auch die den Vollmond verdunkelnden Wolken verhießen nichts Gutes und schon zuckte der erste unheilvolle Blitz durch die Dunkelheit und tauchte die Landschaft in ein unheimiliches Licht. Mir wurde frisch, als der Wind mir die ersten eisigen Regentropfen in mein Gesicht blies. Als der erste unheilvolle Blitz durch den Himmel zuckte, tauchte er die Welt um mich in schwaches, fahlgelbes Licht, das einen bizarren Schatten warf und alle Dinge gespenstig erscheinen ließ. Mir wurde es schon wieder ganz heiß und kalt, denn der Schatten schien sich in tanzende Gestalten zu verwandeln, die bedrohlich näher kamen und dabei immer größer wurden. Jetzt zweifelte ich wirklich an meinem Verstand, zumal der Wind anfing leise zu summen. Ich riss mich aus meiner beginnenden Panik und lauschte den Worten des Windes, die das Wort "Gefahr" zu raunen schienen.
"Warum werde immer ich auserwählt", schrie ich angstvoll und brach in Tränen aus, ein Akt der Schwäche den ich längst abgelegt hatte, aber diese merkwürdigen Umstände brachten mich völlig aus der Bahn. Ich holte tief Luft. Nicht mit mir! Noch einmal kann und werde ich das nicht heil durchstehen. Sucht Euch gefälligst einen Anderen um die Mächte des Bösen zu besiegen. Mit Untoten, Vampiren oder Werwölfen mag und will ich nicht noch einmal kämpfen müssen! Es war einfach zu viel in den zurückliegenden zwölf Jahrhunderten.
Das dreizehnte Jahrhundert - wird es nicht, wie mir verheißen, das Ende der Kämpfe und Verluste? Es sollte sich doch alles zum Guten wenden, was also bedeutet das erneute Aufkommen der verheißungsvollen Symbole der dunklen Seite. Wird meine Kraft noch ein mal ausreichen, oder sollte das 'Ende' für mich, die anderen oder gar die Welt gekommen sein. Ich wagte es nicht, mir die Frage zu diesem Zeitpunkt zu beantworten.
Diese Horrorvorstellung wurde mir urplötzlich abgenommen, denn ein helles Kreischen drang durch die tiefen Wolkenschichten und ein Schwarm Harpyen brach daraus hervor. Sie zogen einen weiten Kreis und stimmten erneut ein gruselig anzuhörendes Lied an. Es gibt nur wenige, die Harpyen verstehen und ich bin leider einer von ihnen. Ihre Botschaft war einfach und sie lautete: " Sei gefasst und lausche auf deine innere Stimme, es wird geschehen und es wird sehr heftig über dich kommen, doch seine Macht ist nicht mehr so groß wie sie einst mal war. Außerdem hast du dieses Mal uns an deiner Seite."
'Mit Harpyen, diesen flinken, leichtfüßigen und äußerst schnellen Flugkünstlern an meiner Seite könnte es gelingen, dem Herrn der Unterwelt endgültig zu zeigen, mit wem er sich in den folgenden Kämpfen besser nicht anlegen sollte. So langsam spürte ich diese Kraft wieder in mir aufsteigen, die ein unsagbar warmes und energiegeladenes Glücksgefühl in mir hervorrief, ganz wie in den alten Zeiten, als ich aber noch nicht wußte, wozu ich später einmal fähig sein würde.
Die Harpyen flogen nun einen immer kleiner werdenden Cirkel um mich herum und sangen ihr optimistisches Lied, gleichzeitig begann das Haus um mich herum zu wanken und Nebelschwaden zogen einladend vom Fluß herauf. Die ganze Gegend wirkte so unwirklich aber auch sehr anziehend, vor allen Dingen, weil der Nebel begann, sich langsam zu verdichten und einige Gestalten daraus hervortraten, die mir sehr vertraut erschienen. Sie winkten mir zu, lächelten und nickten zustimmend.
"Dass ihr hier seid, kann nur etwas von großer Bedeutung verheißen und daher bin ich nun sicher, dass die letzte Stunde, egal für wen, noch lange nicht geschlagen hat. Seid ihr noch im Besitz eurer sagenumwobenen Kräfte und habt ihr auch all eure Waffen mitgebracht"?
"Sei ohne Zweifel, wir haben sogar noch gewisse Kräfte hinzubekommen, die es nun auszuprobieren gilt", sagte die Anführerin der Nebelwaldalben, über denen nun die Harpyen kreisten.
"Da bin ich aber gespannt, was das für Kräfte sind und könnt ihr sie kontrollieren, wenn..."
Ylea unterbrach mich: "Nun aber mal langsam, du mußt ja noch nicht alles wissen, hol jetzt lieber deine Sachen. Du hast sie ja wohl hoffentlich ungeachtet der bitteren Niederlagen behalten und auch inzwischen vervollständigt?"
Unsicher schaute ich zu der hochgewachsenen Kriegerin auf: "Ylea, was meinst du mit vervollständigt? Ich habe mir einen besseren Bogen zugelegt, der sich von euren Bögen nicht viel unterscheidet und außerdem habe ich noch so ein neumodisches Schießding, Pistole nennt man das und einen neuen Umhang, der seinen Träger fast unsichtbar macht, reicht das, oder fehlt noch etwas? Ach ja, den kleinen Dolch, der immer im Schaft meines Stiefels steckte, habe ich leider verlegt. Aber vielleicht brauche ich ihn ja diesmal nicht"
Ylea sah mich lächelnd an und sagte:" Du hast dich nicht verändert, seit wir uns das letzte mal gesehen haben. Deine Sorglosigkeit in allen Ehren, aber einen Dolch wirst du mit Sicherheit brauchen und deine Pistole könnte vielleicht von Nutzen sein. Zeigst du sie mir bitte einmal und erklärst mir, wie sie ohne Sehne schießen kann?"
Jetzt musste ich aber erst mal lächeln, wie sollte ich einer Albenkriegerin das Prinzip der Schusswaffentechnik nur vernünftig erklären und würde sie die Wörter Steinschloss, Treibladung oder Projektil verst... Ylea beendete meinen Gedankenfluss jäh: "Hast du was zu essen, wir waren ziemlich lange unterwegs und sind recht hungrig. Mit vollem Magen kämpft es sich besser", sagte sie.
"Ja und meinen selbstgemischten Kräutertrank habe ich auch noch anzubieten, wenn ihr mögt. Kommt mit in die Küche und dann müsst ihr mir unbedingt erzählen, wie es euch seit unserem letzten Treffen ergangen ist und was ihr in den Jahrhunderten danach so alles erlebt habt. Auch warum ihr jetzt anscheinend Frieden mit den Harpyen geschlossen habt, wieso eigentlich und warum bist du so sicher, dass sie uns helfen werden, wenn es wirklich zum Kampf kommen sollte. Aber ich rede und rede, Ylea, du hast mit Sicherheit auch eine Menge zu erzählen", schloss ich meinen unbeabsichtigen Wortschwall und sah Ylea erwartungsvoll an.
Inzwischen waren wir in einen niedrigen Gang hinab gestiegen, der unzweifelhaft in meinen Keller führte, aber diesen Zugang hatte ich bisher niemandem gezeigt. Ach ja, fast hätte ich etwas sehr Wichtiges vergessen, Nebelwaldalben gehen nicht so besonders gern Treppen herunter. Etwas verwirrt rieb ich mir die Augen, denn Ylea und ihre Kriegerinnen schrumpften vor meinen Augen auf die Hälfte einer Handlänge zusammen. Mit jeder verwitterten Stufe, die sie hinunter sprangen, wuchs ihre Fröhlichkeit, denn nun freuten sie sich auf ein erfolgreiches Wiederaufstehen in normaler Nebelwaldalbenkriegerinnengröße am Treppenende und auch auf das leckere Mahl, dessen überwältigende Auswahl exquisiter Speisen einem königlichen Festgelage gleich kommen könnte, aber da Nebelwaldalben bekanntlicherweise lieber einfaches Essen geniessen, hoffte Ylea, dass ich nur den Käse, den sie so gern mochte, etwas Brot und Wasser und natürlich den köstlichen Rotwein mit in die Küche nehmen würde, denn am Weinregal standen wir gerade, als mich Ylea fragte: "Sollen wir dir beim Weinkrügetragen helfen oder schaffst du das alleine und darf ich den Käselaib nehmen?"
"Rotwein und Käse, soso,..."
Ich schenkte meiner Nebelwaldalbe einen abschätzenden Blick, konnte mir dann aber ein breites Grinsen nicht verkneifen: "...nimm ihn ruhig mit. Wie ich dich kenne, wird es dann eine lange Zeit des Genießens und Erzählens, also lass uns in die Küche gehen und  in alten Erinnerungen schwelgen. Los, folgt mir."
Wir wandten uns erneut dem staubigdunklen Labyrinth zu und nahmen nun den direkten Weg zur Küche - ohne Treppe. Dort aber wartete Podarge, die recht atemlos am Küchenschrank gelehnt ausruhte. "Ich bin ohne Rast den ganzen weiten Weg geflogen und soll euch mitteilen, dass der Herr der Unterwelt und seine Verlorenen nun auch die Letzte der Blutfeuertränen des Ares erlangt haben. Sie sind also nicht mehr an Yggdrasils Schatten gebunden, sondern haben Svartalfheim bei Sonnenuntergang verlassen und sind vor Stundenfrist nahe Hvergelmir gesichtet worden."
Kaum hatten wir die Worte vernommen, da sprach eine der Albenkriegerinen aus, was alle dachten: "Du mußt es verhindern!"
Acht identische Augenpaare sahen mich auffordernd an: "Sie werden Nidhöggur..."
In dem Moment zerbarsten alle Fensterscheiben und kalte, blaue Flammen schlugen ins Haus hinein. Nervenzerfetzendes Gekreisch hämmerte gegen meine Sinne, während mir die Albenkriegerinnen wie davon gelähmt erschienen, ihre Schemen flimmerten vor dem gleißenden Nichts des eisigen Feuers.
"Nein" brüllte ich und sprang... 'ZU SPÄT!'... Entsetzt riß ich die Sense von der Küchenwand und griff Nidhöggur todesmutig an, holte weit aus... 'ZU SPÄT!'... Ich hatte schon mit meinem Leben abgeschlossen, als es abermals in meinen Kopf flüsterte: "Nimm das Brotmesser", es war Ylea´s Stimme, die ich da vernahm und sofort wusste ich, dass es nicht zu spät war, denn Ylea`s Worte hatten eine andere Bedeutung.
Fest entschlossen stürmte ich vor, mitten hinein in die eisigen blauen Flammen, und ließ die Realität hinter mir zurück. Plötzliche Finsternis umschloss mich, doch sofort spürte ich die Nähe von Ylea, sie war mir in dieses stille, lichtlose Nirgendwo gefolgt: "Wo sind die anderen?", fragte ich leise. "In Sicherheit, das Eisfeuer - Nidhöggurs Willkommensgruß - war nur Illusion, wir mußten wissen, ob du der Herausforderung, Nidhöggur gegenüber zu treten, gewachsen bist und du hast uns nicht enttäuscht."
Sie lächelte, schloß ihre tiefblauen Augen, holte tief Luft, umarmte mich und für eine Weile versank alles andere in wohliger Bedeutungslosigkeit. Es gab nichts mehr um uns herum, Raum und Zeit - so sie denn noch existieren - harrten ohnmächtig unserer Rückkehr, genau wie Ylea´s Kriegerinnen. Doch es kümmerte mich nicht. Die Welt, so schien es, hatte sich aufgelöst, doch die Sorge war geblieben. Nichts währte ewig und langsam erschien wieder der vertraute Anblick meiner Küche, friedlich schlummernd als wäre Nidhöggur nie dagewesen. Doch ich hatte nicht geträumt, dessen war ich mir sicher.
"Ywha... Xsîranna ár telenrië," flüsterte Ylea in ihrer Sprache, woraufhin ich verwirrt innehielt. Niemals zuvor hatte sie mir gegenüber von ihren Gefühlen gesprochen und diese tiefe Offenbarung hätte ich nie von ihr erwartet: "Im nächsten Dasein möchte ich unseren Stern von Anfang an mit dir, und nur mit dir aufgehen sehen."
Regungslos stand ich nun da und langsam realisierte ich erst, was ich soeben gehört hatte. Voller Freude holte ich tief Luft und sagte: "Ylea, was kann uns daran hindern, von jetzt an gemeinsam zur Venus aufzusehen, sie zu begrüßen wenn sie erwacht, uns an ihrem Anblick erfreuen, n cara mo".
"Ncaramo", wiederholte Ylea und sah mich fragend an. "Ylea, ich habe dich bisher immer als meine engste Gefährtin gesehen und auch als Halt in der Zwischenwelt, cara bedeutet Freund. Ich habe mir nicht erlaubt, andere Gefühle für dich zu hegen, doch nun muß ich dir offen gestehen, dass ich Xsîra schon seit einer Ewigkeit mit dir teile und bei ihrem Anblick bekomme ich jedesmal Herzklopfen. Der hellste Stern am Himmel wird immer unser Stern sein, egal was uns im Wirbel der Zeit noch widerfahren wird." 
Ylea sah mich strahlend an und sagte: "Xsîra féachaint án dúinn rië", dann strich sie zärtlich eine Strähne aus meinem Gesicht und schaute mir tief in die Augen. Jetzt konnte ich mich nicht mehr halten, legte meinen linken Arm um ihre Taille, fasste ihr Hinterhaupt mit der rechten Hand und zog sie sanft an mich heran. Der endlich folgende Kuss ließ uns vollkommen miteinander verschmelzen, so kam es, dass erst der Applaus der anderen Nebelwaldalben uns wieder trennen konnte. Etwas irritiert blickte ich zu Ylea`s Kriegerinnen, die mich so jäh aus meinem Traum gerissen hatten, doch Ylea stand vor mir und ich war wach. Das soeben Geschehene hatte sich also als wunschreiche Träumerei meinerseits erwiesen und jetzt war ich mir auch nicht mehr sicher, ob Ylea wirklich in so tiefer Verbundenheit zu mir stand wie ich zu hoffen gewagt habe. Jedoch sah sie mich so dermaßen versonnen an, als wenn sie wüsste, wie verunsichert ich jetzt war und in ihren Augen erschien plötzlich ein seltsames Funkeln. ...

2
Es war noch finstere Nacht, als ich nassgeschwitzt durch merkwürdige Geräusche wach wurde. Doch in der Dunkelheit, die mich wie eine wattige Hülle umfing, erschien alles sehr unwirklich. Als sich meine Augen nach einigen bangen Momenten an die Finsterniss gewöhnt hatten, suchte ich in den wirren Untiefen des Nachtschränkchens nach einer Lichtquelle gleich welcher Art auch immer. Natürlich traf ich zuerst die Stopfnadel und schrie vor Schmerz laut auf, als ich mich an der Nadel stach. Endlich wußte ich, dass ich definitiv nicht träumte, doch was hatte mich nun geweckt? Ich spürte mein Herz heftig klopfen und bekam es nun langsam mit der Angst zu tun. Was war geschehen? Was für ein kratzendes Geräusch war da auf einmal aus dem Dachboden, den ich seit Jahren schon nicht mehr betreten hatte, zu vernehmen? Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Hatte ich genug Mut, um aufzustehen und nachzusehen? Da schon zu Zeiten meiner Großmutter dieser Ort als höchst mysteriös beschrieben wurde, ging dort niemand jemals hinauf. Sollte ich nach all diesen Jahren nun etwas Lebendiges dort oben vorfinden, das wäre schier unmöglich! - Was sollte in diesem langen Zeitraum und ohne irgendeine Möglichkeit auf normalem Wege dort hinzukommen dort oben überlebt haben? Und das ohne jede Nahrung? Mutig setzte ich mich auf die Bettkante, taste mit den Füßen nach meinen Pantoffeln und stoße gegen etwas weiches, haariges, welches sich mit einem Ruck unter mein Bett verkroch. Mit einem lauten Aufschrei zog ich mich in mein sicheres warmes Bett zurück. Dort schüttelte ich mich vor Lachen, denn mein armer Kater maulte mich nun vorwurfsvoll an und wollte sich so recht gar nicht mehr aus seinem Versteck vor trauen.
Aber da war es plötzlich wieder, dieses merkwürdig kratzende Geräusch. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Für ein paar Sekunden verharrte ich, um den Ursprung genauer orten zu können, während mein Kater plötzlich fauchend zu mir auf's Bett sprang. 'Jetzt war es an der Zeit für einen zweiten Versuch', dachte ich und schwang meine Beine mutig über die Bettkante als ein heftiger Windstoß das Fenster aufschlug und die Vorhänge geisterhaft flatterten. Was, bei allen guten Geistern ging hier vor? Muss ich jetzt mit Draculas Auftritt rechnen? Meine innere Stimme sagte mir, dass es ja gar nicht sein kann, aber zur Sicherheit kann ein wenig Knoblauch bestimmt nicht schaden. Ich stand auf um das Fenster zu schließen.
Eine angenehm frische Briese wehte mir entgegen und erst jetzt merkte ich, das hier etwas ganz und gar anders war, denn frische Luft gab es ja genug, aber diese roch mitmal nach einem kurz bevorstehenden Gewitter - im Winter! Auch die den Vollmond verdunkelnden Wolken verhießen nichts Gutes und schon zuckte der erste unheilvolle Blitz durch die Dunkelheit und tauchte die Landschaft in ein unheimiliches Licht. Mir wurde frisch, als der Wind mir die ersten eisigen Regentropfen in mein Gesicht blies. Als der erste unheilvolle Blitz durch den Himmel zuckte, tauchte er die Welt um mich in schwaches, fahlgelbes Licht, das einen bizarren Schatten warf und alle Dinge gespenstig erscheinen ließ. Mir wurde es schon wieder ganz heiß und kalt, denn der Schatten schien sich in tanzende Gestalten zu verwandeln, die bedrohlich näher kamen und dabei immer größer wurden. Jetzt zweifelte ich wirklich an meinem Verstand, zumal der Wind anfing leise zu summen. Ich riss mich aus meiner beginnenden Panik und lauschte den Worten des Windes, die das Wort "Gefahr" zu raunen schienen.
"Warum werde immer ich auserwählt", schrie ich angstvoll und brach in Tränen aus, ein Akt der Schwäche den ich längst abgelegt hatte, aber diese merkwürdigen Umstände brachten mich völlig aus der Bahn. Ich holte tief Luft. Nicht mit mir! Noch einmal kann und werde ich das nicht heil durchstehen. Sucht Euch gefälligst einen Anderen um die Mächte des Bösen zu besiegen. Mit Untoten, Vampiren oder Werwölfen mag und will ich nicht noch einmal kämpfen müssen! Es war einfach zu viel in den zurückliegenden zwölf Jahrhunderten.
Das dreizehnte Jahrhundert - wird es nicht, wie mir verheißen, das Ende der Kämpfe und Verluste? Es sollte sich doch alles zum Guten wenden, was also bedeutet das erneute Aufkommen der verheißungsvollen Symbole der dunklen Seite. Wird meine Kraft noch ein mal ausreichen, oder sollte das 'Ende' für mich, die anderen oder gar die Welt gekommen sein. Ich wagte es nicht, mir die Frage zu diesem Zeitpunkt zu beantworten.
Diese Horrorvorstellung wurde mir urplötzlich abgenommen, denn ein helles Kreischen drang durch die tiefen Wolkenschichten und ein Schwarm Harpyen brach daraus hervor. Sie zogen einen weiten Kreis und stimmten erneut ein gruselig anzuhörendes Lied an. Es gibt nur wenige, die Harpyen verstehen und ich bin leider einer von ihnen. Ihre Botschaft war einfach und sie lautete: " Sei gefasst und lausche auf deine innere Stimme, es wird geschehen und es wird sehr heftig über dich kommen, doch seine Macht ist nicht mehr so groß wie sie einst mal war. Außerdem hast du dieses Mal uns an deiner Seite."
'Mit Harpyen, diesen flinken, leichtfüßigen und äußerst schnellen Flugkünstlern an meiner Seite könnte es gelingen, dem Herrn der Unterwelt endgültig zu zeigen, mit wem er sich in den folgenden Kämpfen besser nicht anlegen sollte. So langsam spürte ich diese Kraft wieder in mir aufsteigen, die ein unsagbar warmes und energiegeladenes Glücksgefühl in mir hervorrief, ganz wie in den alten Zeiten, als ich aber noch nicht wußte, wozu ich später einmal fähig sein würde.
Die Harpyen flogen nun einen immer kleiner werdenden Cirkel um mich herum und sangen ihr optimistisches Lied, gleichzeitig begann das Haus um mich herum zu wanken und Nebelschwaden zogen einladend vom Fluß herauf. Die ganze Gegend wirkte so unwirklich aber auch sehr anziehend, vor allen Dingen, weil der Nebel begann, sich langsam zu verdichten und einige Gestalten daraus hervortraten, die mir sehr vertraut erschienen. Sie winkten mir zu, lächelten und nickten zustimmend.
"Dass ihr hier seid, kann nur etwas von großer Bedeutung verheißen und daher bin ich nun sicher, dass die letzte Stunde, egal für wen, noch lange nicht geschlagen hat. Seid ihr noch im Besitz eurer sagenumwobenen Kräfte und habt ihr auch all eure Waffen mitgebracht"?
"Sei ohne Zweifel, wir haben sogar noch gewisse Kräfte hinzubekommen, die es nun auszuprobieren gilt", sagte die Anführerin der Nebelwaldalben, über denen nun die Harpyen kreisten.
"Da bin ich aber gespannt, was das für Kräfte sind und könnt ihr sie kontrollieren, wenn..."
Ylea unterbrach mich: "Nun aber mal langsam, du mußt ja noch nicht alles wissen, hol jetzt lieber deine Sachen. Du hast sie ja wohl hoffentlich ungeachtet der bitteren Niederlagen behalten und auch inzwischen vervollständigt?"
Unsicher schaute ich zu der hochgewachsenen Kriegerin auf: "Ylea, was meinst du mit vervollständigt? Ich habe mir einen besseren Bogen zugelegt, der sich von euren Bögen nicht viel unterscheidet und außerdem habe ich noch so ein neumodisches Schießding, Pistole nennt man das und einen neuen Umhang, der seinen Träger fast unsichtbar macht, reicht das, oder fehlt noch etwas? Ach ja, den kleinen Dolch, der immer im Schaft meines Stiefels steckte, habe ich leider verlegt. Aber vielleicht brauche ich ihn ja diesmal nicht"
Ylea sah mich lächelnd an und sagte:" Du hast dich nicht verändert, seit wir uns das letzte mal gesehen haben. Deine Sorglosigkeit in allen Ehren, aber einen Dolch wirst du mit Sicherheit brauchen und deine Pistole könnte vielleicht von Nutzen sein. Zeigst du sie mir bitte einmal und erklärst mir, wie sie ohne Sehne schießen kann?"
Jetzt musste ich aber erst mal lächeln, wie sollte ich einer Albenkriegerin das Prinzip der Schusswaffentechnik nur vernünftig erklären und würde sie die Wörter Steinschloss, Treibladung oder Projektil verst... Ylea beendete meinen Gedankenfluss jäh: "Hast du was zu essen, wir waren ziemlich lange unterwegs und sind recht hungrig. Mit vollem Magen kämpft es sich besser", sagte sie.
"Ja und meinen selbstgemischten Kräutertrank habe ich auch noch anzubieten, wenn ihr mögt. Kommt mit in die Küche und dann müsst ihr mir unbedingt erzählen, wie es euch seit unserem letzten Treffen ergangen ist und was ihr in den Jahrhunderten danach so alles erlebt habt. Auch warum ihr jetzt anscheinend Frieden mit den Harpyen geschlossen habt, wieso eigentlich und warum bist du so sicher, dass sie uns helfen werden, wenn es wirklich zum Kampf kommen sollte. Aber ich rede und rede, Ylea, du hast mit Sicherheit auch eine Menge zu erzählen", schloss ich meinen unbeabsichtigen Wortschwall und sah Ylea erwartungsvoll an.
Inzwischen waren wir in einen niedrigen Gang hinab gestiegen, der unzweifelhaft in meinen Keller führte, aber diesen Zugang hatte ich bisher niemandem gezeigt. Ach ja, fast hätte ich etwas sehr Wichtiges vergessen, Nebelwaldalben gehen nicht so besonders gern Treppen herunter. Etwas verwirrt rieb ich mir die Augen, denn Ylea und ihre Kriegerinnen schrumpften vor meinen Augen auf die Hälfte einer Handlänge zusammen. Mit jeder verwitterten Stufe, die sie hinunter sprangen, wuchs ihre Fröhlichkeit, denn nun freuten sie sich auf ein erfolgreiches Wiederaufstehen in normaler Nebelwaldalbenkriegerinnengröße am Treppenende und auch auf das leckere Mahl, dessen überwältigende Auswahl exquisiter Speisen einem königlichen Festgelage gleich kommen könnte, aber da Nebelwaldalben bekanntlicherweise lieber einfaches Essen geniessen, hoffte Ylea, dass ich nur den Käse, den sie so gern mochte, etwas Brot und Wasser und natürlich den köstlichen Rotwein mit in die Küche nehmen würde, denn am Weinregal standen wir gerade, als mich Ylea fragte: "Sollen wir dir beim Weinkrügetragen helfen oder schaffst du das alleine und darf ich den Käselaib nehmen?"
"Rotwein und Käse, soso,..."
Ich schenkte meiner Nebelwaldalbe einen abschätzenden Blick, konnte mir dann aber ein breites Grinsen nicht verkneifen: "...nimm ihn ruhig mit. Wie ich dich kenne, wird es dann eine lange Zeit des Genießens und Erzählens, also lass uns in die Küche gehen und  in alten Erinnerungen schwelgen. Los, folgt mir."
Wir wandten uns erneut dem staubigdunklen Labyrinth zu und nahmen nun den direkten Weg zur Küche - ohne Treppe. Dort aber wartete Podarge, die recht atemlos am Küchenschrank gelehnt ausruhte. "Ich bin ohne Rast den ganzen weiten Weg geflogen und soll euch mitteilen, dass der Herr der Unterwelt und seine Verlorenen nun auch die Letzte der Blutfeuertränen des Ares erlangt haben. Sie sind also nicht mehr an Yggdrasils Schatten gebunden, sondern haben Svartalfheim bei Sonnenuntergang verlassen und sind vor Stundenfrist nahe Hvergelmir gesichtet worden."
Kaum hatten wir die Worte vernommen, da sprach eine der Albenkriegerinen aus, was alle dachten: "Du mußt es verhindern!"
Acht identische Augenpaare sahen mich auffordernd an: "Sie werden Nidhöggur..."
In dem Moment zerbarsten alle Fensterscheiben und kalte, blaue Flammen schlugen ins Haus hinein. Nervenzerfetzendes Gekreisch hämmerte gegen meine Sinne, während mir die Albenkriegerinnen wie davon gelähmt erschienen, ihre Schemen flimmerten vor dem gleißenden Nichts des eisigen Feuers.
"Nein" brüllte ich und sprang... 'ZU SPÄT!'... Entsetzt riß ich die Sense von der Küchenwand und griff Nidhöggur todesmutig an, holte weit aus... 'ZU SPÄT!'... Ich hatte schon mit meinem Leben abgeschlossen, als es abermals in meinen Kopf flüsterte: "Nimm das Brotmesser", es war Ylea´s Stimme, die ich da vernahm und sofort wusste ich, dass es nicht zu spät war, denn Ylea`s Worte hatten eine andere Bedeutung.
Fest entschlossen stürmte ich vor, mitten hinein in die eisigen blauen Flammen, und ließ die Realität hinter mir zurück. Plötzliche Finsternis umschloss mich, doch sofort spürte ich die Nähe von Ylea, sie war mir in dieses stille, lichtlose Nirgendwo gefolgt: "Wo sind die anderen?", fragte ich leise. "In Sicherheit, das Eisfeuer - Nidhöggurs Willkommensgruß - war nur Illusion, wir mußten wissen, ob du der Herausforderung, Nidhöggur gegenüber zu treten, gewachsen bist und du hast uns nicht enttäuscht."
Sie lächelte, schloß ihre tiefblauen Augen, holte tief Luft, umarmte mich und für eine Weile versank alles andere in wohliger Bedeutungslosigkeit. Es gab nichts mehr um uns herum, Raum und Zeit - so sie denn noch existieren - harrten ohnmächtig unserer Rückkehr, genau wie Ylea´s Kriegerinnen. Doch es kümmerte mich nicht. Die Welt, so schien es, hatte sich aufgelöst, doch die Sorge war geblieben. Nichts währte ewig und langsam erschien wieder der vertraute Anblick meiner Küche, friedlich schlummernd als wäre Nidhöggur nie dagewesen. Doch ich hatte nicht geträumt, dessen war ich mir sicher.
"Ywha... Xsîranna ár telenrië," flüsterte Ylea in ihrer Sprache, woraufhin ich verwirrt innehielt. Niemals zuvor hatte sie mir gegenüber von ihren Gefühlen gesprochen und diese tiefe Offenbarung hätte ich nie von ihr erwartet: "Im nächsten Dasein möchte ich unseren Stern von Anfang an mit dir, und nur mit dir aufgehen sehen."
Regungslos stand ich nun da und langsam realisierte ich erst, was ich soeben gehört hatte. Voller Freude holte ich tief Luft und sagte: "Ylea, was kann uns daran hindern, von jetzt an gemeinsam zur Venus aufzusehen, sie zu begrüßen wenn sie erwacht, uns an ihrem Anblick erfreuen, n cara mo".
"Ncaramo", wiederholte Ylea und sah mich fragend an. "Ylea, ich habe dich bisher immer als meine engste Gefährtin gesehen und auch als Halt in der Zwischenwelt, cara bedeutet Freund. Ich habe mir nicht erlaubt, andere Gefühle für dich zu hegen, doch nun muß ich dir offen gestehen, dass ich Xsîra schon seit einer Ewigkeit mit dir teile und bei ihrem Anblick bekomme ich jedesmal Herzklopfen. Der hellste Stern am Himmel wird immer unser Stern sein, egal was uns im Wirbel der Zeit noch widerfahren wird." 
Ylea sah mich strahlend an und sagte: "Xsîra féachaint án dúinn rië", dann strich sie zärtlich eine Strähne aus meinem Gesicht und schaute mir tief in die Augen. Jetzt konnte ich mich nicht mehr halten, legte meinen linken Arm um ihre Taille, fasste ihr Hinterhaupt mit der rechten Hand und zog sie sanft an mich heran. Der endlich folgende Kuss ließ uns vollkommen miteinander verschmelzen, so kam es, dass erst der Applaus der anderen Nebelwaldalben uns wieder trennen konnte. Etwas irritiert blickte ich zu Ylea`s Kriegerinnen, die mich so jäh aus meinem Traum gerissen hatten, doch Ylea stand vor mir und ich war wach. Das soeben Geschehene hatte sich also als wunschreiche Träumerei meinerseits erwiesen und jetzt war ich mir auch nicht mehr sicher, ob Ylea wirklich in so tiefer Verbundenheit zu mir stand wie ich zu hoffen gewagt habe. Jedoch sah sie mich so dermaßen versonnen an, als wenn sie wüsste, ...

3
Es war noch finstere Nacht, als ich nassgeschwitzt durch merkwürdige Geräusche wach wurde. Doch in der Dunkelheit, die mich wie eine wattige Hülle umfing, erschien alles sehr unwirklich. Als sich meine Augen nach einigen bangen Momenten an die Finsterniss gewöhnt hatten, suchte ich in den wirren Untiefen des Nachtschränkchens nach einer Lichtquelle gleich welcher Art auch immer. Natürlich traf ich zuerst die Stopfnadel und schrie vor Schmerz laut auf, als ich mich an der Nadel stach. Endlich wußte ich, dass ich definitiv nicht träumte, doch was hatte mich nun geweckt? Ich spürte mein Herz heftig klopfen und bekam es nun langsam mit der Angst zu tun. Was war geschehen? Was für ein kratzendes Geräusch war da auf einmal aus dem Dachboden, den ich seit Jahren schon nicht mehr betreten hatte, zu vernehmen? Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Hatte ich genug Mut, um aufzustehen und nachzusehen? Da schon zu Zeiten meiner Großmutter dieser Ort als höchst mysteriös beschrieben wurde, ging dort niemand jemals hinauf. Sollte ich nach all diesen Jahren nun etwas Lebendiges dort oben vorfinden, das wäre schier unmöglich! - Was sollte in diesem langen Zeitraum und ohne irgendeine Möglichkeit auf normalem Wege dort hinzukommen dort oben überlebt haben? Und das ohne jede Nahrung? Mutig setzte ich mich auf die Bettkante, taste mit den Füßen nach meinen Pantoffeln und stoße gegen etwas weiches, haariges, welches sich mit einem Ruck unter mein Bett verkroch. Mit einem lauten Aufschrei zog ich mich in mein sicheres warmes Bett zurück. Dort schüttelte ich mich vor Lachen, denn mein armer Kater maulte mich nun vorwurfsvoll an und wollte sich so recht gar nicht mehr aus seinem Versteck vor trauen.
Aber da war es plötzlich wieder, dieses merkwürdig kratzende Geräusch. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Für ein paar Sekunden verharrte ich, um den Ursprung genauer orten zu können, während mein Kater plötzlich fauchend zu mir auf's Bett sprang. 'Jetzt war es an der Zeit für einen zweiten Versuch', dachte ich und schwang meine Beine mutig über die Bettkante als ein heftiger Windstoß das Fenster aufschlug und die Vorhänge geisterhaft flatterten. Was, bei allen guten Geistern ging hier vor? Muss ich jetzt mit Draculas Auftritt rechnen? Meine innere Stimme sagte mir, dass es ja gar nicht sein kann, aber zur Sicherheit kann ein wenig Knoblauch bestimmt nicht schaden. Ich stand auf um das Fenster zu schließen.
Eine angenehm frische Briese wehte mir entgegen und erst jetzt merkte ich, das hier etwas ganz und gar anders war, denn frische Luft gab es ja genug, aber diese roch mitmal nach einem kurz bevorstehenden Gewitter - im Winter! Auch die den Vollmond verdunkelnden Wolken verhießen nichts Gutes und schon zuckte der erste unheilvolle Blitz durch die Dunkelheit und tauchte die Landschaft in ein unheimiliches Licht. Mir wurde frisch, als der Wind mir die ersten eisigen Regentropfen in mein Gesicht blies. Als der erste unheilvolle Blitz durch den Himmel zuckte, tauchte er die Welt um mich in schwaches, fahlgelbes Licht, das einen bizarren Schatten warf und alle Dinge gespenstig erscheinen ließ. Mir wurde es schon wieder ganz heiß und kalt, denn der Schatten schien sich in tanzende Gestalten zu verwandeln, die bedrohlich näher kamen und dabei immer größer wurden. Jetzt zweifelte ich wirklich an meinem Verstand, zumal der Wind anfing leise zu summen. Ich riss mich aus meiner beginnenden Panik und lauschte den Worten des Windes, die das Wort "Gefahr" zu raunen schienen.
"Warum werde immer ich auserwählt", schrie ich angstvoll und brach in Tränen aus, ein Akt der Schwäche den ich längst abgelegt hatte, aber diese merkwürdigen Umstände brachten mich völlig aus der Bahn. Ich holte tief Luft. Nicht mit mir! Noch einmal kann und werde ich das nicht heil durchstehen. Sucht Euch gefälligst einen Anderen um die Mächte des Bösen zu besiegen. Mit Untoten, Vampiren oder Werwölfen mag und will ich nicht noch einmal kämpfen müssen! Es war einfach zu viel in den zurückliegenden zwölf Jahrhunderten.
Das dreizehnte Jahrhundert - wird es nicht, wie mir verheißen, das Ende der Kämpfe und Verluste? Es sollte sich doch alles zum Guten wenden, was also bedeutet das erneute Aufkommen der verheißungsvollen Symbole der dunklen Seite. Wird meine Kraft noch ein mal ausreichen, oder sollte das 'Ende' für mich, die anderen oder gar die Welt gekommen sein. Ich wagte es nicht, mir die Frage zu diesem Zeitpunkt zu beantworten.
Diese Horrorvorstellung wurde mir urplötzlich abgenommen, denn ein helles Kreischen drang durch die tiefen Wolkenschichten und ein Schwarm Harpyen brach daraus hervor. Sie zogen einen weiten Kreis und stimmten erneut ein gruselig anzuhörendes Lied an. Es gibt nur wenige, die Harpyen verstehen und ich bin leider einer von ihnen. Ihre Botschaft war einfach und sie lautete: " Sei gefasst und lausche auf deine innere Stimme, es wird geschehen und es wird sehr heftig über dich kommen, doch seine Macht ist nicht mehr so groß wie sie einst mal war. Außerdem hast du dieses Mal uns an deiner Seite."
'Mit Harpyen, diesen flinken, leichtfüßigen und äußerst schnellen Flugkünstlern an meiner Seite könnte es gelingen, dem Herrn der Unterwelt endgültig zu zeigen, mit wem er sich in den folgenden Kämpfen besser nicht anlegen sollte. So langsam spürte ich diese Kraft wieder in mir aufsteigen, die ein unsagbar warmes und energiegeladenes Glücksgefühl in mir hervorrief, ganz wie in den alten Zeiten, als ich aber noch nicht wußte, wozu ich später einmal fähig sein würde.
Die Harpyen flogen nun einen immer kleiner werdenden Cirkel um mich herum und sangen ihr optimistisches Lied, gleichzeitig begann das Haus um mich herum zu wanken und Nebelschwaden zogen einladend vom Fluß herauf. Die ganze Gegend wirkte so unwirklich aber auch sehr anziehend, vor allen Dingen, weil der Nebel begann, sich langsam zu verdichten und einige Gestalten daraus hervortraten, die mir sehr vertraut erschienen. Sie winkten mir zu, lächelten und nickten zustimmend.
"Dass ihr hier seid, kann nur etwas von großer Bedeutung verheißen und daher bin ich nun sicher, dass die letzte Stunde, egal für wen, noch lange nicht geschlagen hat. Seid ihr noch im Besitz eurer sagenumwobenen Kräfte und habt ihr auch all eure Waffen mitgebracht"?
"Sei ohne Zweifel, wir haben sogar noch gewisse Kräfte hinzubekommen, die es nun auszuprobieren gilt", sagte die Anführerin der Nebelwaldalben, über denen nun die Harpyen kreisten.
"Da bin ich aber gespannt, was das für Kräfte sind und könnt ihr sie kontrollieren, wenn..."
Ylea unterbrach mich: "Nun aber mal langsam, du mußt ja noch nicht alles wissen, hol jetzt lieber deine Sachen. Du hast sie ja wohl hoffentlich ungeachtet der bitteren Niederlagen behalten und auch inzwischen vervollständigt?"
Unsicher schaute ich zu der hochgewachsenen Kriegerin auf: "Ylea, was meinst du mit vervollständigt? Ich habe mir einen besseren Bogen zugelegt, der sich von euren Bögen nicht viel unterscheidet und außerdem habe ich noch so ein neumodisches Schießding, Pistole nennt man das und einen neuen Umhang, der seinen Träger fast unsichtbar macht, reicht das, oder fehlt noch etwas? Ach ja, den kleinen Dolch, der immer im Schaft meines Stiefels steckte, habe ich leider verlegt. Aber vielleicht brauche ich ihn ja diesmal nicht"
Ylea sah mich lächelnd an und sagte:" Du hast dich nicht verändert, seit wir uns das letzte mal gesehen haben. Deine Sorglosigkeit in allen Ehren, aber einen Dolch wirst du mit Sicherheit brauchen und deine Pistole könnte vielleicht von Nutzen sein. Zeigst du sie mir bitte einmal und erklärst mir, wie sie ohne Sehne schießen kann?"
Jetzt musste ich aber erst mal lächeln, wie sollte ich einer Albenkriegerin das Prinzip der Schusswaffentechnik nur vernünftig erklären und würde sie die Wörter Steinschloss, Treibladung oder Projektil verst... Ylea beendete meinen Gedankenfluss jäh: "Hast du was zu essen, wir waren ziemlich lange unterwegs und sind recht hungrig. Mit vollem Magen kämpft es sich besser", sagte sie.
"Ja und meinen selbstgemischten Kräutertrank habe ich auch noch anzubieten, wenn ihr mögt. Kommt mit in die Küche und dann müsst ihr mir unbedingt erzählen, wie es euch seit unserem letzten Treffen ergangen ist und was ihr in den Jahrhunderten danach so alles erlebt habt. Auch warum ihr jetzt anscheinend Frieden mit den Harpyen geschlossen habt, wieso eigentlich und warum bist du so sicher, dass sie uns helfen werden, wenn es wirklich zum Kampf kommen sollte. Aber ich rede und rede, Ylea, du hast mit Sicherheit auch eine Menge zu erzählen", schloss ich meinen unbeabsichtigen Wortschwall und sah Ylea erwartungsvoll an.
Inzwischen waren wir in einen niedrigen Gang hinab gestiegen, der unzweifelhaft in meinen Keller führte, aber diesen Zugang hatte ich bisher niemandem gezeigt. Ach ja, fast hätte ich etwas sehr Wichtiges vergessen, Nebelwaldalben gehen nicht so besonders gern Treppen herunter. Etwas verwirrt rieb ich mir die Augen, denn Ylea und ihre Kriegerinnen schrumpften vor meinen Augen auf die Hälfte einer Handlänge zusammen. Mit jeder verwitterten Stufe, die sie hinunter sprangen, wuchs ihre Fröhlichkeit, denn nun freuten sie sich auf ein erfolgreiches Wiederaufstehen in normaler Nebelwaldalbenkriegerinnengröße am Treppenende und auch auf das leckere Mahl, dessen überwältigende Auswahl exquisiter Speisen einem königlichen Festgelage gleich kommen könnte, aber da Nebelwaldalben bekanntlicherweise lieber einfaches Essen geniessen, hoffte Ylea, dass ich nur den Käse, den sie so gern mochte, etwas Brot und Wasser und natürlich den köstlichen Rotwein mit in die Küche nehmen würde, denn am Weinregal standen wir gerade, als mich Ylea fragte: "Sollen wir dir beim Weinkrügetragen helfen oder schaffst du das alleine und darf ich den Käselaib nehmen?"
"Rotwein und Käse, soso,..."
Ich schenkte meiner Nebelwaldalbe einen abschätzenden Blick, konnte mir dann aber ein breites Grinsen nicht verkneifen: "...nimm ihn ruhig mit. Wie ich dich kenne, wird es dann eine lange Zeit des Genießens und Erzählens, also lass uns in die Küche gehen und  in alten Erinnerungen schwelgen. Los, folgt mir."
Wir wandten uns erneut dem staubigdunklen Labyrinth zu und nahmen nun den direkten Weg zur Küche - ohne Treppe. Dort aber wartete Podarge, die recht atemlos am Küchenschrank gelehnt ausruhte. "Ich bin ohne Rast den ganzen weiten Weg geflogen und soll euch mitteilen, dass der Herr der Unterwelt und seine Verlorenen nun auch die Letzte der Blutfeuertränen des Ares erlangt haben. Sie sind also nicht mehr an Yggdrasils Schatten gebunden, sondern haben Svartalfheim bei Sonnenuntergang verlassen und sind vor Stundenfrist nahe Hvergelmir gesichtet worden."
Kaum hatten wir die Worte vernommen, da sprach eine der Albenkriegerinen aus, was alle dachten: "Du mußt es verhindern!"
Acht identische Augenpaare sahen mich auffordernd an: "Sie werden Nidhöggur..."
In dem Moment zerbarsten alle Fensterscheiben und kalte, blaue Flammen schlugen ins Haus hinein. Nervenzerfetzendes Gekreisch hämmerte gegen meine Sinne, während mir die Albenkriegerinnen wie davon gelähmt erschienen, ihre Schemen flimmerten vor dem gleißenden Nichts des eisigen Feuers.
"Nein" brüllte ich und sprang... 'ZU SPÄT!'... Entsetzt riß ich die Sense von der Küchenwand und griff Nidhöggur todesmutig an, holte weit aus... 'ZU SPÄT!'... Ich hatte schon mit meinem Leben abgeschlossen, als es abermals in meinen Kopf flüsterte: "Nimm das Brotmesser", es war Ylea´s Stimme, die ich da vernahm und sofort wusste ich, dass es nicht zu spät war, denn Ylea`s Worte hatten eine andere Bedeutung.
Fest entschlossen stürmte ich vor, mitten hinein in die eisigen blauen Flammen, und ließ die Realität hinter mir zurück. Plötzliche Finsternis umschloss mich, doch sofort spürte ich die Nähe von Ylea, sie war mir in dieses stille, lichtlose Nirgendwo gefolgt: "Wo sind die anderen?", fragte ich leise. "In Sicherheit, das Eisfeuer - Nidhöggurs Willkommensgruß - war nur Illusion, wir mußten wissen, ob du der Herausforderung, Nidhöggur gegenüber zu treten, gewachsen bist und du hast uns nicht enttäuscht."
Sie lächelte, schloß ihre tiefblauen Augen, holte tief Luft, umarmte mich und für eine Weile versank alles andere in wohliger Bedeutungslosigkeit. Es gab nichts mehr um uns herum, Raum und Zeit - so sie denn noch existieren - harrten ohnmächtig unserer Rückkehr, genau wie Ylea´s Kriegerinnen. Doch es kümmerte mich nicht. Die Welt, so schien es, hatte sich aufgelöst, doch die Sorge war geblieben. Nichts währte ewig und langsam erschien wieder der vertraute Anblick meiner Küche, friedlich schlummernd als wäre Nidhöggur nie dagewesen. Doch ich hatte nicht geträumt, dessen war ich mir sicher.
"Ywha... Xsîranna ár telenrië," flüsterte Ylea in ihrer Sprache, woraufhin ich verwirrt innehielt. Niemals zuvor hatte sie mir gegenüber von ihren Gefühlen gesprochen und diese tiefe Offenbarung hätte ich nie von ihr erwartet: "Im nächsten Dasein möchte ich unseren Stern von Anfang an mit dir, und nur mit dir aufgehen sehen."
Regungslos stand ich nun da und langsam realisierte ich erst, was ich soeben gehört hatte. Voller Freude holte ich tief Luft und sagte: "Ylea, was kann uns daran hindern, von jetzt an gemeinsam zur Venus aufzusehen, sie zu begrüßen wenn sie erwacht, uns an ihrem Anblick erfreuen, n cara mo".
"Ncaramo", wiederholte Ylea und sah mich fragend an. "Ylea, ich habe dich bisher immer als meine engste Gefährtin gesehen und auch als Halt in der Zwischenwelt, cara bedeutet Freund. Ich habe mir nicht erlaubt, andere Gefühle für dich zu hegen, doch nun muß ich dir offen gestehen, dass ich Xsîra schon seit einer Ewigkeit mit dir teile und bei ihrem Anblick bekomme ich jedesmal Herzklopfen. Der hellste Stern am Himmel wird immer unser Stern sein, egal was uns im Wirbel der Zeit noch widerfahren wird." 
Ylea sah mich strahlend an und sagte: "Xsîra féachaint án dúinn rië", dann strich sie zärtlich eine Strähne aus meinem Gesicht und schaute mir tief in die Augen. Jetzt konnte ich mich nicht mehr halten, legte meinen linken Arm um ihre Taille, fasste ihr Hinterhaupt mit der rechten Hand und zog sie sanft an mich heran. Der endlich folgende Kuss ließ uns vollkommen miteinander verschmelzen, so kam es, dass erst der Applaus der anderen Nebelwaldalben uns wieder trennen konnte. Etwas irritiert blickte ich zu Ylea`s Kriegerinnen, die mich so jäh aus meinem Traum gerissen hatten, doch Ylea stand vor mir und ich war wach. Das soeben Geschehene hatte sich also als wunschreiche Träumerei meinerseits erwiesen und jetzt war ich mir auch nicht mehr sicher, ob Ylea wirklich in so tiefer Verbundenheit zu mir stand wie ich zu hoffen...

4
 :-) Es war noch finstere Nacht, als ich nassgeschwitzt durch merkwürdige Geräusche wach wurde. Doch in der Dunkelheit, die mich wie eine wattige Hülle umfing, erschien alles sehr unwirklich. Als sich meine Augen nach einigen bangen Momenten an die Finsterniss gewöhnt hatten, suchte ich in den wirren Untiefen des Nachtschränkchens nach einer Lichtquelle gleich welcher Art auch immer. Natürlich traf ich zuerst die Stopfnadel und schrie vor Schmerz laut auf, als ich mich an der Nadel stach. Endlich wußte ich, dass ich definitiv nicht träumte, doch was hatte mich nun geweckt? Ich spürte mein Herz heftig klopfen und bekam es nun langsam mit der Angst zu tun. Was war geschehen? Was für ein kratzendes Geräusch war da auf einmal aus dem Dachboden, den ich seit Jahren schon nicht mehr betreten hatte, zu vernehmen? Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Hatte ich genug Mut, um aufzustehen und nachzusehen? Da schon zu Zeiten meiner Großmutter dieser Ort als höchst mysteriös beschrieben wurde, ging dort niemand jemals hinauf. Sollte ich nach all diesen Jahren nun etwas Lebendiges dort oben vorfinden, das wäre schier unmöglich! - Was sollte in diesem langen Zeitraum und ohne irgendeine Möglichkeit auf normalem Wege dort hinzukommen dort oben überlebt haben? Und das ohne jede Nahrung? Mutig setzte ich mich auf die Bettkante, taste mit den Füßen nach meinen Pantoffeln und stoße gegen etwas weiches, haariges, welches sich mit einem Ruck unter mein Bett verkroch. Mit einem lauten Aufschrei zog ich mich in mein sicheres warmes Bett zurück. Dort schüttelte ich mich vor Lachen, denn mein armer Kater maulte mich nun vorwurfsvoll an und wollte sich so recht gar nicht mehr aus seinem Versteck vor trauen.
Aber da war es plötzlich wieder, dieses merkwürdig kratzende Geräusch. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Für ein paar Sekunden verharrte ich, um den Ursprung genauer orten zu können, während mein Kater plötzlich fauchend zu mir auf's Bett sprang. 'Jetzt war es an der Zeit für einen zweiten Versuch', dachte ich und schwang meine Beine mutig über die Bettkante als ein heftiger Windstoß das Fenster aufschlug und die Vorhänge geisterhaft flatterten. Was, bei allen guten Geistern ging hier vor? Muss ich jetzt mit Draculas Auftritt rechnen? Meine innere Stimme sagte mir, dass es ja gar nicht sein kann, aber zur Sicherheit kann ein wenig Knoblauch bestimmt nicht schaden. Ich stand auf um das Fenster zu schließen.
Eine angenehm frische Briese wehte mir entgegen und erst jetzt merkte ich, das hier etwas ganz und gar anders war, denn frische Luft gab es ja genug, aber diese roch mitmal nach einem kurz bevorstehenden Gewitter - im Winter! Auch die den Vollmond verdunkelnden Wolken verhießen nichts Gutes und schon zuckte der erste unheilvolle Blitz durch die Dunkelheit und tauchte die Landschaft in ein unheimiliches Licht. Mir wurde frisch, als der Wind mir die ersten eisigen Regentropfen in mein Gesicht blies. Als der erste unheilvolle Blitz durch den Himmel zuckte, tauchte er die Welt um mich in schwaches, fahlgelbes Licht, das einen bizarren Schatten warf und alle Dinge gespenstig erscheinen ließ. Mir wurde es schon wieder ganz heiß und kalt, denn der Schatten schien sich in tanzende Gestalten zu verwandeln, die bedrohlich näher kamen und dabei immer größer wurden. Jetzt zweifelte ich wirklich an meinem Verstand, zumal der Wind anfing leise zu summen. Ich riss mich aus meiner beginnenden Panik und lauschte den Worten des Windes, die das Wort "Gefahr" zu raunen schienen.
"Warum werde immer ich auserwählt", schrie ich angstvoll und brach in Tränen aus, ein Akt der Schwäche den ich längst abgelegt hatte, aber diese merkwürdigen Umstände brachten mich völlig aus der Bahn. Ich holte tief Luft. Nicht mit mir! Noch einmal kann und werde ich das nicht heil durchstehen. Sucht Euch gefälligst einen Anderen um die Mächte des Bösen zu besiegen. Mit Untoten, Vampiren oder Werwölfen mag und will ich nicht noch einmal kämpfen müssen! Es war einfach zu viel in den zurückliegenden zwölf Jahrhunderten.
Das dreizehnte Jahrhundert - wird es nicht, wie mir verheißen, das Ende der Kämpfe und Verluste? Es sollte sich doch alles zum Guten wenden, was also bedeutet das erneute Aufkommen der verheißungsvollen Symbole der dunklen Seite. Wird meine Kraft noch ein mal ausreichen, oder sollte das 'Ende' für mich, die anderen oder gar die Welt gekommen sein. Ich wagte es nicht, mir die Frage zu diesem Zeitpunkt zu beantworten.
Diese Horrorvorstellung wurde mir urplötzlich abgenommen, denn ein helles Kreischen drang durch die tiefen Wolkenschichten und ein Schwarm Harpyen brach daraus hervor. Sie zogen einen weiten Kreis und stimmten erneut ein gruselig anzuhörendes Lied an. Es gibt nur wenige, die Harpyen verstehen und ich bin leider einer von ihnen. Ihre Botschaft war einfach und sie lautete: " Sei gefasst und lausche auf deine innere Stimme, es wird geschehen und es wird sehr heftig über dich kommen, doch seine Macht ist nicht mehr so groß wie sie einst mal war. Außerdem hast du dieses Mal uns an deiner Seite."
'Mit Harpyen, diesen flinken, leichtfüßigen und äußerst schnellen Flugkünstlern an meiner Seite könnte es gelingen, dem Herrn der Unterwelt endgültig zu zeigen, mit wem er sich in den folgenden Kämpfen besser nicht anlegen sollte. So langsam spürte ich diese Kraft wieder in mir aufsteigen, die ein unsagbar warmes und energiegeladenes Glücksgefühl in mir hervorrief, ganz wie in den alten Zeiten, als ich aber noch nicht wußte, wozu ich später einmal fähig sein würde.
Die Harpyen flogen nun einen immer kleiner werdenden Cirkel um mich herum und sangen ihr optimistisches Lied, gleichzeitig begann das Haus um mich herum zu wanken und Nebelschwaden zogen einladend vom Fluß herauf. Die ganze Gegend wirkte so unwirklich aber auch sehr anziehend, vor allen Dingen, weil der Nebel begann, sich langsam zu verdichten und einige Gestalten daraus hervortraten, die mir sehr vertraut erschienen. Sie winkten mir zu, lächelten und nickten zustimmend.
"Dass ihr hier seid, kann nur etwas von großer Bedeutung verheißen und daher bin ich nun sicher, dass die letzte Stunde, egal für wen, noch lange nicht geschlagen hat. Seid ihr noch im Besitz eurer sagenumwobenen Kräfte und habt ihr auch all eure Waffen mitgebracht"?
"Sei ohne Zweifel, wir haben sogar noch gewisse Kräfte hinzubekommen, die es nun auszuprobieren gilt", sagte die Anführerin der Nebelwaldalben, über denen nun die Harpyen kreisten.
"Da bin ich aber gespannt, was das für Kräfte sind und könnt ihr sie kontrollieren, wenn..."
Ylea unterbrach mich: "Nun aber mal langsam, du mußt ja noch nicht alles wissen, hol jetzt lieber deine Sachen. Du hast sie ja wohl hoffentlich ungeachtet der bitteren Niederlagen behalten und auch inzwischen vervollständigt?"
Unsicher schaute ich zu der hochgewachsenen Kriegerin auf: "Ylea, was meinst du mit vervollständigt? Ich habe mir einen besseren Bogen zugelegt, der sich von euren Bögen nicht viel unterscheidet und außerdem habe ich noch so ein neumodisches Schießding, Pistole nennt man das und einen neuen Umhang, der seinen Träger fast unsichtbar macht, reicht das, oder fehlt noch etwas? Ach ja, den kleinen Dolch, der immer im Schaft meines Stiefels steckte, habe ich leider verlegt. Aber vielleicht brauche ich ihn ja diesmal nicht"
Ylea sah mich lächelnd an und sagte:" Du hast dich nicht verändert, seit wir uns das letzte mal gesehen haben. Deine Sorglosigkeit in allen Ehren, aber einen Dolch wirst du mit Sicherheit brauchen und deine Pistole könnte vielleicht von Nutzen sein. Zeigst du sie mir bitte einmal und erklärst mir, wie sie ohne Sehne schießen kann?"
Jetzt musste ich aber erst mal lächeln, wie sollte ich einer Albenkriegerin das Prinzip der Schusswaffentechnik nur vernünftig erklären und würde sie die Wörter Steinschloss, Treibladung oder Projektil verst... Ylea beendete meinen Gedankenfluss jäh: "Hast du was zu essen, wir waren ziemlich lange unterwegs und sind recht hungrig. Mit vollem Magen kämpft es sich besser", sagte sie.
"Ja und meinen selbstgemischten Kräutertrank habe ich auch noch anzubieten, wenn ihr mögt. Kommt mit in die Küche und dann müsst ihr mir unbedingt erzählen, wie es euch seit unserem letzten Treffen ergangen ist und was ihr in den Jahrhunderten danach so alles erlebt habt. Auch warum ihr jetzt anscheinend Frieden mit den Harpyen geschlossen habt, wieso eigentlich und warum bist du so sicher, dass sie uns helfen werden, wenn es wirklich zum Kampf kommen sollte. Aber ich rede und rede, Ylea, du hast mit Sicherheit auch eine Menge zu erzählen", schloss ich meinen unbeabsichtigen Wortschwall und sah Ylea erwartungsvoll an.
Inzwischen waren wir in einen niedrigen Gang hinab gestiegen, der unzweifelhaft in meinen Keller führte, aber diesen Zugang hatte ich bisher niemandem gezeigt. Ach ja, fast hätte ich etwas sehr Wichtiges vergessen, Nebelwaldalben gehen nicht so besonders gern Treppen herunter. Etwas verwirrt rieb ich mir die Augen, denn Ylea und ihre Kriegerinnen schrumpften vor meinen Augen auf die Hälfte einer Handlänge zusammen. Mit jeder verwitterten Stufe, die sie hinunter sprangen, wuchs ihre Fröhlichkeit, denn nun freuten sie sich auf ein erfolgreiches Wiederaufstehen in normaler Nebelwaldalbenkriegerinnengröße am Treppenende und auch auf das leckere Mahl, dessen überwältigende Auswahl exquisiter Speisen einem königlichen Festgelage gleich kommen könnte, aber da Nebelwaldalben bekanntlicherweise lieber einfaches Essen geniessen, hoffte Ylea, dass ich nur den Käse, den sie so gern mochte, etwas Brot und Wasser und natürlich den köstlichen Rotwein mit in die Küche nehmen würde, denn am Weinregal standen wir gerade, als mich Ylea fragte: "Sollen wir dir beim Weinkrügetragen helfen oder schaffst du das alleine und darf ich den Käselaib nehmen?"
"Rotwein und Käse, soso,..."
Ich schenkte meiner Nebelwaldalbe einen abschätzenden Blick, konnte mir dann aber ein breites Grinsen nicht verkneifen: "...nimm ihn ruhig mit. Wie ich dich kenne, wird es dann eine lange Zeit des Genießens und Erzählens, also lass uns in die Küche gehen und  in alten Erinnerungen schwelgen. Los, folgt mir."
Wir wandten uns erneut dem staubigdunklen Labyrinth zu und nahmen nun den direkten Weg zur Küche - ohne Treppe. Dort aber wartete Podarge, die recht atemlos am Küchenschrank gelehnt ausruhte. "Ich bin ohne Rast den ganzen weiten Weg geflogen und soll euch mitteilen, dass der Herr der Unterwelt und seine Verlorenen nun auch die Letzte der Blutfeuertränen des Ares erlangt haben. Sie sind also nicht mehr an Yggdrasils Schatten gebunden, sondern haben Svartalfheim bei Sonnenuntergang verlassen und sind vor Stundenfrist nahe Hvergelmir gesichtet worden."
Kaum hatten wir die Worte vernommen, da sprach eine der Albenkriegerinen aus, was alle dachten: "Du mußt es verhindern!"
Acht identische Augenpaare sahen mich auffordernd an: "Sie werden Nidhöggur..."
In dem Moment zerbarsten alle Fensterscheiben und kalte, blaue Flammen schlugen ins Haus hinein. Nervenzerfetzendes Gekreisch hämmerte gegen meine Sinne, während mir die Albenkriegerinnen wie davon gelähmt erschienen, ihre Schemen flimmerten vor dem gleißenden Nichts des eisigen Feuers.
"Nein" brüllte ich und sprang... 'ZU SPÄT!'... Entsetzt riß ich die Sense von der Küchenwand und griff Nidhöggur todesmutig an, holte weit aus... 'ZU SPÄT!'... Ich hatte schon mit meinem Leben abgeschlossen, als es abermals in meinen Kopf flüsterte: "Nimm das Brotmesser", es war Ylea´s Stimme, die ich da vernahm und sofort wusste ich, dass es nicht zu spät war, denn Ylea`s Worte hatten eine andere Bedeutung.
Fest entschlossen stürmte ich vor, mitten hinein in die eisigen blauen Flammen, und ließ die Realität hinter mir zurück. Plötzliche Finsternis umschloss mich, doch sofort spürte ich die Nähe von Ylea, sie war mir in dieses stille, lichtlose Nirgendwo gefolgt: "Wo sind die anderen?", fragte ich leise. "In Sicherheit, das Eisfeuer - Nidhöggurs Willkommensgruß - war nur Illusion, wir mußten wissen, ob du der Herausforderung, Nidhöggur gegenüber zu treten, gewachsen bist und du hast uns nicht enttäuscht."
Sie lächelte, schloß ihre tiefblauen Augen, holte tief Luft, umarmte mich und für eine Weile versank alles andere in wohliger Bedeutungslosigkeit. Es gab nichts mehr um uns herum, Raum und Zeit - so sie denn noch existieren - harrten ohnmächtig unserer Rückkehr, genau wie Ylea´s Kriegerinnen. Doch es kümmerte mich nicht. Die Welt, so schien es, hatte sich aufgelöst, doch die Sorge war geblieben. Nichts währte ewig und langsam erschien wieder der vertraute Anblick meiner Küche, friedlich schlummernd als wäre Nidhöggur nie dagewesen. Doch ich hatte nicht geträumt, dessen war ich mir sicher.
"Ywha... Xsîranna ár telenrië," flüsterte Ylea in ihrer Sprache, woraufhin ich verwirrt innehielt. Niemals zuvor hatte sie mir gegenüber von ihren Gefühlen gesprochen und diese tiefe Offenbarung hätte ich nie von ihr erwartet: "Im nächsten Dasein möchte ich unseren Stern von Anfang an mit dir, und nur mit dir aufgehen sehen."
Regungslos stand ich nun da und langsam realisierte ich erst, was ich soeben gehört hatte. Voller Freude holte ich tief Luft und sagte: "Ylea, was kann uns daran hindern, von jetzt an gemeinsam zur Venus aufzusehen, sie zu begrüßen wenn sie erwacht, uns an ihrem Anblick erfreuen, n cara mo".
"Ncaramo", wiederholte Ylea und sah mich fragend an. "Ylea, ich habe dich bisher immer als meine engste Gefährtin gesehen und auch als Halt in der Zwischenwelt, cara bedeutet Freund. Ich habe mir nicht erlaubt, andere Gefühle für dich zu hegen, doch nun muß ich dir offen gestehen, dass ich Xsîra schon seit einer Ewigkeit mit dir teile und bei ihrem Anblick bekomme ich jedesmal Herzklopfen. Der hellste Stern am Himmel wird immer unser Stern sein, egal was uns im Wirbel der Zeit noch widerfahren wird." 
Ylea sah mich strahlend an und sagte: "Xsîra féachaint án dúinn rië", dann strich sie zärtlich eine Strähne aus meinem Gesicht und schaute mir tief in die Augen. Jetzt konnte ich mich nicht mehr halten, legte meinen linken Arm um ihre Taille, fasste ihr Hinterhaupt mit der rechten Hand und zog sie sanft an mich heran. Der endlich folgende Kuss ließ uns vollkommen miteinander verschmelzen, so kam es, dass erst der Applaus der anderen Nebelwaldalben uns wieder trennen konnte. Etwas irritiert blickte ich zu Ylea`s Kriegerinnen, die mich so jäh aus meinem Traum gerissen hatten, doch Ylea stand vor mir und ich war wach. Das soeben Geschehene hatte sich also als wunschreiche Träumerei meinerseits erwiesen und jetzt war ich mir auch nicht mehr sicher, ...   

5
 :-] Es war noch finstere Nacht, als ich nassgeschwitzt durch merkwürdige Geräusche wach wurde. Doch in der Dunkelheit, die mich wie eine wattige Hülle umfing, erschien alles sehr unwirklich. Als sich meine Augen nach einigen bangen Momenten an die Finsterniss gewöhnt hatten, suchte ich in den wirren Untiefen des Nachtschränkchens nach einer Lichtquelle gleich welcher Art auch immer. Natürlich traf ich zuerst die Stopfnadel und schrie vor Schmerz laut auf, als ich mich an der Nadel stach. Endlich wußte ich, dass ich definitiv nicht träumte, doch was hatte mich nun geweckt? Ich spürte mein Herz heftig klopfen und bekam es nun langsam mit der Angst zu tun. Was war geschehen? Was für ein kratzendes Geräusch war da auf einmal aus dem Dachboden, den ich seit Jahren schon nicht mehr betreten hatte, zu vernehmen? Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Hatte ich genug Mut, um aufzustehen und nachzusehen? Da schon zu Zeiten meiner Großmutter dieser Ort als höchst mysteriös beschrieben wurde, ging dort niemand jemals hinauf. Sollte ich nach all diesen Jahren nun etwas Lebendiges dort oben vorfinden, das wäre schier unmöglich! - Was sollte in diesem langen Zeitraum und ohne irgendeine Möglichkeit auf normalem Wege dort hinzukommen dort oben überlebt haben? Und das ohne jede Nahrung? Mutig setzte ich mich auf die Bettkante, taste mit den Füßen nach meinen Pantoffeln und stoße gegen etwas weiches, haariges, welches sich mit einem Ruck unter mein Bett verkroch. Mit einem lauten Aufschrei zog ich mich in mein sicheres warmes Bett zurück. Dort schüttelte ich mich vor Lachen, denn mein armer Kater maulte mich nun vorwurfsvoll an und wollte sich so recht gar nicht mehr aus seinem Versteck vor trauen.
Aber da war es plötzlich wieder, dieses merkwürdig kratzende Geräusch. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Für ein paar Sekunden verharrte ich, um den Ursprung genauer orten zu können, während mein Kater plötzlich fauchend zu mir auf's Bett sprang. 'Jetzt war es an der Zeit für einen zweiten Versuch', dachte ich und schwang meine Beine mutig über die Bettkante als ein heftiger Windstoß das Fenster aufschlug und die Vorhänge geisterhaft flatterten. Was, bei allen guten Geistern ging hier vor? Muss ich jetzt mit Draculas Auftritt rechnen? Meine innere Stimme sagte mir, dass es ja gar nicht sein kann, aber zur Sicherheit kann ein wenig Knoblauch bestimmt nicht schaden. Ich stand auf um das Fenster zu schließen.
Eine angenehm frische Briese wehte mir entgegen und erst jetzt merkte ich, das hier etwas ganz und gar anders war, denn frische Luft gab es ja genug, aber diese roch mitmal nach einem kurz bevorstehenden Gewitter - im Winter! Auch die den Vollmond verdunkelnden Wolken verhießen nichts Gutes und schon zuckte der erste unheilvolle Blitz durch die Dunkelheit und tauchte die Landschaft in ein unheimiliches Licht. Mir wurde frisch, als der Wind mir die ersten eisigen Regentropfen in mein Gesicht blies. Als der erste unheilvolle Blitz durch den Himmel zuckte, tauchte er die Welt um mich in schwaches, fahlgelbes Licht, das einen bizarren Schatten warf und alle Dinge gespenstig erscheinen ließ. Mir wurde es schon wieder ganz heiß und kalt, denn der Schatten schien sich in tanzende Gestalten zu verwandeln, die bedrohlich näher kamen und dabei immer größer wurden. Jetzt zweifelte ich wirklich an meinem Verstand, zumal der Wind anfing leise zu summen. Ich riss mich aus meiner beginnenden Panik und lauschte den Worten des Windes, die das Wort "Gefahr" zu raunen schienen.
"Warum werde immer ich auserwählt", schrie ich angstvoll und brach in Tränen aus, ein Akt der Schwäche den ich längst abgelegt hatte, aber diese merkwürdigen Umstände brachten mich völlig aus der Bahn. Ich holte tief Luft. Nicht mit mir! Noch einmal kann und werde ich das nicht heil durchstehen. Sucht Euch gefälligst einen Anderen um die Mächte des Bösen zu besiegen. Mit Untoten, Vampiren oder Werwölfen mag und will ich nicht noch einmal kämpfen müssen! Es war einfach zu viel in den zurückliegenden zwölf Jahrhunderten.
Das dreizehnte Jahrhundert - wird es nicht, wie mir verheißen, das Ende der Kämpfe und Verluste? Es sollte sich doch alles zum Guten wenden, was also bedeutet das erneute Aufkommen der verheißungsvollen Symbole der dunklen Seite. Wird meine Kraft noch ein mal ausreichen, oder sollte das 'Ende' für mich, die anderen oder gar die Welt gekommen sein. Ich wagte es nicht, mir die Frage zu diesem Zeitpunkt zu beantworten.
Diese Horrorvorstellung wurde mir urplötzlich abgenommen, denn ein helles Kreischen drang durch die tiefen Wolkenschichten und ein Schwarm Harpyen brach daraus hervor. Sie zogen einen weiten Kreis und stimmten erneut ein gruselig anzuhörendes Lied an. Es gibt nur wenige, die Harpyen verstehen und ich bin leider einer von ihnen. Ihre Botschaft war einfach und sie lautete: " Sei gefasst und lausche auf deine innere Stimme, es wird geschehen und es wird sehr heftig über dich kommen, doch seine Macht ist nicht mehr so groß wie sie einst mal war. Außerdem hast du dieses Mal uns an deiner Seite."
'Mit Harpyen, diesen flinken, leichtfüßigen und äußerst schnellen Flugkünstlern an meiner Seite könnte es gelingen, dem Herrn der Unterwelt endgültig zu zeigen, mit wem er sich in den folgenden Kämpfen besser nicht anlegen sollte. So langsam spürte ich diese Kraft wieder in mir aufsteigen, die ein unsagbar warmes und energiegeladenes Glücksgefühl in mir hervorrief, ganz wie in den alten Zeiten, als ich aber noch nicht wußte, wozu ich später einmal fähig sein würde.
Die Harpyen flogen nun einen immer kleiner werdenden Cirkel um mich herum und sangen ihr optimistisches Lied, gleichzeitig begann das Haus um mich herum zu wanken und Nebelschwaden zogen einladend vom Fluß herauf. Die ganze Gegend wirkte so unwirklich aber auch sehr anziehend, vor allen Dingen, weil der Nebel begann, sich langsam zu verdichten und einige Gestalten daraus hervortraten, die mir sehr vertraut erschienen. Sie winkten mir zu, lächelten und nickten zustimmend.
"Dass ihr hier seid, kann nur etwas von großer Bedeutung verheißen und daher bin ich nun sicher, dass die letzte Stunde, egal für wen, noch lange nicht geschlagen hat. Seid ihr noch im Besitz eurer sagenumwobenen Kräfte und habt ihr auch all eure Waffen mitgebracht"?
"Sei ohne Zweifel, wir haben sogar noch gewisse Kräfte hinzubekommen, die es nun auszuprobieren gilt", sagte die Anführerin der Nebelwaldalben, über denen nun die Harpyen kreisten.
"Da bin ich aber gespannt, was das für Kräfte sind und könnt ihr sie kontrollieren, wenn..."
Ylea unterbrach mich: "Nun aber mal langsam, du mußt ja noch nicht alles wissen, hol jetzt lieber deine Sachen. Du hast sie ja wohl hoffentlich ungeachtet der bitteren Niederlagen behalten und auch inzwischen vervollständigt?"
Unsicher schaute ich zu der hochgewachsenen Kriegerin auf: "Ylea, was meinst du mit vervollständigt? Ich habe mir einen besseren Bogen zugelegt, der sich von euren Bögen nicht viel unterscheidet und außerdem habe ich noch so ein neumodisches Schießding, Pistole nennt man das und einen neuen Umhang, der seinen Träger fast unsichtbar macht, reicht das, oder fehlt noch etwas? Ach ja, den kleinen Dolch, der immer im Schaft meines Stiefels steckte, habe ich leider verlegt. Aber vielleicht brauche ich ihn ja diesmal nicht"
Ylea sah mich lächelnd an und sagte:" Du hast dich nicht verändert, seit wir uns das letzte mal gesehen haben. Deine Sorglosigkeit in allen Ehren, aber einen Dolch wirst du mit Sicherheit brauchen und deine Pistole könnte vielleicht von Nutzen sein. Zeigst du sie mir bitte einmal und erklärst mir, wie sie ohne Sehne schießen kann?"
Jetzt musste ich aber erst mal lächeln, wie sollte ich einer Albenkriegerin das Prinzip der Schusswaffentechnik nur vernünftig erklären und würde sie die Wörter Steinschloss, Treibladung oder Projektil verst... Ylea beendete meinen Gedankenfluss jäh: "Hast du was zu essen, wir waren ziemlich lange unterwegs und sind recht hungrig. Mit vollem Magen kämpft es sich besser", sagte sie.
"Ja und meinen selbstgemischten Kräutertrank habe ich auch noch anzubieten, wenn ihr mögt. Kommt mit in die Küche und dann müsst ihr mir unbedingt erzählen, wie es euch seit unserem letzten Treffen ergangen ist und was ihr in den Jahrhunderten danach so alles erlebt habt. Auch warum ihr jetzt anscheinend Frieden mit den Harpyen geschlossen habt, wieso eigentlich und warum bist du so sicher, dass sie uns helfen werden, wenn es wirklich zum Kampf kommen sollte. Aber ich rede und rede, Ylea, du hast mit Sicherheit auch eine Menge zu erzählen", schloss ich meinen unbeabsichtigen Wortschwall und sah Ylea erwartungsvoll an.
Inzwischen waren wir in einen niedrigen Gang hinab gestiegen, der unzweifelhaft in meinen Keller führte, aber diesen Zugang hatte ich bisher niemandem gezeigt. Ach ja, fast hätte ich etwas sehr Wichtiges vergessen, Nebelwaldalben gehen nicht so besonders gern Treppen herunter. Etwas verwirrt rieb ich mir die Augen, denn Ylea und ihre Kriegerinnen schrumpften vor meinen Augen auf die Hälfte einer Handlänge zusammen. Mit jeder verwitterten Stufe, die sie hinunter sprangen, wuchs ihre Fröhlichkeit, denn nun freuten sie sich auf ein erfolgreiches Wiederaufstehen in normaler Nebelwaldalbenkriegerinnengröße am Treppenende und auch auf das leckere Mahl, dessen überwältigende Auswahl exquisiter Speisen einem königlichen Festgelage gleich kommen könnte, aber da Nebelwaldalben bekanntlicherweise lieber einfaches Essen geniessen, hoffte Ylea, dass ich nur den Käse, den sie so gern mochte, etwas Brot und Wasser und natürlich den köstlichen Rotwein mit in die Küche nehmen würde, denn am Weinregal standen wir gerade, als mich Ylea fragte: "Sollen wir dir beim Weinkrügetragen helfen oder schaffst du das alleine und darf ich den Käselaib nehmen?"
"Rotwein und Käse, soso,..."
Ich schenkte meiner Nebelwaldalbe einen abschätzenden Blick, konnte mir dann aber ein breites Grinsen nicht verkneifen: "...nimm ihn ruhig mit. Wie ich dich kenne, wird es dann eine lange Zeit des Genießens und Erzählens, also lass uns in die Küche gehen und  in alten Erinnerungen schwelgen. Los, folgt mir."
Wir wandten uns erneut dem staubigdunklen Labyrinth zu und nahmen nun den direkten Weg zur Küche - ohne Treppe. Dort aber wartete Podarge, die recht atemlos am Küchenschrank gelehnt ausruhte. "Ich bin ohne Rast den ganzen weiten Weg geflogen und soll euch mitteilen, dass der Herr der Unterwelt und seine Verlorenen nun auch die Letzte der Blutfeuertränen des Ares erlangt haben. Sie sind also nicht mehr an Yggdrasils Schatten gebunden, sondern haben Svartalfheim bei Sonnenuntergang verlassen und sind vor Stundenfrist nahe Hvergelmir gesichtet worden."
Kaum hatten wir die Worte vernommen, da sprach eine der Albenkriegerinen aus, was alle dachten: "Du mußt es verhindern!"
Acht identische Augenpaare sahen mich auffordernd an: "Sie werden Nidhöggur..."
In dem Moment zerbarsten alle Fensterscheiben und kalte, blaue Flammen schlugen ins Haus hinein. Nervenzerfetzendes Gekreisch hämmerte gegen meine Sinne, während mir die Albenkriegerinnen wie davon gelähmt erschienen, ihre Schemen flimmerten vor dem gleißenden Nichts des eisigen Feuers.
"Nein" brüllte ich und sprang... 'ZU SPÄT!'... Entsetzt riß ich die Sense von der Küchenwand und griff Nidhöggur todesmutig an, holte weit aus... 'ZU SPÄT!'... Ich hatte schon mit meinem Leben abgeschlossen, als es abermals in meinen Kopf flüsterte: "Nimm das Brotmesser", es war Ylea´s Stimme, die ich da vernahm und sofort wusste ich, dass es nicht zu spät war, denn Ylea`s Worte hatten eine andere Bedeutung.
Fest entschlossen stürmte ich vor, mitten hinein in die eisigen blauen Flammen, und ließ die Realität hinter mir zurück. Plötzliche Finsternis umschloss mich, doch sofort spürte ich die Nähe von Ylea, sie war mir in dieses stille, lichtlose Nirgendwo gefolgt: "Wo sind die anderen?", fragte ich leise. "In Sicherheit, das Eisfeuer - Nidhöggurs Willkommensgruß - war nur Illusion, wir mußten wissen, ob du der Herausforderung, Nidhöggur gegenüber zu treten, gewachsen bist und du hast uns nicht enttäuscht."
Sie lächelte, schloß ihre tiefblauen Augen, holte tief Luft, umarmte mich und für eine Weile versank alles andere in wohliger Bedeutungslosigkeit. Es gab nichts mehr um uns herum, Raum und Zeit - so sie denn noch existieren - harrten ohnmächtig unserer Rückkehr, genau wie Ylea´s Kriegerinnen. Doch es kümmerte mich nicht. Die Welt, so schien es, hatte sich aufgelöst, doch die Sorge war geblieben. Nichts währte ewig und langsam erschien wieder der vertraute Anblick meiner Küche, friedlich schlummernd als wäre Nidhöggur nie dagewesen. Doch ich hatte nicht geträumt, dessen war ich mir sicher.
"Ywha... Xsîranna ár telenrië," flüsterte Ylea in ihrer Sprache, woraufhin ich verwirrt innehielt. Niemals zuvor hatte sie mir gegenüber von ihren Gefühlen gesprochen und diese tiefe Offenbarung hätte ich nie von ihr erwartet: "Im nächsten Dasein möchte ich unseren Stern von Anfang an mit dir, und nur mit dir aufgehen sehen."
Regungslos stand ich nun da und langsam realisierte ich erst, was ich soeben gehört hatte. Voller Freude holte ich tief Luft und sagte: "Ylea, was kann uns daran hindern, von jetzt an gemeinsam zur Venus aufzusehen, sie zu begrüßen wenn sie erwacht, uns an ihrem Anblick erfreuen, n cara mo".
"Ncaramo", wiederholte Ylea und sah mich fragend an. "Ylea, ich habe dich bisher immer als meine engste Gefährtin gesehen und auch als Halt in der Zwischenwelt, cara bedeutet Freund. Ich habe mir nicht erlaubt, andere Gefühle für dich zu hegen, doch nun muß ich dir offen gestehen, dass ich Xsîra schon seit einer Ewigkeit mit dir teile und bei ihrem Anblick bekomme ich jedesmal Herzklopfen. Der hellste Stern am Himmel wird immer unser Stern sein, egal was uns im Wirbel der Zeit noch widerfahren wird." 
Ylea sah mich strahlend an und sagte: "Xsîra féachaint án dúinn rië", dann strich sie zärtlich eine Strähne aus meinem Gesicht und schaute mir tief in die Augen. Jetzt konnte ich mich nicht mehr halten, legte meinen linken Arm um ihre Taille, fasste ihr Hinterhaupt mit der rechten Hand und zog sie sanft an mich heran. Der endlich folgende Kuss ließ uns vollkommen miteinander verschmelzen, so kam es, dass erst der Applaus der anderen Nebelwaldalben uns wieder trennen konnte. Etwas irritiert blickte ich zu Ylea`s Kriegerinnen, die mich so jäh aus meinem Traum gerissen hatten, doch Ylea stand vor mir und ich war wach. Das soeben Geschehene hatte sich also...

6
Es war noch finstere Nacht, als ich nassgeschwitzt durch merkwürdige Geräusche wach wurde. Doch in der Dunkelheit, die mich wie eine wattige Hülle umfing, erschien alles sehr unwirklich. Als sich meine Augen nach einigen bangen Momenten an die Finsterniss gewöhnt hatten, suchte ich in den wirren Untiefen des Nachtschränkchens nach einer Lichtquelle gleich welcher Art auch immer. Natürlich traf ich zuerst die Stopfnadel und schrie vor Schmerz laut auf, als ich mich an der Nadel stach. Endlich wußte ich, dass ich definitiv nicht träumte, doch was hatte mich nun geweckt? Ich spürte mein Herz heftig klopfen und bekam es nun langsam mit der Angst zu tun. Was war geschehen? Was für ein kratzendes Geräusch war da auf einmal aus dem Dachboden, den ich seit Jahren schon nicht mehr betreten hatte, zu vernehmen? Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Hatte ich genug Mut, um aufzustehen und nachzusehen? Da schon zu Zeiten meiner Großmutter dieser Ort als höchst mysteriös beschrieben wurde, ging dort niemand jemals hinauf. Sollte ich nach all diesen Jahren nun etwas Lebendiges dort oben vorfinden, das wäre schier unmöglich! - Was sollte in diesem langen Zeitraum und ohne irgendeine Möglichkeit auf normalem Wege dort hinzukommen dort oben überlebt haben? Und das ohne jede Nahrung? Mutig setzte ich mich auf die Bettkante, taste mit den Füßen nach meinen Pantoffeln und stoße gegen etwas weiches, haariges, welches sich mit einem Ruck unter mein Bett verkroch. Mit einem lauten Aufschrei zog ich mich in mein sicheres warmes Bett zurück. Dort schüttelte ich mich vor Lachen, denn mein armer Kater maulte mich nun vorwurfsvoll an und wollte sich so recht gar nicht mehr aus seinem Versteck vor trauen.
Aber da war es plötzlich wieder, dieses merkwürdig kratzende Geräusch. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Für ein paar Sekunden verharrte ich, um den Ursprung genauer orten zu können, während mein Kater plötzlich fauchend zu mir auf's Bett sprang. 'Jetzt war es an der Zeit für einen zweiten Versuch', dachte ich und schwang meine Beine mutig über die Bettkante als ein heftiger Windstoß das Fenster aufschlug und die Vorhänge geisterhaft flatterten. Was, bei allen guten Geistern ging hier vor? Muss ich jetzt mit Draculas Auftritt rechnen? Meine innere Stimme sagte mir, dass es ja gar nicht sein kann, aber zur Sicherheit kann ein wenig Knoblauch bestimmt nicht schaden. Ich stand auf um das Fenster zu schließen.
Eine angenehm frische Briese wehte mir entgegen und erst jetzt merkte ich, das hier etwas ganz und gar anders war, denn frische Luft gab es ja genug, aber diese roch mitmal nach einem kurz bevorstehenden Gewitter - im Winter! Auch die den Vollmond verdunkelnden Wolken verhießen nichts Gutes und schon zuckte der erste unheilvolle Blitz durch die Dunkelheit und tauchte die Landschaft in ein unheimiliches Licht. Mir wurde frisch, als der Wind mir die ersten eisigen Regentropfen in mein Gesicht blies. Als der erste unheilvolle Blitz durch den Himmel zuckte, tauchte er die Welt um mich in schwaches, fahlgelbes Licht, das einen bizarren Schatten warf und alle Dinge gespenstig erscheinen ließ. Mir wurde es schon wieder ganz heiß und kalt, denn der Schatten schien sich in tanzende Gestalten zu verwandeln, die bedrohlich näher kamen und dabei immer größer wurden. Jetzt zweifelte ich wirklich an meinem Verstand, zumal der Wind anfing leise zu summen. Ich riss mich aus meiner beginnenden Panik und lauschte den Worten des Windes, die das Wort "Gefahr" zu raunen schienen.
"Warum werde immer ich auserwählt", schrie ich angstvoll und brach in Tränen aus, ein Akt der Schwäche den ich längst abgelegt hatte, aber diese merkwürdigen Umstände brachten mich völlig aus der Bahn. Ich holte tief Luft. Nicht mit mir! Noch einmal kann und werde ich das nicht heil durchstehen. Sucht Euch gefälligst einen Anderen um die Mächte des Bösen zu besiegen. Mit Untoten, Vampiren oder Werwölfen mag und will ich nicht noch einmal kämpfen müssen! Es war einfach zu viel in den zurückliegenden zwölf Jahrhunderten.
Das dreizehnte Jahrhundert - wird es nicht, wie mir verheißen, das Ende der Kämpfe und Verluste? Es sollte sich doch alles zum Guten wenden, was also bedeutet das erneute Aufkommen der verheißungsvollen Symbole der dunklen Seite. Wird meine Kraft noch ein mal ausreichen, oder sollte das 'Ende' für mich, die anderen oder gar die Welt gekommen sein. Ich wagte es nicht, mir die Frage zu diesem Zeitpunkt zu beantworten.
Diese Horrorvorstellung wurde mir urplötzlich abgenommen, denn ein helles Kreischen drang durch die tiefen Wolkenschichten und ein Schwarm Harpyen brach daraus hervor. Sie zogen einen weiten Kreis und stimmten erneut ein gruselig anzuhörendes Lied an. Es gibt nur wenige, die Harpyen verstehen und ich bin leider einer von ihnen. Ihre Botschaft war einfach und sie lautete: " Sei gefasst und lausche auf deine innere Stimme, es wird geschehen und es wird sehr heftig über dich kommen, doch seine Macht ist nicht mehr so groß wie sie einst mal war. Außerdem hast du dieses Mal uns an deiner Seite."
'Mit Harpyen, diesen flinken, leichtfüßigen und äußerst schnellen Flugkünstlern an meiner Seite könnte es gelingen, dem Herrn der Unterwelt endgültig zu zeigen, mit wem er sich in den folgenden Kämpfen besser nicht anlegen sollte. So langsam spürte ich diese Kraft wieder in mir aufsteigen, die ein unsagbar warmes und energiegeladenes Glücksgefühl in mir hervorrief, ganz wie in den alten Zeiten, als ich aber noch nicht wußte, wozu ich später einmal fähig sein würde.
Die Harpyen flogen nun einen immer kleiner werdenden Cirkel um mich herum und sangen ihr optimistisches Lied, gleichzeitig begann das Haus um mich herum zu wanken und Nebelschwaden zogen einladend vom Fluß herauf. Die ganze Gegend wirkte so unwirklich aber auch sehr anziehend, vor allen Dingen, weil der Nebel begann, sich langsam zu verdichten und einige Gestalten daraus hervortraten, die mir sehr vertraut erschienen. Sie winkten mir zu, lächelten und nickten zustimmend.
"Dass ihr hier seid, kann nur etwas von großer Bedeutung verheißen und daher bin ich nun sicher, dass die letzte Stunde, egal für wen, noch lange nicht geschlagen hat. Seid ihr noch im Besitz eurer sagenumwobenen Kräfte und habt ihr auch all eure Waffen mitgebracht"?
"Sei ohne Zweifel, wir haben sogar noch gewisse Kräfte hinzubekommen, die es nun auszuprobieren gilt", sagte die Anführerin der Nebelwaldalben, über denen nun die Harpyen kreisten.
"Da bin ich aber gespannt, was das für Kräfte sind und könnt ihr sie kontrollieren, wenn..."
Ylea unterbrach mich: "Nun aber mal langsam, du mußt ja noch nicht alles wissen, hol jetzt lieber deine Sachen. Du hast sie ja wohl hoffentlich ungeachtet der bitteren Niederlagen behalten und auch inzwischen vervollständigt?"
Unsicher schaute ich zu der hochgewachsenen Kriegerin auf: "Ylea, was meinst du mit vervollständigt? Ich habe mir einen besseren Bogen zugelegt, der sich von euren Bögen nicht viel unterscheidet und außerdem habe ich noch so ein neumodisches Schießding, Pistole nennt man das und einen neuen Umhang, der seinen Träger fast unsichtbar macht, reicht das, oder fehlt noch etwas? Ach ja, den kleinen Dolch, der immer im Schaft meines Stiefels steckte, habe ich leider verlegt. Aber vielleicht brauche ich ihn ja diesmal nicht"
Ylea sah mich lächelnd an und sagte:" Du hast dich nicht verändert, seit wir uns das letzte mal gesehen haben. Deine Sorglosigkeit in allen Ehren, aber einen Dolch wirst du mit Sicherheit brauchen und deine Pistole könnte vielleicht von Nutzen sein. Zeigst du sie mir bitte einmal und erklärst mir, wie sie ohne Sehne schießen kann?"
Jetzt musste ich aber erst mal lächeln, wie sollte ich einer Albenkriegerin das Prinzip der Schusswaffentechnik nur vernünftig erklären und würde sie die Wörter Steinschloss, Treibladung oder Projektil verst... Ylea beendete meinen Gedankenfluss jäh: "Hast du was zu essen, wir waren ziemlich lange unterwegs und sind recht hungrig. Mit vollem Magen kämpft es sich besser", sagte sie.
"Ja und meinen selbstgemischten Kräutertrank habe ich auch noch anzubieten, wenn ihr mögt. Kommt mit in die Küche und dann müsst ihr mir unbedingt erzählen, wie es euch seit unserem letzten Treffen ergangen ist und was ihr in den Jahrhunderten danach so alles erlebt habt. Auch warum ihr jetzt anscheinend Frieden mit den Harpyen geschlossen habt, wieso eigentlich und warum bist du so sicher, dass sie uns helfen werden, wenn es wirklich zum Kampf kommen sollte. Aber ich rede und rede, Ylea, du hast mit Sicherheit auch eine Menge zu erzählen", schloss ich meinen unbeabsichtigen Wortschwall und sah Ylea erwartungsvoll an.
Inzwischen waren wir in einen niedrigen Gang hinab gestiegen, der unzweifelhaft in meinen Keller führte, aber diesen Zugang hatte ich bisher niemandem gezeigt. Ach ja, fast hätte ich etwas sehr Wichtiges vergessen, Nebelwaldalben gehen nicht so besonders gern Treppen herunter. Etwas verwirrt rieb ich mir die Augen, denn Ylea und ihre Kriegerinnen schrumpften vor meinen Augen auf die Hälfte einer Handlänge zusammen. Mit jeder verwitterten Stufe, die sie hinunter sprangen, wuchs ihre Fröhlichkeit, denn nun freuten sie sich auf ein erfolgreiches Wiederaufstehen in normaler Nebelwaldalbenkriegerinnengröße am Treppenende und auch auf das leckere Mahl, dessen überwältigende Auswahl exquisiter Speisen einem königlichen Festgelage gleich kommen könnte, aber da Nebelwaldalben bekanntlicherweise lieber einfaches Essen geniessen, hoffte Ylea, dass ich nur den Käse, den sie so gern mochte, etwas Brot und Wasser und natürlich den köstlichen Rotwein mit in die Küche nehmen würde, denn am Weinregal standen wir gerade, als mich Ylea fragte: "Sollen wir dir beim Weinkrügetragen helfen oder schaffst du das alleine und darf ich den Käselaib nehmen?"
"Rotwein und Käse, soso,..."
Ich schenkte meiner Nebelwaldalbe einen abschätzenden Blick, konnte mir dann aber ein breites Grinsen nicht verkneifen: "...nimm ihn ruhig mit. Wie ich dich kenne, wird es dann eine lange Zeit des Genießens und Erzählens, also lass uns in die Küche gehen und  in alten Erinnerungen schwelgen. Los, folgt mir."
Wir wandten uns erneut dem staubigdunklen Labyrinth zu und nahmen nun den direkten Weg zur Küche - ohne Treppe. Dort aber wartete Podarge, die recht atemlos am Küchenschrank gelehnt ausruhte. "Ich bin ohne Rast den ganzen weiten Weg geflogen und soll euch mitteilen, dass der Herr der Unterwelt und seine Verlorenen nun auch die Letzte der Blutfeuertränen des Ares erlangt haben. Sie sind also nicht mehr an Yggdrasils Schatten gebunden, sondern haben Svartalfheim bei Sonnenuntergang verlassen und sind vor Stundenfrist nahe Hvergelmir gesichtet worden."
Kaum hatten wir die Worte vernommen, da sprach eine der Albenkriegerinen aus, was alle dachten: "Du mußt es verhindern!"
Acht identische Augenpaare sahen mich auffordernd an: "Sie werden Nidhöggur..."
In dem Moment zerbarsten alle Fensterscheiben und kalte, blaue Flammen schlugen ins Haus hinein. Nervenzerfetzendes Gekreisch hämmerte gegen meine Sinne, während mir die Albenkriegerinnen wie davon gelähmt erschienen, ihre Schemen flimmerten vor dem gleißenden Nichts des eisigen Feuers.
"Nein" brüllte ich und sprang... 'ZU SPÄT!'... Entsetzt riß ich die Sense von der Küchenwand und griff Nidhöggur todesmutig an, holte weit aus... 'ZU SPÄT!'... Ich hatte schon mit meinem Leben abgeschlossen, als es abermals in meinen Kopf flüsterte: "Nimm das Brotmesser", es war Ylea´s Stimme, die ich da vernahm und sofort wusste ich, dass es nicht zu spät war, denn Ylea`s Worte hatten eine andere Bedeutung.
Fest entschlossen stürmte ich vor, mitten hinein in die eisigen blauen Flammen, und ließ die Realität hinter mir zurück. Plötzliche Finsternis umschloss mich, doch sofort spürte ich die Nähe von Ylea, sie war mir in dieses stille, lichtlose Nirgendwo gefolgt: "Wo sind die anderen?", fragte ich leise. "In Sicherheit, das Eisfeuer - Nidhöggurs Willkommensgruß - war nur Illusion, wir mußten wissen, ob du der Herausforderung, Nidhöggur gegenüber zu treten, gewachsen bist und du hast uns nicht enttäuscht."
Sie lächelte, schloß ihre tiefblauen Augen, holte tief Luft, umarmte mich und für eine Weile versank alles andere in wohliger Bedeutungslosigkeit. Es gab nichts mehr um uns herum, Raum und Zeit - so sie denn noch existieren - harrten ohnmächtig unserer Rückkehr, genau wie Ylea´s Kriegerinnen. Doch es kümmerte mich nicht. Die Welt, so schien es, hatte sich aufgelöst, doch die Sorge war geblieben. Nichts währte ewig und langsam erschien wieder der vertraute Anblick meiner Küche, friedlich schlummernd als wäre Nidhöggur nie dagewesen. Doch ich hatte nicht geträumt, dessen war ich mir sicher.
"Ywha... Xsîranna ár telenrië," flüsterte Ylea in ihrer Sprache, woraufhin ich verwirrt innehielt. Niemals zuvor hatte sie mir gegenüber von ihren Gefühlen gesprochen und diese tiefe Offenbarung hätte ich nie von ihr erwartet: "Im nächsten Dasein möchte ich unseren Stern von Anfang an mit dir, und nur mit dir aufgehen sehen."
Regungslos stand ich nun da und langsam realisierte ich erst, was ich soeben gehört hatte. Voller Freude holte ich tief Luft und sagte: "Ylea, was kann uns daran hindern, von jetzt an gemeinsam zur Venus aufzusehen, sie zu begrüßen wenn sie erwacht, uns an ihrem Anblick erfreuen, n cara mo".
"Ncaramo", wiederholte Ylea und sah mich fragend an. "Ylea, ich habe dich bisher immer als meine engste Gefährtin gesehen und auch als Halt in der Zwischenwelt, cara bedeutet Freund. Ich habe mir nicht erlaubt, andere Gefühle für dich zu hegen, doch nun muß ich dir offen gestehen, dass ich Xsîra schon seit einer Ewigkeit mit dir teile und bei ihrem Anblick bekomme ich jedesmal Herzklopfen. Der hellste Stern am Himmel wird immer unser Stern sein, egal was uns im Wirbel der Zeit noch widerfahren wird." 
Ylea sah mich strahlend an und sagte: "Xsîra féachaint án dúinn rië", dann strich sie zärtlich eine Strähne aus meinem Gesicht und schaute mir tief in die Augen. Jetzt konnte ich mich nicht mehr halten, legte meinen linken Arm um ihre Taille, fasste ihr Hinterhaupt mit der rechten Hand und zog sie sanft an mich heran. Der endlich folgende Kuss ließ uns vollkommen miteinander verschmelzen, so kam es, dass erst der Applaus der anderen Nebelwaldalben uns wieder trennen konnte. Etwas irritiert blickte ich zu Ylea`s Kriegerinnen, die mich so jäh aus meinem Traum gerissen hatten, doch...

7
:pfeif: Es war noch finstere Nacht, als ich nassgeschwitzt durch merkwürdige Geräusche wach wurde. Doch in der Dunkelheit, die mich wie eine wattige Hülle umfing, erschien alles sehr unwirklich. Als sich meine Augen nach einigen bangen Momenten an die Finsterniss gewöhnt hatten, suchte ich in den wirren Untiefen des Nachtschränkchens nach einer Lichtquelle gleich welcher Art auch immer. Natürlich traf ich zuerst die Stopfnadel und schrie vor Schmerz laut auf, als ich mich an der Nadel stach. Endlich wußte ich, dass ich definitiv nicht träumte, doch was hatte mich nun geweckt? Ich spürte mein Herz heftig klopfen und bekam es nun langsam mit der Angst zu tun. Was war geschehen? Was für ein kratzendes Geräusch war da auf einmal aus dem Dachboden, den ich seit Jahren schon nicht mehr betreten hatte, zu vernehmen? Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Hatte ich genug Mut, um aufzustehen und nachzusehen? Da schon zu Zeiten meiner Großmutter dieser Ort als höchst mysteriös beschrieben wurde, ging dort niemand jemals hinauf. Sollte ich nach all diesen Jahren nun etwas Lebendiges dort oben vorfinden, das wäre schier unmöglich! - Was sollte in diesem langen Zeitraum und ohne irgendeine Möglichkeit auf normalem Wege dort hinzukommen dort oben überlebt haben? Und das ohne jede Nahrung? Mutig setzte ich mich auf die Bettkante, taste mit den Füßen nach meinen Pantoffeln und stoße gegen etwas weiches, haariges, welches sich mit einem Ruck unter mein Bett verkroch. Mit einem lauten Aufschrei zog ich mich in mein sicheres warmes Bett zurück. Dort schüttelte ich mich vor Lachen, denn mein armer Kater maulte mich nun vorwurfsvoll an und wollte sich so recht gar nicht mehr aus seinem Versteck vor trauen.
Aber da war es plötzlich wieder, dieses merkwürdig kratzende Geräusch. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Für ein paar Sekunden verharrte ich, um den Ursprung genauer orten zu können, während mein Kater plötzlich fauchend zu mir auf's Bett sprang. 'Jetzt war es an der Zeit für einen zweiten Versuch', dachte ich und schwang meine Beine mutig über die Bettkante als ein heftiger Windstoß das Fenster aufschlug und die Vorhänge geisterhaft flatterten. Was, bei allen guten Geistern ging hier vor? Muss ich jetzt mit Draculas Auftritt rechnen? Meine innere Stimme sagte mir, dass es ja gar nicht sein kann, aber zur Sicherheit kann ein wenig Knoblauch bestimmt nicht schaden. Ich stand auf um das Fenster zu schließen.
Eine angenehm frische Briese wehte mir entgegen und erst jetzt merkte ich, das hier etwas ganz und gar anders war, denn frische Luft gab es ja genug, aber diese roch mitmal nach einem kurz bevorstehenden Gewitter - im Winter! Auch die den Vollmond verdunkelnden Wolken verhießen nichts Gutes und schon zuckte der erste unheilvolle Blitz durch die Dunkelheit und tauchte die Landschaft in ein unheimiliches Licht. Mir wurde frisch, als der Wind mir die ersten eisigen Regentropfen in mein Gesicht blies. Als der erste unheilvolle Blitz durch den Himmel zuckte, tauchte er die Welt um mich in schwaches, fahlgelbes Licht, das einen bizarren Schatten warf und alle Dinge gespenstig erscheinen ließ. Mir wurde es schon wieder ganz heiß und kalt, denn der Schatten schien sich in tanzende Gestalten zu verwandeln, die bedrohlich näher kamen und dabei immer größer wurden. Jetzt zweifelte ich wirklich an meinem Verstand, zumal der Wind anfing leise zu summen. Ich riss mich aus meiner beginnenden Panik und lauschte den Worten des Windes, die das Wort "Gefahr" zu raunen schienen.
"Warum werde immer ich auserwählt", schrie ich angstvoll und brach in Tränen aus, ein Akt der Schwäche den ich längst abgelegt hatte, aber diese merkwürdigen Umstände brachten mich völlig aus der Bahn. Ich holte tief Luft. Nicht mit mir! Noch einmal kann und werde ich das nicht heil durchstehen. Sucht Euch gefälligst einen Anderen um die Mächte des Bösen zu besiegen. Mit Untoten, Vampiren oder Werwölfen mag und will ich nicht noch einmal kämpfen müssen! Es war einfach zu viel in den zurückliegenden zwölf Jahrhunderten.
Das dreizehnte Jahrhundert - wird es nicht, wie mir verheißen, das Ende der Kämpfe und Verluste? Es sollte sich doch alles zum Guten wenden, was also bedeutet das erneute Aufkommen der verheißungsvollen Symbole der dunklen Seite. Wird meine Kraft noch ein mal ausreichen, oder sollte das 'Ende' für mich, die anderen oder gar die Welt gekommen sein. Ich wagte es nicht, mir die Frage zu diesem Zeitpunkt zu beantworten.
Diese Horrorvorstellung wurde mir urplötzlich abgenommen, denn ein helles Kreischen drang durch die tiefen Wolkenschichten und ein Schwarm Harpyen brach daraus hervor. Sie zogen einen weiten Kreis und stimmten erneut ein gruselig anzuhörendes Lied an. Es gibt nur wenige, die Harpyen verstehen und ich bin leider einer von ihnen. Ihre Botschaft war einfach und sie lautete: " Sei gefasst und lausche auf deine innere Stimme, es wird geschehen und es wird sehr heftig über dich kommen, doch seine Macht ist nicht mehr so groß wie sie einst mal war. Außerdem hast du dieses Mal uns an deiner Seite."
'Mit Harpyen, diesen flinken, leichtfüßigen und äußerst schnellen Flugkünstlern an meiner Seite könnte es gelingen, dem Herrn der Unterwelt endgültig zu zeigen, mit wem er sich in den folgenden Kämpfen besser nicht anlegen sollte. So langsam spürte ich diese Kraft wieder in mir aufsteigen, die ein unsagbar warmes und energiegeladenes Glücksgefühl in mir hervorrief, ganz wie in den alten Zeiten, als ich aber noch nicht wußte, wozu ich später einmal fähig sein würde.
Die Harpyen flogen nun einen immer kleiner werdenden Cirkel um mich herum und sangen ihr optimistisches Lied, gleichzeitig begann das Haus um mich herum zu wanken und Nebelschwaden zogen einladend vom Fluß herauf. Die ganze Gegend wirkte so unwirklich aber auch sehr anziehend, vor allen Dingen, weil der Nebel begann, sich langsam zu verdichten und einige Gestalten daraus hervortraten, die mir sehr vertraut erschienen. Sie winkten mir zu, lächelten und nickten zustimmend.
"Dass ihr hier seid, kann nur etwas von großer Bedeutung verheißen und daher bin ich nun sicher, dass die letzte Stunde, egal für wen, noch lange nicht geschlagen hat. Seid ihr noch im Besitz eurer sagenumwobenen Kräfte und habt ihr auch all eure Waffen mitgebracht"?
"Sei ohne Zweifel, wir haben sogar noch gewisse Kräfte hinzubekommen, die es nun auszuprobieren gilt", sagte die Anführerin der Nebelwaldalben, über denen nun die Harpyen kreisten.
"Da bin ich aber gespannt, was das für Kräfte sind und könnt ihr sie kontrollieren, wenn..."
Ylea unterbrach mich: "Nun aber mal langsam, du mußt ja noch nicht alles wissen, hol jetzt lieber deine Sachen. Du hast sie ja wohl hoffentlich ungeachtet der bitteren Niederlagen behalten und auch inzwischen vervollständigt?"
Unsicher schaute ich zu der hochgewachsenen Kriegerin auf: "Ylea, was meinst du mit vervollständigt? Ich habe mir einen besseren Bogen zugelegt, der sich von euren Bögen nicht viel unterscheidet und außerdem habe ich noch so ein neumodisches Schießding, Pistole nennt man das und einen neuen Umhang, der seinen Träger fast unsichtbar macht, reicht das, oder fehlt noch etwas? Ach ja, den kleinen Dolch, der immer im Schaft meines Stiefels steckte, habe ich leider verlegt. Aber vielleicht brauche ich ihn ja diesmal nicht"
Ylea sah mich lächelnd an und sagte:" Du hast dich nicht verändert, seit wir uns das letzte mal gesehen haben. Deine Sorglosigkeit in allen Ehren, aber einen Dolch wirst du mit Sicherheit brauchen und deine Pistole könnte vielleicht von Nutzen sein. Zeigst du sie mir bitte einmal und erklärst mir, wie sie ohne Sehne schießen kann?"
Jetzt musste ich aber erst mal lächeln, wie sollte ich einer Albenkriegerin das Prinzip der Schusswaffentechnik nur vernünftig erklären und würde sie die Wörter Steinschloss, Treibladung oder Projektil verst... Ylea beendete meinen Gedankenfluss jäh: "Hast du was zu essen, wir waren ziemlich lange unterwegs und sind recht hungrig. Mit vollem Magen kämpft es sich besser", sagte sie.
"Ja und meinen selbstgemischten Kräutertrank habe ich auch noch anzubieten, wenn ihr mögt. Kommt mit in die Küche und dann müsst ihr mir unbedingt erzählen, wie es euch seit unserem letzten Treffen ergangen ist und was ihr in den Jahrhunderten danach so alles erlebt habt. Auch warum ihr jetzt anscheinend Frieden mit den Harpyen geschlossen habt, wieso eigentlich und warum bist du so sicher, dass sie uns helfen werden, wenn es wirklich zum Kampf kommen sollte. Aber ich rede und rede, Ylea, du hast mit Sicherheit auch eine Menge zu erzählen", schloss ich meinen unbeabsichtigen Wortschwall und sah Ylea erwartungsvoll an.
Inzwischen waren wir in einen niedrigen Gang hinab gestiegen, der unzweifelhaft in meinen Keller führte, aber diesen Zugang hatte ich bisher niemandem gezeigt. Ach ja, fast hätte ich etwas sehr Wichtiges vergessen, Nebelwaldalben gehen nicht so besonders gern Treppen herunter. Etwas verwirrt rieb ich mir die Augen, denn Ylea und ihre Kriegerinnen schrumpften vor meinen Augen auf die Hälfte einer Handlänge zusammen. Mit jeder verwitterten Stufe, die sie hinunter sprangen, wuchs ihre Fröhlichkeit, denn nun freuten sie sich auf ein erfolgreiches Wiederaufstehen in normaler Nebelwaldalbenkriegerinnengröße am Treppenende und auch auf das leckere Mahl, dessen überwältigende Auswahl exquisiter Speisen einem königlichen Festgelage gleich kommen könnte, aber da Nebelwaldalben bekanntlicherweise lieber einfaches Essen geniessen, hoffte Ylea, dass ich nur den Käse, den sie so gern mochte, etwas Brot und Wasser und natürlich den köstlichen Rotwein mit in die Küche nehmen würde, denn am Weinregal standen wir gerade, als mich Ylea fragte: "Sollen wir dir beim Weinkrügetragen helfen oder schaffst du das alleine und darf ich den Käselaib nehmen?"
"Rotwein und Käse, soso,..."
Ich schenkte meiner Nebelwaldalbe einen abschätzenden Blick, konnte mir dann aber ein breites Grinsen nicht verkneifen: "...nimm ihn ruhig mit. Wie ich dich kenne, wird es dann eine lange Zeit des Genießens und Erzählens, also lass uns in die Küche gehen und  in alten Erinnerungen schwelgen. Los, folgt mir."
Wir wandten uns erneut dem staubigdunklen Labyrinth zu und nahmen nun den direkten Weg zur Küche - ohne Treppe. Dort aber wartete Podarge, die recht atemlos am Küchenschrank gelehnt ausruhte. "Ich bin ohne Rast den ganzen weiten Weg geflogen und soll euch mitteilen, dass der Herr der Unterwelt und seine Verlorenen nun auch die Letzte der Blutfeuertränen des Ares erlangt haben. Sie sind also nicht mehr an Yggdrasils Schatten gebunden, sondern haben Svartalfheim bei Sonnenuntergang verlassen und sind vor Stundenfrist nahe Hvergelmir gesichtet worden."
Kaum hatten wir die Worte vernommen, da sprach eine der Albenkriegerinen aus, was alle dachten: "Du mußt es verhindern!"
Acht identische Augenpaare sahen mich auffordernd an: "Sie werden Nidhöggur..."
In dem Moment zerbarsten alle Fensterscheiben und kalte, blaue Flammen schlugen ins Haus hinein. Nervenzerfetzendes Gekreisch hämmerte gegen meine Sinne, während mir die Albenkriegerinnen wie davon gelähmt erschienen, ihre Schemen flimmerten vor dem gleißenden Nichts des eisigen Feuers.
"Nein" brüllte ich und sprang... 'ZU SPÄT!'... Entsetzt riß ich die Sense von der Küchenwand und griff Nidhöggur todesmutig an, holte weit aus... 'ZU SPÄT!'... Ich hatte schon mit meinem Leben abgeschlossen, als es abermals in meinen Kopf flüsterte: "Nimm das Brotmesser", es war Ylea´s Stimme, die ich da vernahm und sofort wusste ich, dass es nicht zu spät war, denn Ylea`s Worte hatten eine andere Bedeutung.
Fest entschlossen stürmte ich vor, mitten hinein in die eisigen blauen Flammen, und ließ die Realität hinter mir zurück. Plötzliche Finsternis umschloss mich, doch sofort spürte ich die Nähe von Ylea, sie war mir in dieses stille, lichtlose Nirgendwo gefolgt: "Wo sind die anderen?", fragte ich leise. "In Sicherheit, das Eisfeuer - Nidhöggurs Willkommensgruß - war nur Illusion, wir mußten wissen, ob du der Herausforderung, Nidhöggur gegenüber zu treten, gewachsen bist und du hast uns nicht enttäuscht."
Sie lächelte, schloß ihre tiefblauen Augen, holte tief Luft, umarmte mich und für eine Weile versank alles andere in wohliger Bedeutungslosigkeit. Es gab nichts mehr um uns herum, Raum und Zeit - so sie denn noch existieren - harrten ohnmächtig unserer Rückkehr, genau wie Ylea´s Kriegerinnen. Doch es kümmerte mich nicht. Die Welt, so schien es, hatte sich aufgelöst, doch die Sorge war geblieben. Nichts währte ewig und langsam erschien wieder der vertraute Anblick meiner Küche, friedlich schlummernd als wäre Nidhöggur nie dagewesen. Doch ich hatte nicht geträumt, dessen war ich mir sicher.
"Ywha... Xsîranna ár telenrië," flüsterte Ylea in ihrer Sprache, woraufhin ich verwirrt innehielt. Niemals zuvor hatte sie mir gegenüber von ihren Gefühlen gesprochen und diese tiefe Offenbarung hätte ich nie von ihr erwartet: "Im nächsten Dasein möchte ich unseren Stern von Anfang an mit dir, und nur mit dir aufgehen sehen."
Regungslos stand ich nun da und langsam realisierte ich erst, was ich soeben gehört hatte. Voller Freude holte ich tief Luft und sagte: "Ylea, was kann uns daran hindern, von jetzt an gemeinsam zur Venus aufzusehen, sie zu begrüßen wenn sie erwacht, uns an ihrem Anblick erfreuen, n cara mo".
"Ncaramo", wiederholte Ylea und sah mich fragend an. "Ylea, ich habe dich bisher immer als meine engste Gefährtin gesehen und auch als Halt in der Zwischenwelt, cara bedeutet Freund. Ich habe mir nicht erlaubt, andere Gefühle für dich zu hegen, doch nun muß ich dir offen gestehen, dass ich Xsîra schon seit einer Ewigkeit mit dir teile und bei ihrem Anblick bekomme ich jedesmal Herzklopfen. Der hellste Stern am Himmel wird immer unser Stern sein, egal was uns im Wirbel der Zeit noch widerfahren wird."  
Ylea sah mich strahlend an und sagte: "Xsîra féachaint án dúinn rië", dann strich sie zärtlich eine Strähne aus meinem Gesicht und schaute mir tief in die Augen. Jetzt konnte ich mich nicht mehr halten, legte meinen linken Arm um ihre Taille, fasste ihr Hinterhaupt mit der rechten Hand und zog sie sanft an mich heran. Der endlich folgende Kuss ließ uns vollkommen miteinander verschmelzen, so kam es, dass erst der Applaus der anderen Nebelwaldalben uns wieder trennen konnte. Etwas irritiert blickte...

8
Es war noch finstere Nacht, als ich nassgeschwitzt durch merkwürdige Geräusche wach wurde. Doch in der Dunkelheit, die mich wie eine wattige Hülle umfing, erschien alles sehr unwirklich. Als sich meine Augen nach einigen bangen Momenten an die Finsterniss gewöhnt hatten, suchte ich in den wirren Untiefen des Nachtschränkchens nach einer Lichtquelle gleich welcher Art auch immer. Natürlich traf ich zuerst die Stopfnadel und schrie vor Schmerz laut auf, als ich mich an der Nadel stach. Endlich wußte ich, dass ich definitiv nicht träumte, doch was hatte mich nun geweckt? Ich spürte mein Herz heftig klopfen und bekam es nun langsam mit der Angst zu tun. Was war geschehen? Was für ein kratzendes Geräusch war da auf einmal aus dem Dachboden, den ich seit Jahren schon nicht mehr betreten hatte, zu vernehmen? Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Hatte ich genug Mut, um aufzustehen und nachzusehen? Da schon zu Zeiten meiner Großmutter dieser Ort als höchst mysteriös beschrieben wurde, ging dort niemand jemals hinauf. Sollte ich nach all diesen Jahren nun etwas Lebendiges dort oben vorfinden, das wäre schier unmöglich! - Was sollte in diesem langen Zeitraum und ohne irgendeine Möglichkeit auf normalem Wege dort hinzukommen dort oben überlebt haben? Und das ohne jede Nahrung? Mutig setzte ich mich auf die Bettkante, taste mit den Füßen nach meinen Pantoffeln und stoße gegen etwas weiches, haariges, welches sich mit einem Ruck unter mein Bett verkroch. Mit einem lauten Aufschrei zog ich mich in mein sicheres warmes Bett zurück. Dort schüttelte ich mich vor Lachen, denn mein armer Kater maulte mich nun vorwurfsvoll an und wollte sich so recht gar nicht mehr aus seinem Versteck vor trauen.
Aber da war es plötzlich wieder, dieses merkwürdig kratzende Geräusch. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Für ein paar Sekunden verharrte ich, um den Ursprung genauer orten zu können, während mein Kater plötzlich fauchend zu mir auf's Bett sprang. 'Jetzt war es an der Zeit für einen zweiten Versuch', dachte ich und schwang meine Beine mutig über die Bettkante als ein heftiger Windstoß das Fenster aufschlug und die Vorhänge geisterhaft flatterten. Was, bei allen guten Geistern ging hier vor? Muss ich jetzt mit Draculas Auftritt rechnen? Meine innere Stimme sagte mir, dass es ja gar nicht sein kann, aber zur Sicherheit kann ein wenig Knoblauch bestimmt nicht schaden. Ich stand auf um das Fenster zu schließen.
Eine angenehm frische Briese wehte mir entgegen und erst jetzt merkte ich, das hier etwas ganz und gar anders war, denn frische Luft gab es ja genug, aber diese roch mitmal nach einem kurz bevorstehenden Gewitter - im Winter! Auch die den Vollmond verdunkelnden Wolken verhießen nichts Gutes und schon zuckte der erste unheilvolle Blitz durch die Dunkelheit und tauchte die Landschaft in ein unheimiliches Licht. Mir wurde frisch, als der Wind mir die ersten eisigen Regentropfen in mein Gesicht blies. Als der erste unheilvolle Blitz durch den Himmel zuckte, tauchte er die Welt um mich in schwaches, fahlgelbes Licht, das einen bizarren Schatten warf und alle Dinge gespenstig erscheinen ließ. Mir wurde es schon wieder ganz heiß und kalt, denn der Schatten schien sich in tanzende Gestalten zu verwandeln, die bedrohlich näher kamen und dabei immer größer wurden. Jetzt zweifelte ich wirklich an meinem Verstand, zumal der Wind anfing leise zu summen. Ich riss mich aus meiner beginnenden Panik und lauschte den Worten des Windes, die das Wort "Gefahr" zu raunen schienen.
"Warum werde immer ich auserwählt", schrie ich angstvoll und brach in Tränen aus, ein Akt der Schwäche den ich längst abgelegt hatte, aber diese merkwürdigen Umstände brachten mich völlig aus der Bahn. Ich holte tief Luft. Nicht mit mir! Noch einmal kann und werde ich das nicht heil durchstehen. Sucht Euch gefälligst einen Anderen um die Mächte des Bösen zu besiegen. Mit Untoten, Vampiren oder Werwölfen mag und will ich nicht noch einmal kämpfen müssen! Es war einfach zu viel in den zurückliegenden zwölf Jahrhunderten.
Das dreizehnte Jahrhundert - wird es nicht, wie mir verheißen, das Ende der Kämpfe und Verluste? Es sollte sich doch alles zum Guten wenden, was also bedeutet das erneute Aufkommen der verheißungsvollen Symbole der dunklen Seite. Wird meine Kraft noch ein mal ausreichen, oder sollte das 'Ende' für mich, die anderen oder gar die Welt gekommen sein. Ich wagte es nicht, mir die Frage zu diesem Zeitpunkt zu beantworten.
Diese Horrorvorstellung wurde mir urplötzlich abgenommen, denn ein helles Kreischen drang durch die tiefen Wolkenschichten und ein Schwarm Harpyen brach daraus hervor. Sie zogen einen weiten Kreis und stimmten erneut ein gruselig anzuhörendes Lied an. Es gibt nur wenige, die Harpyen verstehen und ich bin leider einer von ihnen. Ihre Botschaft war einfach und sie lautete: " Sei gefasst und lausche auf deine innere Stimme, es wird geschehen und es wird sehr heftig über dich kommen, doch seine Macht ist nicht mehr so groß wie sie einst mal war. Außerdem hast du dieses Mal uns an deiner Seite."
'Mit Harpyen, diesen flinken, leichtfüßigen und äußerst schnellen Flugkünstlern an meiner Seite könnte es gelingen, dem Herrn der Unterwelt endgültig zu zeigen, mit wem er sich in den folgenden Kämpfen besser nicht anlegen sollte. So langsam spürte ich diese Kraft wieder in mir aufsteigen, die ein unsagbar warmes und energiegeladenes Glücksgefühl in mir hervorrief, ganz wie in den alten Zeiten, als ich aber noch nicht wußte, wozu ich später einmal fähig sein würde.
Die Harpyen flogen nun einen immer kleiner werdenden Cirkel um mich herum und sangen ihr optimistisches Lied, gleichzeitig begann das Haus um mich herum zu wanken und Nebelschwaden zogen einladend vom Fluß herauf. Die ganze Gegend wirkte so unwirklich aber auch sehr anziehend, vor allen Dingen, weil der Nebel begann, sich langsam zu verdichten und einige Gestalten daraus hervortraten, die mir sehr vertraut erschienen. Sie winkten mir zu, lächelten und nickten zustimmend.
"Dass ihr hier seid, kann nur etwas von großer Bedeutung verheißen und daher bin ich nun sicher, dass die letzte Stunde, egal für wen, noch lange nicht geschlagen hat. Seid ihr noch im Besitz eurer sagenumwobenen Kräfte und habt ihr auch all eure Waffen mitgebracht"?
"Sei ohne Zweifel, wir haben sogar noch gewisse Kräfte hinzubekommen, die es nun auszuprobieren gilt", sagte die Anführerin der Nebelwaldalben, über denen nun die Harpyen kreisten.
"Da bin ich aber gespannt, was das für Kräfte sind und könnt ihr sie kontrollieren, wenn..."
Ylea unterbrach mich: "Nun aber mal langsam, du mußt ja noch nicht alles wissen, hol jetzt lieber deine Sachen. Du hast sie ja wohl hoffentlich ungeachtet der bitteren Niederlagen behalten und auch inzwischen vervollständigt?"
Unsicher schaute ich zu der hochgewachsenen Kriegerin auf: "Ylea, was meinst du mit vervollständigt? Ich habe mir einen besseren Bogen zugelegt, der sich von euren Bögen nicht viel unterscheidet und außerdem habe ich noch so ein neumodisches Schießding, Pistole nennt man das und einen neuen Umhang, der seinen Träger fast unsichtbar macht, reicht das, oder fehlt noch etwas? Ach ja, den kleinen Dolch, der immer im Schaft meines Stiefels steckte, habe ich leider verlegt. Aber vielleicht brauche ich ihn ja diesmal nicht"
Ylea sah mich lächelnd an und sagte:" Du hast dich nicht verändert, seit wir uns das letzte mal gesehen haben. Deine Sorglosigkeit in allen Ehren, aber einen Dolch wirst du mit Sicherheit brauchen und deine Pistole könnte vielleicht von Nutzen sein. Zeigst du sie mir bitte einmal und erklärst mir, wie sie ohne Sehne schießen kann?"
Jetzt musste ich aber erst mal lächeln, wie sollte ich einer Albenkriegerin das Prinzip der Schusswaffentechnik nur vernünftig erklären und würde sie die Wörter Steinschloss, Treibladung oder Projektil verst... Ylea beendete meinen Gedankenfluss jäh: "Hast du was zu essen, wir waren ziemlich lange unterwegs und sind recht hungrig. Mit vollem Magen kämpft es sich besser", sagte sie.
"Ja und meinen selbstgemischten Kräutertrank habe ich auch noch anzubieten, wenn ihr mögt. Kommt mit in die Küche und dann müsst ihr mir unbedingt erzählen, wie es euch seit unserem letzten Treffen ergangen ist und was ihr in den Jahrhunderten danach so alles erlebt habt. Auch warum ihr jetzt anscheinend Frieden mit den Harpyen geschlossen habt, wieso eigentlich und warum bist du so sicher, dass sie uns helfen werden, wenn es wirklich zum Kampf kommen sollte. Aber ich rede und rede, Ylea, du hast mit Sicherheit auch eine Menge zu erzählen", schloss ich meinen unbeabsichtigen Wortschwall und sah Ylea erwartungsvoll an.
Inzwischen waren wir in einen niedrigen Gang hinab gestiegen, der unzweifelhaft in meinen Keller führte, aber diesen Zugang hatte ich bisher niemandem gezeigt. Ach ja, fast hätte ich etwas sehr Wichtiges vergessen, Nebelwaldalben gehen nicht so besonders gern Treppen herunter. Etwas verwirrt rieb ich mir die Augen, denn Ylea und ihre Kriegerinnen schrumpften vor meinen Augen auf die Hälfte einer Handlänge zusammen. Mit jeder verwitterten Stufe, die sie hinunter sprangen, wuchs ihre Fröhlichkeit, denn nun freuten sie sich auf ein erfolgreiches Wiederaufstehen in normaler Nebelwaldalbenkriegerinnengröße am Treppenende und auch auf das leckere Mahl, dessen überwältigende Auswahl exquisiter Speisen einem königlichen Festgelage gleich kommen könnte, aber da Nebelwaldalben bekanntlicherweise lieber einfaches Essen geniessen, hoffte Ylea, dass ich nur den Käse, den sie so gern mochte, etwas Brot und Wasser und natürlich den köstlichen Rotwein mit in die Küche nehmen würde, denn am Weinregal standen wir gerade, als mich Ylea fragte: "Sollen wir dir beim Weinkrügetragen helfen oder schaffst du das alleine und darf ich den Käselaib nehmen?"
"Rotwein und Käse, soso,..."
Ich schenkte meiner Nebelwaldalbe einen abschätzenden Blick, konnte mir dann aber ein breites Grinsen nicht verkneifen: "...nimm ihn ruhig mit. Wie ich dich kenne, wird es dann eine lange Zeit des Genießens und Erzählens, also lass uns in die Küche gehen und  in alten Erinnerungen schwelgen. Los, folgt mir."
Wir wandten uns erneut dem staubigdunklen Labyrinth zu und nahmen nun den direkten Weg zur Küche - ohne Treppe. Dort aber wartete Podarge, die recht atemlos am Küchenschrank gelehnt ausruhte. "Ich bin ohne Rast den ganzen weiten Weg geflogen und soll euch mitteilen, dass der Herr der Unterwelt und seine Verlorenen nun auch die Letzte der Blutfeuertränen des Ares erlangt haben. Sie sind also nicht mehr an Yggdrasils Schatten gebunden, sondern haben Svartalfheim bei Sonnenuntergang verlassen und sind vor Stundenfrist nahe Hvergelmir gesichtet worden."
Kaum hatten wir die Worte vernommen, da sprach eine der Albenkriegerinen aus, was alle dachten: "Du mußt es verhindern!"
Acht identische Augenpaare sahen mich auffordernd an: "Sie werden Nidhöggur..."
In dem Moment zerbarsten alle Fensterscheiben und kalte, blaue Flammen schlugen ins Haus hinein. Nervenzerfetzendes Gekreisch hämmerte gegen meine Sinne, während mir die Albenkriegerinnen wie davon gelähmt erschienen, ihre Schemen flimmerten vor dem gleißenden Nichts des eisigen Feuers.
"Nein" brüllte ich und sprang... 'ZU SPÄT!'... Entsetzt riß ich die Sense von der Küchenwand und griff Nidhöggur todesmutig an, holte weit aus... 'ZU SPÄT!'... Ich hatte schon mit meinem Leben abgeschlossen, als es abermals in meinen Kopf flüsterte: "Nimm das Brotmesser", es war Ylea´s Stimme, die ich da vernahm und sofort wusste ich, dass es nicht zu spät war, denn Ylea`s Worte hatten eine andere Bedeutung.
Fest entschlossen stürmte ich vor, mitten hinein in die eisigen blauen Flammen, und ließ die Realität hinter mir zurück. Plötzliche Finsternis umschloss mich, doch sofort spürte ich die Nähe von Ylea, sie war mir in dieses stille, lichtlose Nirgendwo gefolgt: "Wo sind die anderen?", fragte ich leise. "In Sicherheit, das Eisfeuer - Nidhöggurs Willkommensgruß - war nur Illusion, wir mußten wissen, ob du der Herausforderung, Nidhöggur gegenüber zu treten, gewachsen bist und du hast uns nicht enttäuscht."
Sie lächelte, schloß ihre tiefblauen Augen, holte tief Luft, umarmte mich und für eine Weile versank alles andere in wohliger Bedeutungslosigkeit. Es gab nichts mehr um uns herum, Raum und Zeit - so sie denn noch existieren - harrten ohnmächtig unserer Rückkehr, genau wie Ylea´s Kriegerinnen. Doch es kümmerte mich nicht. Die Welt, so schien es, hatte sich aufgelöst, doch die Sorge war geblieben. Nichts währte ewig und langsam erschien wieder der vertraute Anblick meiner Küche, friedlich schlummernd als wäre Nidhöggur nie dagewesen. Doch ich hatte nicht geträumt, dessen war ich mir sicher.
"Ywha... Xsîranna ár telenrië," flüsterte Ylea in ihrer Sprache, woraufhin ich verwirrt innehielt. Niemals zuvor hatte sie mir gegenüber von ihren Gefühlen gesprochen und diese tiefe Offenbarung hätte ich nie von ihr erwartet: "Im nächsten Dasein möchte ich unseren Stern von Anfang an mit dir, und nur mit dir aufgehen sehen."
Regungslos stand ich nun da und langsam realisierte ich erst, was ich soeben gehört hatte. Voller Freude holte ich tief Luft und sagte: "Ylea, was kann uns daran hindern, von jetzt an gemeinsam zur Venus aufzusehen, sie zu begrüßen wenn sie erwacht, uns an ihrem Anblick erfreuen, n cara mo".
"Ncaramo", wiederholte Ylea und sah mich fragend an. "Ylea, ich habe dich bisher immer als meine engste Gefährtin gesehen und auch als Halt in der Zwischenwelt, cara bedeutet Freund. Ich habe mir nicht erlaubt, andere Gefühle für dich zu hegen, doch nun muß ich dir offen gestehen, dass ich Xsîra schon seit einer Ewigkeit mit dir teile und bei ihrem Anblick bekomme ich jedesmal Herzklopfen. Der hellste Stern am Himmel wird immer unser Stern sein, egal was uns im Wirbel der Zeit noch widerfahren wird." 
Ylea sah mich strahlend an und sagte: "Xsîra féachaint án dúinn rië", dann strich sie zärtlich eine Strähne aus meinem Gesicht und schaute mir tief in die Augen. Jetzt konnte ich mich nicht mehr halten, legte meinen linken Arm um ihre Taille, fasste ihr Hinterhaupt mit der rechten Hand und zog sie sanft an mich heran. Der endlich folgende Kuss ließ uns vollkommen miteinander verschmelzen, so kam es...

9
:hug: Es war noch finstere Nacht, als ich nassgeschwitzt durch merkwürdige Geräusche wach wurde. Doch in der Dunkelheit, die mich wie eine wattige Hülle umfing, erschien alles sehr unwirklich. Als sich meine Augen nach einigen bangen Momenten an die Finsterniss gewöhnt hatten, suchte ich in den wirren Untiefen des Nachtschränkchens nach einer Lichtquelle gleich welcher Art auch immer. Natürlich traf ich zuerst die Stopfnadel und schrie vor Schmerz laut auf, als ich mich an der Nadel stach. Endlich wußte ich, dass ich definitiv nicht träumte, doch was hatte mich nun geweckt? Ich spürte mein Herz heftig klopfen und bekam es nun langsam mit der Angst zu tun. Was war geschehen? Was für ein kratzendes Geräusch war da auf einmal aus dem Dachboden, den ich seit Jahren schon nicht mehr betreten hatte, zu vernehmen? Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Hatte ich genug Mut, um aufzustehen und nachzusehen? Da schon zu Zeiten meiner Großmutter dieser Ort als höchst mysteriös beschrieben wurde, ging dort niemand jemals hinauf. Sollte ich nach all diesen Jahren nun etwas Lebendiges dort oben vorfinden, das wäre schier unmöglich! - Was sollte in diesem langen Zeitraum und ohne irgendeine Möglichkeit auf normalem Wege dort hinzukommen dort oben überlebt haben? Und das ohne jede Nahrung? Mutig setzte ich mich auf die Bettkante, taste mit den Füßen nach meinen Pantoffeln und stoße gegen etwas weiches, haariges, welches sich mit einem Ruck unter mein Bett verkroch. Mit einem lauten Aufschrei zog ich mich in mein sicheres warmes Bett zurück. Dort schüttelte ich mich vor Lachen, denn mein armer Kater maulte mich nun vorwurfsvoll an und wollte sich so recht gar nicht mehr aus seinem Versteck vor trauen.
Aber da war es plötzlich wieder, dieses merkwürdig kratzende Geräusch. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Für ein paar Sekunden verharrte ich, um den Ursprung genauer orten zu können, während mein Kater plötzlich fauchend zu mir auf's Bett sprang. 'Jetzt war es an der Zeit für einen zweiten Versuch', dachte ich und schwang meine Beine mutig über die Bettkante als ein heftiger Windstoß das Fenster aufschlug und die Vorhänge geisterhaft flatterten. Was, bei allen guten Geistern ging hier vor? Muss ich jetzt mit Draculas Auftritt rechnen? Meine innere Stimme sagte mir, dass es ja gar nicht sein kann, aber zur Sicherheit kann ein wenig Knoblauch bestimmt nicht schaden. Ich stand auf um das Fenster zu schließen.
Eine angenehm frische Briese wehte mir entgegen und erst jetzt merkte ich, das hier etwas ganz und gar anders war, denn frische Luft gab es ja genug, aber diese roch mitmal nach einem kurz bevorstehenden Gewitter - im Winter! Auch die den Vollmond verdunkelnden Wolken verhießen nichts Gutes und schon zuckte der erste unheilvolle Blitz durch die Dunkelheit und tauchte die Landschaft in ein unheimiliches Licht. Mir wurde frisch, als der Wind mir die ersten eisigen Regentropfen in mein Gesicht blies. Als der erste unheilvolle Blitz durch den Himmel zuckte, tauchte er die Welt um mich in schwaches, fahlgelbes Licht, das einen bizarren Schatten warf und alle Dinge gespenstig erscheinen ließ. Mir wurde es schon wieder ganz heiß und kalt, denn der Schatten schien sich in tanzende Gestalten zu verwandeln, die bedrohlich näher kamen und dabei immer größer wurden. Jetzt zweifelte ich wirklich an meinem Verstand, zumal der Wind anfing leise zu summen. Ich riss mich aus meiner beginnenden Panik und lauschte den Worten des Windes, die das Wort "Gefahr" zu raunen schienen.
"Warum werde immer ich auserwählt", schrie ich angstvoll und brach in Tränen aus, ein Akt der Schwäche den ich längst abgelegt hatte, aber diese merkwürdigen Umstände brachten mich völlig aus der Bahn. Ich holte tief Luft. Nicht mit mir! Noch einmal kann und werde ich das nicht heil durchstehen. Sucht Euch gefälligst einen Anderen um die Mächte des Bösen zu besiegen. Mit Untoten, Vampiren oder Werwölfen mag und will ich nicht noch einmal kämpfen müssen! Es war einfach zu viel in den zurückliegenden zwölf Jahrhunderten.
Das dreizehnte Jahrhundert - wird es nicht, wie mir verheißen, das Ende der Kämpfe und Verluste? Es sollte sich doch alles zum Guten wenden, was also bedeutet das erneute Aufkommen der verheißungsvollen Symbole der dunklen Seite. Wird meine Kraft noch ein mal ausreichen, oder sollte das 'Ende' für mich, die anderen oder gar die Welt gekommen sein. Ich wagte es nicht, mir die Frage zu diesem Zeitpunkt zu beantworten.
Diese Horrorvorstellung wurde mir urplötzlich abgenommen, denn ein helles Kreischen drang durch die tiefen Wolkenschichten und ein Schwarm Harpyen brach daraus hervor. Sie zogen einen weiten Kreis und stimmten erneut ein gruselig anzuhörendes Lied an. Es gibt nur wenige, die Harpyen verstehen und ich bin leider einer von ihnen. Ihre Botschaft war einfach und sie lautete: " Sei gefasst und lausche auf deine innere Stimme, es wird geschehen und es wird sehr heftig über dich kommen, doch seine Macht ist nicht mehr so groß wie sie einst mal war. Außerdem hast du dieses Mal uns an deiner Seite."
'Mit Harpyen, diesen flinken, leichtfüßigen und äußerst schnellen Flugkünstlern an meiner Seite könnte es gelingen, dem Herrn der Unterwelt endgültig zu zeigen, mit wem er sich in den folgenden Kämpfen besser nicht anlegen sollte. So langsam spürte ich diese Kraft wieder in mir aufsteigen, die ein unsagbar warmes und energiegeladenes Glücksgefühl in mir hervorrief, ganz wie in den alten Zeiten, als ich aber noch nicht wußte, wozu ich später einmal fähig sein würde.
Die Harpyen flogen nun einen immer kleiner werdenden Cirkel um mich herum und sangen ihr optimistisches Lied, gleichzeitig begann das Haus um mich herum zu wanken und Nebelschwaden zogen einladend vom Fluß herauf. Die ganze Gegend wirkte so unwirklich aber auch sehr anziehend, vor allen Dingen, weil der Nebel begann, sich langsam zu verdichten und einige Gestalten daraus hervortraten, die mir sehr vertraut erschienen. Sie winkten mir zu, lächelten und nickten zustimmend.
"Dass ihr hier seid, kann nur etwas von großer Bedeutung verheißen und daher bin ich nun sicher, dass die letzte Stunde, egal für wen, noch lange nicht geschlagen hat. Seid ihr noch im Besitz eurer sagenumwobenen Kräfte und habt ihr auch all eure Waffen mitgebracht"?
"Sei ohne Zweifel, wir haben sogar noch gewisse Kräfte hinzubekommen, die es nun auszuprobieren gilt", sagte die Anführerin der Nebelwaldalben, über denen nun die Harpyen kreisten.
"Da bin ich aber gespannt, was das für Kräfte sind und könnt ihr sie kontrollieren, wenn..."
Ylea unterbrach mich: "Nun aber mal langsam, du mußt ja noch nicht alles wissen, hol jetzt lieber deine Sachen. Du hast sie ja wohl hoffentlich ungeachtet der bitteren Niederlagen behalten und auch inzwischen vervollständigt?"
Unsicher schaute ich zu der hochgewachsenen Kriegerin auf: "Ylea, was meinst du mit vervollständigt? Ich habe mir einen besseren Bogen zugelegt, der sich von euren Bögen nicht viel unterscheidet und außerdem habe ich noch so ein neumodisches Schießding, Pistole nennt man das und einen neuen Umhang, der seinen Träger fast unsichtbar macht, reicht das, oder fehlt noch etwas? Ach ja, den kleinen Dolch, der immer im Schaft meines Stiefels steckte, habe ich leider verlegt. Aber vielleicht brauche ich ihn ja diesmal nicht"
Ylea sah mich lächelnd an und sagte:" Du hast dich nicht verändert, seit wir uns das letzte mal gesehen haben. Deine Sorglosigkeit in allen Ehren, aber einen Dolch wirst du mit Sicherheit brauchen und deine Pistole könnte vielleicht von Nutzen sein. Zeigst du sie mir bitte einmal und erklärst mir, wie sie ohne Sehne schießen kann?"
Jetzt musste ich aber erst mal lächeln, wie sollte ich einer Albenkriegerin das Prinzip der Schusswaffentechnik nur vernünftig erklären und würde sie die Wörter Steinschloss, Treibladung oder Projektil verst... Ylea beendete meinen Gedankenfluss jäh: "Hast du was zu essen, wir waren ziemlich lange unterwegs und sind recht hungrig. Mit vollem Magen kämpft es sich besser", sagte sie.
"Ja und meinen selbstgemischten Kräutertrank habe ich auch noch anzubieten, wenn ihr mögt. Kommt mit in die Küche und dann müsst ihr mir unbedingt erzählen, wie es euch seit unserem letzten Treffen ergangen ist und was ihr in den Jahrhunderten danach so alles erlebt habt. Auch warum ihr jetzt anscheinend Frieden mit den Harpyen geschlossen habt, wieso eigentlich und warum bist du so sicher, dass sie uns helfen werden, wenn es wirklich zum Kampf kommen sollte. Aber ich rede und rede, Ylea, du hast mit Sicherheit auch eine Menge zu erzählen", schloss ich meinen unbeabsichtigen Wortschwall und sah Ylea erwartungsvoll an.
Inzwischen waren wir in einen niedrigen Gang hinab gestiegen, der unzweifelhaft in meinen Keller führte, aber diesen Zugang hatte ich bisher niemandem gezeigt. Ach ja, fast hätte ich etwas sehr Wichtiges vergessen, Nebelwaldalben gehen nicht so besonders gern Treppen herunter. Etwas verwirrt rieb ich mir die Augen, denn Ylea und ihre Kriegerinnen schrumpften vor meinen Augen auf die Hälfte einer Handlänge zusammen. Mit jeder verwitterten Stufe, die sie hinunter sprangen, wuchs ihre Fröhlichkeit, denn nun freuten sie sich auf ein erfolgreiches Wiederaufstehen in normaler Nebelwaldalbenkriegerinnengröße am Treppenende und auch auf das leckere Mahl, dessen überwältigende Auswahl exquisiter Speisen einem königlichen Festgelage gleich kommen könnte, aber da Nebelwaldalben bekanntlicherweise lieber einfaches Essen geniessen, hoffte Ylea, dass ich nur den Käse, den sie so gern mochte, etwas Brot und Wasser und natürlich den köstlichen Rotwein mit in die Küche nehmen würde, denn am Weinregal standen wir gerade, als mich Ylea fragte: "Sollen wir dir beim Weinkrügetragen helfen oder schaffst du das alleine und darf ich den Käselaib nehmen?"
"Rotwein und Käse, soso,..."
Ich schenkte meiner Nebelwaldalbe einen abschätzenden Blick, konnte mir dann aber ein breites Grinsen nicht verkneifen: "...nimm ihn ruhig mit. Wie ich dich kenne, wird es dann eine lange Zeit des Genießens und Erzählens, also lass uns in die Küche gehen und  in alten Erinnerungen schwelgen. Los, folgt mir."
Wir wandten uns erneut dem staubigdunklen Labyrinth zu und nahmen nun den direkten Weg zur Küche - ohne Treppe. Dort aber wartete Podarge, die recht atemlos am Küchenschrank gelehnt ausruhte. "Ich bin ohne Rast den ganzen weiten Weg geflogen und soll euch mitteilen, dass der Herr der Unterwelt und seine Verlorenen nun auch die Letzte der Blutfeuertränen des Ares erlangt haben. Sie sind also nicht mehr an Yggdrasils Schatten gebunden, sondern haben Svartalfheim bei Sonnenuntergang verlassen und sind vor Stundenfrist nahe Hvergelmir gesichtet worden."
Kaum hatten wir die Worte vernommen, da sprach eine der Albenkriegerinen aus, was alle dachten: "Du mußt es verhindern!"
Acht identische Augenpaare sahen mich auffordernd an: "Sie werden Nidhöggur..."
In dem Moment zerbarsten alle Fensterscheiben und kalte, blaue Flammen schlugen ins Haus hinein. Nervenzerfetzendes Gekreisch hämmerte gegen meine Sinne, während mir die Albenkriegerinnen wie davon gelähmt erschienen, ihre Schemen flimmerten vor dem gleißenden Nichts des eisigen Feuers.
"Nein" brüllte ich und sprang... 'ZU SPÄT!'... Entsetzt riß ich die Sense von der Küchenwand und griff Nidhöggur todesmutig an, holte weit aus... 'ZU SPÄT!'... Ich hatte schon mit meinem Leben abgeschlossen, als es abermals in meinen Kopf flüsterte: "Nimm das Brotmesser", es war Ylea´s Stimme, die ich da vernahm und sofort wusste ich, dass es nicht zu spät war, denn Ylea`s Worte hatten eine andere Bedeutung.
Fest entschlossen stürmte ich vor, mitten hinein in die eisigen blauen Flammen, und ließ die Realität hinter mir zurück. Plötzliche Finsternis umschloss mich, doch sofort spürte ich die Nähe von Ylea, sie war mir in dieses stille, lichtlose Nirgendwo gefolgt: "Wo sind die anderen?", fragte ich leise. "In Sicherheit, das Eisfeuer - Nidhöggurs Willkommensgruß - war nur Illusion, wir mußten wissen, ob du der Herausforderung, Nidhöggur gegenüber zu treten, gewachsen bist und du hast uns nicht enttäuscht."
Sie lächelte, schloß ihre tiefblauen Augen, holte tief Luft, umarmte mich und für eine Weile versank alles andere in wohliger Bedeutungslosigkeit. Es gab nichts mehr um uns herum, Raum und Zeit - so sie denn noch existieren - harrten ohnmächtig unserer Rückkehr, genau wie Ylea´s Kriegerinnen. Doch es kümmerte mich nicht. Die Welt, so schien es, hatte sich aufgelöst, doch die Sorge war geblieben. Nichts währte ewig und langsam erschien wieder der vertraute Anblick meiner Küche, friedlich schlummernd als wäre Nidhöggur nie dagewesen. Doch ich hatte nicht geträumt, dessen war ich mir sicher.
"Ywha... Xsîranna ár telenrië," flüsterte Ylea in ihrer Sprache, woraufhin ich verwirrt innehielt. Niemals zuvor hatte sie mir gegenüber von ihren Gefühlen gesprochen und diese tiefe Offenbarung hätte ich nie von ihr erwartet: "Im nächsten Dasein möchte ich unseren Stern von Anfang an mit dir, und nur mit dir aufgehen sehen."
Regungslos stand ich nun da und langsam realisierte ich erst, was ich soeben gehört hatte. Voller Freude holte ich tief Luft und sagte: "Ylea, was kann uns daran hindern, von jetzt an gemeinsam zur Venus aufzusehen, sie zu begrüßen wenn sie erwacht, uns an ihrem Anblick erfreuen, n cara mo".
"Ncaramo", wiederholte Ylea und sah mich fragend an. "Ylea, ich habe dich bisher immer als meine engste Gefährtin gesehen und auch als Halt in der Zwischenwelt, cara bedeutet Freund. Ich habe mir nicht erlaubt, andere Gefühle für dich zu hegen, doch nun muß ich dir offen gestehen, dass ich Xsîra schon seit einer Ewigkeit mit dir teile und bei ihrem Anblick bekomme ich jedesmal Herzklopfen. Der hellste Stern am Himmel wird immer unser Stern sein, egal was uns im Wirbel der Zeit noch widerfahren wird." 
Ylea sah mich strahlend an und sagte: "Xsîra féachaint án dúinn rië", dann strich sie zärtlich eine Strähne aus meinem Gesicht und schaute mir tief in die Augen. Jetzt konnte ich mich nicht mehr halten, legte meinen linken Arm um ihre Taille, fasste ihren Hinterkopf mit der rechten Hand und zog sie sanft an mich...

10
:love2:  Es war noch finstere Nacht, als ich nassgeschwitzt durch merkwürdige Geräusche wach wurde. Doch in der Dunkelheit, die mich wie eine wattige Hülle umfing, erschien alles sehr unwirklich. Als sich meine Augen nach einigen bangen Momenten an die Finsterniss gewöhnt hatten, suchte ich in den wirren Untiefen des Nachtschränkchens nach einer Lichtquelle gleich welcher Art auch immer. Natürlich traf ich zuerst die Stopfnadel und schrie vor Schmerz laut auf, als ich mich an der Nadel stach. Endlich wußte ich, dass ich definitiv nicht träumte, doch was hatte mich nun geweckt? Ich spürte mein Herz heftig klopfen und bekam es nun langsam mit der Angst zu tun. Was war geschehen? Was für ein kratzendes Geräusch war da auf einmal aus dem Dachboden, den ich seit Jahren schon nicht mehr betreten hatte, zu vernehmen? Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Hatte ich genug Mut, um aufzustehen und nachzusehen? Da schon zu Zeiten meiner Großmutter dieser Ort als höchst mysteriös beschrieben wurde, ging dort niemand jemals hinauf. Sollte ich nach all diesen Jahren nun etwas Lebendiges dort oben vorfinden, das wäre schier unmöglich! - Was sollte in diesem langen Zeitraum und ohne irgendeine Möglichkeit auf normalem Wege dort hinzukommen dort oben überlebt haben? Und das ohne jede Nahrung? Mutig setzte ich mich auf die Bettkante, taste mit den Füßen nach meinen Pantoffeln und stoße gegen etwas weiches, haariges, welches sich mit einem Ruck unter mein Bett verkroch. Mit einem lauten Aufschrei zog ich mich in mein sicheres warmes Bett zurück. Dort schüttelte ich mich vor Lachen, denn mein armer Kater maulte mich nun vorwurfsvoll an und wollte sich so recht gar nicht mehr aus seinem Versteck vor trauen.
Aber da war es plötzlich wieder, dieses merkwürdig kratzende Geräusch. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Für ein paar Sekunden verharrte ich, um den Ursprung genauer orten zu können, während mein Kater plötzlich fauchend zu mir auf's Bett sprang. 'Jetzt war es an der Zeit für einen zweiten Versuch', dachte ich und schwang meine Beine mutig über die Bettkante als ein heftiger Windstoß das Fenster aufschlug und die Vorhänge geisterhaft flatterten. Was, bei allen guten Geistern ging hier vor? Muss ich jetzt mit Draculas Auftritt rechnen? Meine innere Stimme sagte mir, dass es ja gar nicht sein kann, aber zur Sicherheit kann ein wenig Knoblauch bestimmt nicht schaden. Ich stand auf um das Fenster zu schließen.
Eine angenehm frische Briese wehte mir entgegen und erst jetzt merkte ich, das hier etwas ganz und gar anders war, denn frische Luft gab es ja genug, aber diese roch mitmal nach einem kurz bevorstehenden Gewitter - im Winter! Auch die den Vollmond verdunkelnden Wolken verhießen nichts Gutes und schon zuckte der erste unheilvolle Blitz durch die Dunkelheit und tauchte die Landschaft in ein unheimiliches Licht. Mir wurde frisch, als der Wind mir die ersten eisigen Regentropfen in mein Gesicht blies. Als der erste unheilvolle Blitz durch den Himmel zuckte, tauchte er die Welt um mich in schwaches, fahlgelbes Licht, das einen bizarren Schatten warf und alle Dinge gespenstig erscheinen ließ. Mir wurde es schon wieder ganz heiß und kalt, denn der Schatten schien sich in tanzende Gestalten zu verwandeln, die bedrohlich näher kamen und dabei immer größer wurden. Jetzt zweifelte ich wirklich an meinem Verstand, zumal der Wind anfing leise zu summen. Ich riss mich aus meiner beginnenden Panik und lauschte den Worten des Windes, die das Wort "Gefahr" zu raunen schienen.
"Warum werde immer ich auserwählt", schrie ich angstvoll und brach in Tränen aus, ein Akt der Schwäche den ich längst abgelegt hatte, aber diese merkwürdigen Umstände brachten mich völlig aus der Bahn. Ich holte tief Luft. Nicht mit mir! Noch einmal kann und werde ich das nicht heil durchstehen. Sucht Euch gefälligst einen Anderen um die Mächte des Bösen zu besiegen. Mit Untoten, Vampiren oder Werwölfen mag und will ich nicht noch einmal kämpfen müssen! Es war einfach zu viel in den zurückliegenden zwölf Jahrhunderten.
Das dreizehnte Jahrhundert - wird es nicht, wie mir verheißen, das Ende der Kämpfe und Verluste? Es sollte sich doch alles zum Guten wenden, was also bedeutet das erneute Aufkommen der verheißungsvollen Symbole der dunklen Seite. Wird meine Kraft noch ein mal ausreichen, oder sollte das 'Ende' für mich, die anderen oder gar die Welt gekommen sein. Ich wagte es nicht, mir die Frage zu diesem Zeitpunkt zu beantworten.
Diese Horrorvorstellung wurde mir urplötzlich abgenommen, denn ein helles Kreischen drang durch die tiefen Wolkenschichten und ein Schwarm Harpyen brach daraus hervor. Sie zogen einen weiten Kreis und stimmten erneut ein gruselig anzuhörendes Lied an. Es gibt nur wenige, die Harpyen verstehen und ich bin leider einer von ihnen. Ihre Botschaft war einfach und sie lautete: " Sei gefasst und lausche auf deine innere Stimme, es wird geschehen und es wird sehr heftig über dich kommen, doch seine Macht ist nicht mehr so groß wie sie einst mal war. Außerdem hast du dieses Mal uns an deiner Seite."
'Mit Harpyen, diesen flinken, leichtfüßigen und äußerst schnellen Flugkünstlern an meiner Seite könnte es gelingen, dem Herrn der Unterwelt endgültig zu zeigen, mit wem er sich in den folgenden Kämpfen besser nicht anlegen sollte. So langsam spürte ich diese Kraft wieder in mir aufsteigen, die ein unsagbar warmes und energiegeladenes Glücksgefühl in mir hervorrief, ganz wie in den alten Zeiten, als ich aber noch nicht wußte, wozu ich später einmal fähig sein würde.
Die Harpyen flogen nun einen immer kleiner werdenden Cirkel um mich herum und sangen ihr optimistisches Lied, gleichzeitig begann das Haus um mich herum zu wanken und Nebelschwaden zogen einladend vom Fluß herauf. Die ganze Gegend wirkte so unwirklich aber auch sehr anziehend, vor allen Dingen, weil der Nebel begann, sich langsam zu verdichten und einige Gestalten daraus hervortraten, die mir sehr vertraut erschienen. Sie winkten mir zu, lächelten und nickten zustimmend.
"Dass ihr hier seid, kann nur etwas von großer Bedeutung verheißen und daher bin ich nun sicher, dass die letzte Stunde, egal für wen, noch lange nicht geschlagen hat. Seid ihr noch im Besitz eurer sagenumwobenen Kräfte und habt ihr auch all eure Waffen mitgebracht"?
"Sei ohne Zweifel, wir haben sogar noch gewisse Kräfte hinzubekommen, die es nun auszuprobieren gilt", sagte die Anführerin der Nebelwaldalben, über denen nun die Harpyen kreisten.
"Da bin ich aber gespannt, was das für Kräfte sind und könnt ihr sie kontrollieren, wenn..."
Ylea unterbrach mich: "Nun aber mal langsam, du mußt ja noch nicht alles wissen, hol jetzt lieber deine Sachen. Du hast sie ja wohl hoffentlich ungeachtet der bitteren Niederlagen behalten und auch inzwischen vervollständigt?"
Unsicher schaute ich zu der hochgewachsenen Kriegerin auf: "Ylea, was meinst du mit vervollständigt? Ich habe mir einen besseren Bogen zugelegt, der sich von euren Bögen nicht viel unterscheidet und außerdem habe ich noch so ein neumodisches Schießding, Pistole nennt man das und einen neuen Umhang, der seinen Träger fast unsichtbar macht, reicht das, oder fehlt noch etwas? Ach ja, den kleinen Dolch, der immer im Schaft meines Stiefels steckte, habe ich leider verlegt. Aber vielleicht brauche ich ihn ja diesmal nicht"
Ylea sah mich lächelnd an und sagte:" Du hast dich nicht verändert, seit wir uns das letzte mal gesehen haben. Deine Sorglosigkeit in allen Ehren, aber einen Dolch wirst du mit Sicherheit brauchen und deine Pistole könnte vielleicht von Nutzen sein. Zeigst du sie mir bitte einmal und erklärst mir, wie sie ohne Sehne schießen kann?"
Jetzt musste ich aber erst mal lächeln, wie sollte ich einer Albenkriegerin das Prinzip der Schusswaffentechnik nur vernünftig erklären und würde sie die Wörter Steinschloss, Treibladung oder Projektil verst... Ylea beendete meinen Gedankenfluss jäh: "Hast du was zu essen, wir waren ziemlich lange unterwegs und sind recht hungrig. Mit vollem Magen kämpft es sich besser", sagte sie.
"Ja und meinen selbstgemischten Kräutertrank habe ich auch noch anzubieten, wenn ihr mögt. Kommt mit in die Küche und dann müsst ihr mir unbedingt erzählen, wie es euch seit unserem letzten Treffen ergangen ist und was ihr in den Jahrhunderten danach so alles erlebt habt. Auch warum ihr jetzt anscheinend Frieden mit den Harpyen geschlossen habt, wieso eigentlich und warum bist du so sicher, dass sie uns helfen werden, wenn es wirklich zum Kampf kommen sollte. Aber ich rede und rede, Ylea, du hast mit Sicherheit auch eine Menge zu erzählen", schloss ich meinen unbeabsichtigen Wortschwall und sah Ylea erwartungsvoll an.
Inzwischen waren wir in einen niedrigen Gang hinab gestiegen, der unzweifelhaft in meinen Keller führte, aber diesen Zugang hatte ich bisher niemandem gezeigt. Ach ja, fast hätte ich etwas sehr Wichtiges vergessen, Nebelwaldalben gehen nicht so besonders gern Treppen herunter. Etwas verwirrt rieb ich mir die Augen, denn Ylea und ihre Kriegerinnen schrumpften vor meinen Augen auf die Hälfte einer Handlänge zusammen. Mit jeder verwitterten Stufe, die sie hinunter sprangen, wuchs ihre Fröhlichkeit, denn nun freuten sie sich auf ein erfolgreiches Wiederaufstehen in normaler Nebelwaldalbenkriegerinnengröße am Treppenende und auch auf das leckere Mahl, dessen überwältigende Auswahl exquisiter Speisen einem königlichen Festgelage gleich kommen könnte, aber da Nebelwaldalben bekanntlicherweise lieber einfaches Essen geniessen, hoffte Ylea, dass ich nur den Käse, den sie so gern mochte, etwas Brot und Wasser und natürlich den köstlichen Rotwein mit in die Küche nehmen würde, denn am Weinregal standen wir gerade, als mich Ylea fragte: "Sollen wir dir beim Weinkrügetragen helfen oder schaffst du das alleine und darf ich den Käselaib nehmen?"
"Rotwein und Käse, soso,..."
Ich schenkte meiner Nebelwaldalbe einen abschätzenden Blick, konnte mir dann aber ein breites Grinsen nicht verkneifen: "...nimm ihn ruhig mit. Wie ich dich kenne, wird es dann eine lange Zeit des Genießens und Erzählens, also lass uns in die Küche gehen und  in alten Erinnerungen schwelgen. Los, folgt mir."
Wir wandten uns erneut dem staubigdunklen Labyrinth zu und nahmen nun den direkten Weg zur Küche - ohne Treppe. Dort aber wartete Podarge, die recht atemlos am Küchenschrank gelehnt ausruhte. "Ich bin ohne Rast den ganzen weiten Weg geflogen und soll euch mitteilen, dass der Herr der Unterwelt und seine Verlorenen nun auch die Letzte der Blutfeuertränen des Ares erlangt haben. Sie sind also nicht mehr an Yggdrasils Schatten gebunden, sondern haben Svartalfheim bei Sonnenuntergang verlassen und sind vor Stundenfrist nahe Hvergelmir gesichtet worden."
Kaum hatten wir die Worte vernommen, da sprach eine der Albenkriegerinen aus, was alle dachten: "Du mußt es verhindern!"
Acht identische Augenpaare sahen mich auffordernd an: "Sie werden Nidhöggur..."
In dem Moment zerbarsten alle Fensterscheiben und kalte, blaue Flammen schlugen ins Haus hinein. Nervenzerfetzendes Gekreisch hämmerte gegen meine Sinne, während mir die Albenkriegerinnen wie davon gelähmt erschienen, ihre Schemen flimmerten vor dem gleißenden Nichts des eisigen Feuers.
"Nein" brüllte ich und sprang... 'ZU SPÄT!'... Entsetzt riß ich die Sense von der Küchenwand und griff Nidhöggur todesmutig an, holte weit aus... 'ZU SPÄT!'... Ich hatte schon mit meinem Leben abgeschlossen, als es abermals in meinen Kopf flüsterte: "Nimm das Brotmesser", es war Ylea´s Stimme, die ich da vernahm und sofort wusste ich, dass es nicht zu spät war, denn Ylea`s Worte hatten eine andere Bedeutung.
Fest entschlossen stürmte ich vor, mitten hinein in die eisigen blauen Flammen, und ließ die Realität hinter mir zurück. Plötzliche Finsternis umschloss mich, doch sofort spürte ich die Nähe von Ylea, sie war mir in dieses stille, lichtlose Nirgendwo gefolgt: "Wo sind die anderen?", fragte ich leise. "In Sicherheit, das Eisfeuer - Nidhöggurs Willkommensgruß - war nur Illusion, wir mußten wissen, ob du der Herausforderung, Nidhöggur gegenüber zu treten, gewachsen bist und du hast uns nicht enttäuscht."
Sie lächelte, schloß ihre tiefblauen Augen, holte tief Luft, umarmte mich und für eine Weile versank alles andere in wohliger Bedeutungslosigkeit. Es gab nichts mehr um uns herum, Raum und Zeit - so sie denn noch existieren - harrten ohnmächtig unserer Rückkehr, genau wie Ylea´s Kriegerinnen. Doch es kümmerte mich nicht. Die Welt, so schien es, hatte sich aufgelöst, doch die Sorge war geblieben. Nichts währte ewig und langsam erschien wieder der vertraute Anblick meiner Küche, friedlich schlummernd als wäre Nidhöggur nie dagewesen. Doch ich hatte nicht geträumt, dessen war ich mir sicher.
"Ywha... Xsîranna ár telenrië," flüsterte Ylea in ihrer Sprache, woraufhin ich verwirrt innehielt. Niemals zuvor hatte sie mir gegenüber von ihren Gefühlen gesprochen und diese tiefe Offenbarung hätte ich nie von ihr erwartet: "Im nächsten Dasein möchte ich unseren Stern von Anfang an mit dir, und nur mit dir aufgehen sehen."
Regungslos stand ich nun da und langsam realisierte ich erst, was ich soeben gehört hatte. Voller Freude holte ich tief Luft und sagte: "Ylea, was kann uns daran hindern, von jetzt an gemeinsam zur Venus aufzusehen, sie zu begrüßen wenn sie erwacht, uns an ihrem Anblick erfreuen, n cara mo".
"Ncaramo", wiederholte Ylea und sah mich fragend an. "Ylea, ich habe dich bisher immer als meine engste Gefährtin gesehen und auch als Halt in der Zwischenwelt, cara bedeutet Freund. Ich habe mir nicht erlaubt, andere Gefühle für dich zu hegen, doch nun muß ich dir offen gestehen, dass ich Xsîra schon seit einer Ewigkeit mit dir teile und bei ihrem Anblick bekomme ich jedesmal Herzklopfen. Der hellste Stern am Himmel wird immer unser Stern sein, egal was uns im Wirbel der Zeit noch widerfahren wird." 
Ylea sah mich strahlend an und sagte: "Xsîra féachaint án dúinn rië", dann strich sie zärtlich eine Strähne aus meinem Gesicht und schaute mir tief in die Augen. Jetzt konnte ich mich nicht mehr halten, legte meinen linken Arm um ihre...

11
Es war noch finstere Nacht, als ich nassgeschwitzt durch merkwürdige Geräusche wach wurde. Doch in der Dunkelheit, die mich wie eine wattige Hülle umfing, erschien alles sehr unwirklich. Als sich meine Augen nach einigen bangen Momenten an die Finsterniss gewöhnt hatten, suchte ich in den wirren Untiefen des Nachtschränkchens nach einer Lichtquelle gleich welcher Art auch immer. Natürlich traf ich zuerst die Stopfnadel und schrie vor Schmerz laut auf, als ich mich an der Nadel stach. Endlich wußte ich, dass ich definitiv nicht träumte, doch was hatte mich nun geweckt? Ich spürte mein Herz heftig klopfen und bekam es nun langsam mit der Angst zu tun. Was war geschehen? Was für ein kratzendes Geräusch war da auf einmal aus dem Dachboden, den ich seit Jahren schon nicht mehr betreten hatte, zu vernehmen? Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Hatte ich genug Mut, um aufzustehen und nachzusehen? Da schon zu Zeiten meiner Großmutter dieser Ort als höchst mysteriös beschrieben wurde, ging dort niemand jemals hinauf. Sollte ich nach all diesen Jahren nun etwas Lebendiges dort oben vorfinden, das wäre schier unmöglich! - Was sollte in diesem langen Zeitraum und ohne irgendeine Möglichkeit auf normalem Wege dort hinzukommen dort oben überlebt haben? Und das ohne jede Nahrung? Mutig setzte ich mich auf die Bettkante, taste mit den Füßen nach meinen Pantoffeln und stoße gegen etwas weiches, haariges, welches sich mit einem Ruck unter mein Bett verkroch. Mit einem lauten Aufschrei zog ich mich in mein sicheres warmes Bett zurück. Dort schüttelte ich mich vor Lachen, denn mein armer Kater maulte mich nun vorwurfsvoll an und wollte sich so recht gar nicht mehr aus seinem Versteck vor trauen.
Aber da war es plötzlich wieder, dieses merkwürdig kratzende Geräusch. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Für ein paar Sekunden verharrte ich, um den Ursprung genauer orten zu können, während mein Kater plötzlich fauchend zu mir auf's Bett sprang. 'Jetzt war es an der Zeit für einen zweiten Versuch', dachte ich und schwang meine Beine mutig über die Bettkante als ein heftiger Windstoß das Fenster aufschlug und die Vorhänge geisterhaft flatterten. Was, bei allen guten Geistern ging hier vor? Muss ich jetzt mit Draculas Auftritt rechnen? Meine innere Stimme sagte mir, dass es ja gar nicht sein kann, aber zur Sicherheit kann ein wenig Knoblauch bestimmt nicht schaden. Ich stand auf um das Fenster zu schließen.
Eine angenehm frische Briese wehte mir entgegen und erst jetzt merkte ich, das hier etwas ganz und gar anders war, denn frische Luft gab es ja genug, aber diese roch mitmal nach einem kurz bevorstehenden Gewitter - im Winter! Auch die den Vollmond verdunkelnden Wolken verhießen nichts Gutes und schon zuckte der erste unheilvolle Blitz durch die Dunkelheit und tauchte die Landschaft in ein unheimiliches Licht. Mir wurde frisch, als der Wind mir die ersten eisigen Regentropfen in mein Gesicht blies. Als der erste unheilvolle Blitz durch den Himmel zuckte, tauchte er die Welt um mich in schwaches, fahlgelbes Licht, das einen bizarren Schatten warf und alle Dinge gespenstig erscheinen ließ. Mir wurde es schon wieder ganz heiß und kalt, denn der Schatten schien sich in tanzende Gestalten zu verwandeln, die bedrohlich näher kamen und dabei immer größer wurden. Jetzt zweifelte ich wirklich an meinem Verstand, zumal der Wind anfing leise zu summen. Ich riss mich aus meiner beginnenden Panik und lauschte den Worten des Windes, die das Wort "Gefahr" zu raunen schienen.
"Warum werde immer ich auserwählt", schrie ich angstvoll und brach in Tränen aus, ein Akt der Schwäche den ich längst abgelegt hatte, aber diese merkwürdigen Umstände brachten mich völlig aus der Bahn. Ich holte tief Luft. Nicht mit mir! Noch einmal kann und werde ich das nicht heil durchstehen. Sucht Euch gefälligst einen Anderen um die Mächte des Bösen zu besiegen. Mit Untoten, Vampiren oder Werwölfen mag und will ich nicht noch einmal kämpfen müssen! Es war einfach zu viel in den zurückliegenden zwölf Jahrhunderten.
Das dreizehnte Jahrhundert - wird es nicht, wie mir verheißen, das Ende der Kämpfe und Verluste? Es sollte sich doch alles zum Guten wenden, was also bedeutet das erneute Aufkommen der verheißungsvollen Symbole der dunklen Seite. Wird meine Kraft noch ein mal ausreichen, oder sollte das 'Ende' für mich, die anderen oder gar die Welt gekommen sein. Ich wagte es nicht, mir die Frage zu diesem Zeitpunkt zu beantworten.
Diese Horrorvorstellung wurde mir urplötzlich abgenommen, denn ein helles Kreischen drang durch die tiefen Wolkenschichten und ein Schwarm Harpyen brach daraus hervor. Sie zogen einen weiten Kreis und stimmten erneut ein gruselig anzuhörendes Lied an. Es gibt nur wenige, die Harpyen verstehen und ich bin leider einer von ihnen. Ihre Botschaft war einfach und sie lautete: " Sei gefasst und lausche auf deine innere Stimme, es wird geschehen und es wird sehr heftig über dich kommen, doch seine Macht ist nicht mehr so groß wie sie einst mal war. Außerdem hast du dieses Mal uns an deiner Seite."
'Mit Harpyen, diesen flinken, leichtfüßigen und äußerst schnellen Flugkünstlern an meiner Seite könnte es gelingen, dem Herrn der Unterwelt endgültig zu zeigen, mit wem er sich in den folgenden Kämpfen besser nicht anlegen sollte. So langsam spürte ich diese Kraft wieder in mir aufsteigen, die ein unsagbar warmes und energiegeladenes Glücksgefühl in mir hervorrief, ganz wie in den alten Zeiten, als ich aber noch nicht wußte, wozu ich später einmal fähig sein würde.
Die Harpyen flogen nun einen immer kleiner werdenden Cirkel um mich herum und sangen ihr optimistisches Lied, gleichzeitig begann das Haus um mich herum zu wanken und Nebelschwaden zogen einladend vom Fluß herauf. Die ganze Gegend wirkte so unwirklich aber auch sehr anziehend, vor allen Dingen, weil der Nebel begann, sich langsam zu verdichten und einige Gestalten daraus hervortraten, die mir sehr vertraut erschienen. Sie winkten mir zu, lächelten und nickten zustimmend.
"Dass ihr hier seid, kann nur etwas von großer Bedeutung verheißen und daher bin ich nun sicher, dass die letzte Stunde, egal für wen, noch lange nicht geschlagen hat. Seid ihr noch im Besitz eurer sagenumwobenen Kräfte und habt ihr auch all eure Waffen mitgebracht"?
"Sei ohne Zweifel, wir haben sogar noch gewisse Kräfte hinzubekommen, die es nun auszuprobieren gilt", sagte die Anführerin der Nebelwaldalben, über denen nun die Harpyen kreisten.
"Da bin ich aber gespannt, was das für Kräfte sind und könnt ihr sie kontrollieren, wenn..."
Ylea unterbrach mich: "Nun aber mal langsam, du mußt ja noch nicht alles wissen, hol jetzt lieber deine Sachen. Du hast sie ja wohl hoffentlich ungeachtet der bitteren Niederlagen behalten und auch inzwischen vervollständigt?"
Unsicher schaute ich zu der hochgewachsenen Kriegerin auf: "Ylea, was meinst du mit vervollständigt? Ich habe mir einen besseren Bogen zugelegt, der sich von euren Bögen nicht viel unterscheidet und außerdem habe ich noch so ein neumodisches Schießding, Pistole nennt man das und einen neuen Umhang, der seinen Träger fast unsichtbar macht, reicht das, oder fehlt noch etwas? Ach ja, den kleinen Dolch, der immer im Schaft meines Stiefels steckte, habe ich leider verlegt. Aber vielleicht brauche ich ihn ja diesmal nicht"
Ylea sah mich lächelnd an und sagte:" Du hast dich nicht verändert, seit wir uns das letzte mal gesehen haben. Deine Sorglosigkeit in allen Ehren, aber einen Dolch wirst du mit Sicherheit brauchen und deine Pistole könnte vielleicht von Nutzen sein. Zeigst du sie mir bitte einmal und erklärst mir, wie sie ohne Sehne schießen kann?"
Jetzt musste ich aber erst mal lächeln, wie sollte ich einer Albenkriegerin das Prinzip der Schusswaffentechnik nur vernünftig erklären und würde sie die Wörter Steinschloss, Treibladung oder Projektil verst... Ylea beendete meinen Gedankenfluss jäh: "Hast du was zu essen, wir waren ziemlich lange unterwegs und sind recht hungrig. Mit vollem Magen kämpft es sich besser", sagte sie.
"Ja und meinen selbstgemischten Kräutertrank habe ich auch noch anzubieten, wenn ihr mögt. Kommt mit in die Küche und dann müsst ihr mir unbedingt erzählen, wie es euch seit unserem letzten Treffen ergangen ist und was ihr in den Jahrhunderten danach so alles erlebt habt. Auch warum ihr jetzt anscheinend Frieden mit den Harpyen geschlossen habt, wieso eigentlich und warum bist du so sicher, dass sie uns helfen werden, wenn es wirklich zum Kampf kommen sollte. Aber ich rede und rede, Ylea, du hast mit Sicherheit auch eine Menge zu erzählen", schloss ich meinen unbeabsichtigen Wortschwall und sah Ylea erwartungsvoll an.
Inzwischen waren wir in einen niedrigen Gang hinab gestiegen, der unzweifelhaft in meinen Keller führte, aber diesen Zugang hatte ich bisher niemandem gezeigt. Ach ja, fast hätte ich etwas sehr Wichtiges vergessen, Nebelwaldalben gehen nicht so besonders gern Treppen herunter. Etwas verwirrt rieb ich mir die Augen, denn Ylea und ihre Kriegerinnen schrumpften vor meinen Augen auf die Hälfte einer Handlänge zusammen. Mit jeder verwitterten Stufe, die sie hinunter sprangen, wuchs ihre Fröhlichkeit, denn nun freuten sie sich auf ein erfolgreiches Wiederaufstehen in normaler Nebelwaldalbenkriegerinnengröße am Treppenende und auch auf das leckere Mahl, dessen überwältigende Auswahl exquisiter Speisen einem königlichen Festgelage gleich kommen könnte, aber da Nebelwaldalben bekanntlicherweise lieber einfaches Essen geniessen, hoffte Ylea, dass ich nur den Käse, den sie so gern mochte, etwas Brot und Wasser und natürlich den köstlichen Rotwein mit in die Küche nehmen würde, denn am Weinregal standen wir gerade, als mich Ylea fragte: "Sollen wir dir beim Weinkrügetragen helfen oder schaffst du das alleine und darf ich den Käselaib nehmen?"
"Rotwein und Käse, soso,..."
Ich schenkte meiner Nebelwaldalbe einen abschätzenden Blick, konnte mir dann aber ein breites Grinsen nicht verkneifen: "...nimm ihn ruhig mit. Wie ich dich kenne, wird es dann eine lange Zeit des Genießens und Erzählens, also lass uns in die Küche gehen und  in alten Erinnerungen schwelgen. Los, folgt mir."
Wir wandten uns erneut dem staubigdunklen Labyrinth zu und nahmen nun den direkten Weg zur Küche - ohne Treppe. Dort aber wartete Podarge, die recht atemlos am Küchenschrank gelehnt ausruhte. "Ich bin ohne Rast den ganzen weiten Weg geflogen und soll euch mitteilen, dass der Herr der Unterwelt und seine Verlorenen nun auch die Letzte der Blutfeuertränen des Ares erlangt haben. Sie sind also nicht mehr an Yggdrasils Schatten gebunden, sondern haben Svartalfheim bei Sonnenuntergang verlassen und sind vor Stundenfrist nahe Hvergelmir gesichtet worden."
Kaum hatten wir die Worte vernommen, da sprach eine der Albenkriegerinen aus, was alle dachten: "Du mußt es verhindern!"
Acht identische Augenpaare sahen mich auffordernd an: "Sie werden Nidhöggur..."
In dem Moment zerbarsten alle Fensterscheiben und kalte, blaue Flammen schlugen ins Haus hinein. Nervenzerfetzendes Gekreisch hämmerte gegen meine Sinne, während mir die Albenkriegerinnen wie davon gelähmt erschienen, ihre Schemen flimmerten vor dem gleißenden Nichts des eisigen Feuers.
"Nein" brüllte ich und sprang... 'ZU SPÄT!'... Entsetzt riß ich die Sense von der Küchenwand und griff Nidhöggur todesmutig an, holte weit aus... 'ZU SPÄT!'... Ich hatte schon mit meinem Leben abgeschlossen, als es abermals in meinen Kopf flüsterte: "Nimm das Brotmesser", es war Ylea´s Stimme, die ich da vernahm und sofort wusste ich, dass es nicht zu spät war, denn Ylea`s Worte hatten eine andere Bedeutung.
Fest entschlossen stürmte ich vor, mitten hinein in die eisigen blauen Flammen, und ließ die Realität hinter mir zurück. Plötzliche Finsternis umschloss mich, doch sofort spürte ich die Nähe von Ylea, sie war mir in dieses stille, lichtlose Nirgendwo gefolgt: "Wo sind die anderen?", fragte ich leise. "In Sicherheit, das Eisfeuer - Nidhöggurs Willkommensgruß - war nur Illusion, wir mußten wissen, ob du der Herausforderung, Nidhöggur gegenüber zu treten, gewachsen bist und du hast uns nicht enttäuscht."
Sie lächelte, schloß ihre tiefblauen Augen, holte tief Luft, umarmte mich und für eine Weile versank alles andere in wohliger Bedeutungslosigkeit. Es gab nichts mehr um uns herum, Raum und Zeit - so sie denn noch existieren - harrten ohnmächtig unserer Rückkehr, genau wie Ylea´s Kriegerinnen. Doch es kümmerte mich nicht. Die Welt, so schien es, hatte sich aufgelöst, doch die Sorge war geblieben. Nichts währte ewig und langsam erschien wieder der vertraute Anblick meiner Küche, friedlich schlummernd als wäre Nidhöggur nie dagewesen. Doch ich hatte nicht geträumt, dessen war ich mir sicher.
"Ywha... Xsîranna ár telenrië," flüsterte Ylea in ihrer Sprache, woraufhin ich verwirrt innehielt. Niemals zuvor hatte sie mir gegenüber von ihren Gefühlen gesprochen und diese tiefe Offenbarung hätte ich nie von ihr erwartet: "Im nächsten Dasein möchte ich unseren Stern von Anfang an mit dir, und nur mit dir aufgehen sehen."
Regungslos stand ich nun da und langsam realisierte ich erst, was ich soeben gehört hatte. Voller Freude holte ich tief Luft und sagte: "Ylea, was kann uns daran hindern, von jetzt an gemeinsam zur Venus aufzusehen, sie zu begrüßen wenn sie erwacht, uns an ihrem Anblick erfreuen, n cara mo".
"Ncaramo", wiederholte Ylea und sah mich fragend an. "Ylea, ich habe dich bisher immer als meine engste Gefährtin gesehen und auch als Halt in der Zwischenwelt, cara bedeutet Freund. Ich habe mir nicht erlaubt, andere Gefühle für dich zu hegen, doch nun muß ich dir offen gestehen, dass ich Xsîra schon seit einer Ewigkeit mit dir teile und bei ihrem Anblick bekomme ich jedesmal Herzklopfen. Der hellste Stern am Himmel wird immer unser Stern sein, egal was uns im Wirbel der Zeit noch widerfahren  wird." 
Ylea sah mich strahlend an und sagte: "Xsîra féachaint án dúinn rië", dann ...

12
:friends: Es war noch finstere Nacht, als ich nassgeschwitzt durch merkwürdige Geräusche wach wurde. Doch in der Dunkelheit, die mich wie eine wattige Hülle umfing, erschien alles sehr unwirklich. Als sich meine Augen nach einigen bangen Momenten an die Finsterniss gewöhnt hatten, suchte ich in den wirren Untiefen des Nachtschränkchens nach einer Lichtquelle gleich welcher Art auch immer. Natürlich traf ich zuerst die Stopfnadel und schrie vor Schmerz laut auf, als ich mich an der Nadel stach. Endlich wußte ich, dass ich definitiv nicht träumte, doch was hatte mich nun geweckt? Ich spürte mein Herz heftig klopfen und bekam es nun langsam mit der Angst zu tun. Was war geschehen? Was für ein kratzendes Geräusch war da auf einmal aus dem Dachboden, den ich seit Jahren schon nicht mehr betreten hatte, zu vernehmen? Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Hatte ich genug Mut, um aufzustehen und nachzusehen? Da schon zu Zeiten meiner Großmutter dieser Ort als höchst mysteriös beschrieben wurde, ging dort niemand jemals hinauf. Sollte ich nach all diesen Jahren nun etwas Lebendiges dort oben vorfinden, das wäre schier unmöglich! - Was sollte in diesem langen Zeitraum und ohne irgendeine Möglichkeit auf normalem Wege dort hinzukommen dort oben überlebt haben? Und das ohne jede Nahrung? Mutig setzte ich mich auf die Bettkante, taste mit den Füßen nach meinen Pantoffeln und stoße gegen etwas weiches, haariges, welches sich mit einem Ruck unter mein Bett verkroch. Mit einem lauten Aufschrei zog ich mich in mein sicheres warmes Bett zurück. Dort schüttelte ich mich vor Lachen, denn mein armer Kater maulte mich nun vorwurfsvoll an und wollte sich so recht gar nicht mehr aus seinem Versteck vor trauen.
Aber da war es plötzlich wieder, dieses merkwürdig kratzende Geräusch. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Für ein paar Sekunden verharrte ich, um den Ursprung genauer orten zu können, während mein Kater plötzlich fauchend zu mir auf's Bett sprang. 'Jetzt war es an der Zeit für einen zweiten Versuch', dachte ich und schwang meine Beine mutig über die Bettkante als ein heftiger Windstoß das Fenster aufschlug und die Vorhänge geisterhaft flatterten. Was, bei allen guten Geistern ging hier vor? Muss ich jetzt mit Draculas Auftritt rechnen? Meine innere Stimme sagte mir, dass es ja gar nicht sein kann, aber zur Sicherheit kann ein wenig Knoblauch bestimmt nicht schaden. Ich stand auf um das Fenster zu schließen.
Eine angenehm frische Briese wehte mir entgegen und erst jetzt merkte ich, das hier etwas ganz und gar anders war, denn frische Luft gab es ja genug, aber diese roch mitmal nach einem kurz bevorstehenden Gewitter - im Winter! Auch die den Vollmond verdunkelnden Wolken verhießen nichts Gutes und schon zuckte der erste unheilvolle Blitz durch die Dunkelheit und tauchte die Landschaft in ein unheimiliches Licht. Mir wurde frisch, als der Wind mir die ersten eisigen Regentropfen in mein Gesicht blies. Als der erste unheilvolle Blitz durch den Himmel zuckte, tauchte er die Welt um mich in schwaches, fahlgelbes Licht, das einen bizarren Schatten warf und alle Dinge gespenstig erscheinen ließ. Mir wurde es schon wieder ganz heiß und kalt, denn der Schatten schien sich in tanzende Gestalten zu verwandeln, die bedrohlich näher kamen und dabei immer größer wurden. Jetzt zweifelte ich wirklich an meinem Verstand, zumal der Wind anfing leise zu summen. Ich riss mich aus meiner beginnenden Panik und lauschte den Worten des Windes, die das Wort "Gefahr" zu raunen schienen.
"Warum werde immer ich auserwählt", schrie ich angstvoll und brach in Tränen aus, ein Akt der Schwäche den ich längst abgelegt hatte, aber diese merkwürdigen Umstände brachten mich völlig aus der Bahn. Ich holte tief Luft. Nicht mit mir! Noch einmal kann und werde ich das nicht heil durchstehen. Sucht Euch gefälligst einen Anderen um die Mächte des Bösen zu besiegen. Mit Untoten, Vampiren oder Werwölfen mag und will ich nicht noch einmal kämpfen müssen! Es war einfach zu viel in den zurückliegenden zwölf Jahrhunderten.
Das dreizehnte Jahrhundert - wird es nicht, wie mir verheißen, das Ende der Kämpfe und Verluste? Es sollte sich doch alles zum Guten wenden, was also bedeutet das erneute Aufkommen der verheißungsvollen Symbole der dunklen Seite. Wird meine Kraft noch ein mal ausreichen, oder sollte das 'Ende' für mich, die anderen oder gar die Welt gekommen sein. Ich wagte es nicht, mir die Frage zu diesem Zeitpunkt zu beantworten.
Diese Horrorvorstellung wurde mir urplötzlich abgenommen, denn ein helles Kreischen drang durch die tiefen Wolkenschichten und ein Schwarm Harpyen brach daraus hervor. Sie zogen einen weiten Kreis und stimmten erneut ein gruselig anzuhörendes Lied an. Es gibt nur wenige, die Harpyen verstehen und ich bin leider einer von ihnen. Ihre Botschaft war einfach und sie lautete: " Sei gefasst und lausche auf deine innere Stimme, es wird geschehen und es wird sehr heftig über dich kommen, doch seine Macht ist nicht mehr so groß wie sie einst mal war. Außerdem hast du dieses Mal uns an deiner Seite."
'Mit Harpyen, diesen flinken, leichtfüßigen und äußerst schnellen Flugkünstlern an meiner Seite könnte es gelingen, dem Herrn der Unterwelt endgültig zu zeigen, mit wem er sich in den folgenden Kämpfen besser nicht anlegen sollte. So langsam spürte ich diese Kraft wieder in mir aufsteigen, die ein unsagbar warmes und energiegeladenes Glücksgefühl in mir hervorrief, ganz wie in den alten Zeiten, als ich aber noch nicht wußte, wozu ich später einmal fähig sein würde.
Die Harpyen flogen nun einen immer kleiner werdenden Cirkel um mich herum und sangen ihr optimistisches Lied, gleichzeitig begann das Haus um mich herum zu wanken und Nebelschwaden zogen einladend vom Fluß herauf. Die ganze Gegend wirkte so unwirklich aber auch sehr anziehend, vor allen Dingen, weil der Nebel begann, sich langsam zu verdichten und einige Gestalten daraus hervortraten, die mir sehr vertraut erschienen. Sie winkten mir zu, lächelten und nickten zustimmend.
"Dass ihr hier seid, kann nur etwas von großer Bedeutung verheißen und daher bin ich nun sicher, dass die letzte Stunde, egal für wen, noch lange nicht geschlagen hat. Seid ihr noch im Besitz eurer sagenumwobenen Kräfte und habt ihr auch all eure Waffen mitgebracht"?
"Sei ohne Zweifel, wir haben sogar noch gewisse Kräfte hinzubekommen, die es nun auszuprobieren gilt", sagte die Anführerin der Nebelwaldalben, über denen nun die Harpyen kreisten.
"Da bin ich aber gespannt, was das für Kräfte sind und könnt ihr sie kontrollieren, wenn..."
Ylea unterbrach mich: "Nun aber mal langsam, du mußt ja noch nicht alles wissen, hol jetzt lieber deine Sachen. Du hast sie ja wohl hoffentlich ungeachtet der bitteren Niederlagen behalten und auch inzwischen vervollständigt?"
Unsicher schaute ich zu der hochgewachsenen Kriegerin auf: "Ylea, was meinst du mit vervollständigt? Ich habe mir einen besseren Bogen zugelegt, der sich von euren Bögen nicht viel unterscheidet und außerdem habe ich noch so ein neumodisches Schießding, Pistole nennt man das und einen neuen Umhang, der seinen Träger fast unsichtbar macht, reicht das, oder fehlt noch etwas? Ach ja, den kleinen Dolch, der immer im Schaft meines Stiefels steckte, habe ich leider verlegt. Aber vielleicht brauche ich ihn ja diesmal nicht"
Ylea sah mich lächelnd an und sagte:" Du hast dich nicht verändert, seit wir uns das letzte mal gesehen haben. Deine Sorglosigkeit in allen Ehren, aber einen Dolch wirst du mit Sicherheit brauchen und deine Pistole könnte vielleicht von Nutzen sein. Zeigst du sie mir bitte einmal und erklärst mir, wie sie ohne Sehne schießen kann?"
Jetzt musste ich aber erst mal lächeln, wie sollte ich einer Albenkriegerin das Prinzip der Schusswaffentechnik nur vernünftig erklären und würde sie die Wörter Steinschloss, Treibladung oder Projektil verst... Ylea beendete meinen Gedankenfluss jäh: "Hast du was zu essen, wir waren ziemlich lange unterwegs und sind recht hungrig. Mit vollem Magen kämpft es sich besser", sagte sie.
"Ja und meinen selbstgemischten Kräutertrank habe ich auch noch anzubieten, wenn ihr mögt. Kommt mit in die Küche und dann müsst ihr mir unbedingt erzählen, wie es euch seit unserem letzten Treffen ergangen ist und was ihr in den Jahrhunderten danach so alles erlebt habt. Auch warum ihr jetzt anscheinend Frieden mit den Harpyen geschlossen habt, wieso eigentlich und warum bist du so sicher, dass sie uns helfen werden, wenn es wirklich zum Kampf kommen sollte. Aber ich rede und rede, Ylea, du hast mit Sicherheit auch eine Menge zu erzählen", schloss ich meinen unbeabsichtigen Wortschwall und sah Ylea erwartungsvoll an.
Inzwischen waren wir in einen niedrigen Gang hinab gestiegen, der unzweifelhaft in meinen Keller führte, aber diesen Zugang hatte ich bisher niemandem gezeigt. Ach ja, fast hätte ich etwas sehr Wichtiges vergessen, Nebelwaldalben gehen nicht so besonders gern Treppen herunter. Etwas verwirrt rieb ich mir die Augen, denn Ylea und ihre Kriegerinnen schrumpften vor meinen Augen auf die Hälfte einer Handlänge zusammen. Mit jeder verwitterten Stufe, die sie hinunter sprangen, wuchs ihre Fröhlichkeit, denn nun freuten sie sich auf ein erfolgreiches Wiederaufstehen in normaler Nebelwaldalbenkriegerinnengröße am Treppenende und auch auf das leckere Mahl, dessen überwältigende Auswahl exquisiter Speisen einem königlichen Festgelage gleich kommen könnte, aber da Nebelwaldalben bekanntlicherweise lieber einfaches Essen geniessen, hoffte Ylea, dass ich nur den Käse, den sie so gern mochte, etwas Brot und Wasser und natürlich den köstlichen Rotwein mit in die Küche nehmen würde, denn am Weinregal standen wir gerade, als mich Ylea fragte: "Sollen wir dir beim Weinkrügetragen helfen oder schaffst du das alleine und darf ich den Käselaib nehmen?"
"Rotwein und Käse, soso,..."
Ich schenkte meiner Nebelwaldalbe einen abschätzenden Blick, konnte mir dann aber ein breites Grinsen nicht verkneifen: "...nimm ihn ruhig mit. Wie ich dich kenne, wird es dann eine lange Zeit des Genießens und Erzählens, also lass uns in die Küche gehen und  in alten Erinnerungen schwelgen. Los, folgt mir."
Wir wandten uns erneut dem staubigdunklen Labyrinth zu und nahmen nun den direkten Weg zur Küche - ohne Treppe. Dort aber wartete Podarge, die recht atemlos am Küchenschrank gelehnt ausruhte. "Ich bin ohne Rast den ganzen weiten Weg geflogen und soll euch mitteilen, dass der Herr der Unterwelt und seine Verlorenen nun auch die Letzte der Blutfeuertränen des Ares erlangt haben. Sie sind also nicht mehr an Yggdrasils Schatten gebunden, sondern haben Svartalfheim bei Sonnenuntergang verlassen und sind vor Stundenfrist nahe Hvergelmir gesichtet worden."
Kaum hatten wir die Worte vernommen, da sprach eine der Albenkriegerinen aus, was alle dachten: "Du mußt es verhindern!"
Acht identische Augenpaare sahen mich auffordernd an: "Sie werden Nidhöggur..."
In dem Moment zerbarsten alle Fensterscheiben und kalte, blaue Flammen schlugen ins Haus hinein. Nervenzerfetzendes Gekreisch hämmerte gegen meine Sinne, während mir die Albenkriegerinnen wie davon gelähmt erschienen, ihre Schemen flimmerten vor dem gleißenden Nichts des eisigen Feuers.
"Nein" brüllte ich und sprang... 'ZU SPÄT!'... Entsetzt riß ich die Sense von der Küchenwand und griff Nidhöggur todesmutig an, holte weit aus... 'ZU SPÄT!'... Ich hatte schon mit meinem Leben abgeschlossen, als es abermals in meinen Kopf flüsterte: "Nimm das Brotmesser", es war Ylea´s Stimme, die ich da vernahm und sofort wusste ich, dass es nicht zu spät war, denn Ylea`s Worte hatten eine andere Bedeutung.
Fest entschlossen stürmte ich vor, mitten hinein in die eisigen blauen Flammen, und ließ die Realität hinter mir zurück. Plötzliche Finsternis umschloss mich, doch sofort spürte ich die Nähe von Ylea, sie war mir in dieses stille, lichtlose Nirgendwo gefolgt: "Wo sind die anderen?", fragte ich leise. "In Sicherheit, das Eisfeuer - Nidhöggurs Willkommensgruß - war nur Illusion, wir mußten wissen, ob du der Herausforderung, Nidhöggur gegenüber zu treten, gewachsen bist und du hast uns nicht enttäuscht."
Sie lächelte, schloß ihre tiefblauen Augen, holte tief Luft, umarmte mich und für eine Weile versank alles andere in wohliger Bedeutungslosigkeit. Es gab nichts mehr um uns herum, Raum und Zeit - so sie denn noch existieren - harrten ohnmächtig unserer Rückkehr, genau wie Ylea´s Kriegerinnen. Doch es kümmerte mich nicht. Die Welt, so schien es, hatte sich aufgelöst, doch die Sorge war geblieben. Nichts währte ewig und langsam erschien wieder der vertraute Anblick meiner Küche, friedlich schlummernd als wäre Nidhöggur nie dagewesen. Doch ich hatte nicht geträumt, dessen war ich mir sicher.
"Ywha... Xsîranna ár telenrië," flüsterte Ylea in ihrer Sprache, woraufhin ich verwirrt innehielt. Niemals zuvor hatte sie mir gegenüber von ihren Gefühlen gesprochen und diese tiefe Offenbarung hätte ich nie von ihr erwartet: "Im nächsten Dasein möchte ich unseren Stern von Anfang an mit dir, und nur mit dir aufgehen sehen."
Regungslos stand ich nun da und langsam realisierte ich erst, was ich soeben gehört hatte. Voller Freude holte ich tief Luft und sagte: "Ylea, was kann uns daran hindern, von jetzt an gemeinsam zur Venus aufzusehen, sie zu begrüßen wenn sie erwacht, uns an ihrem Anblick erfreuen, n cara mo".
"Ncaramo", wiederholte Ylea und sah mich fragend an. "Ylea, ich habe dich bisher immer als meine engste Gefährtin gesehen und auch als Halt in der Zwischenwelt, cara bedeutet Freund. Ich habe mir nicht erlaubt, andere Gefühle für dich zu hegen, doch nun muß ich dir offen gestehen, dass ich Xsîra schon seit einer Ewigkeit mit dir teile und bei ihrem Anblick bekomme ich jedesmal Herzklopfen. Der hellste Stern am Himmel wird immer unser Stern sein, egal was uns im Wirbel der Zeit noch widerfahren ...

13
Es war noch finstere Nacht, als ich nassgeschwitzt durch merkwürdige Geräusche wach wurde. Doch in der Dunkelheit, die mich wie eine wattige Hülle umfing, erschien alles sehr unwirklich. Als sich meine Augen nach einigen bangen Momenten an die Finsterniss gewöhnt hatten, suchte ich in den wirren Untiefen des Nachtschränkchens nach einer Lichtquelle gleich welcher Art auch immer. Natürlich traf ich zuerst die Stopfnadel und schrie vor Schmerz laut auf, als ich mich an der Nadel stach. Endlich wußte ich, dass ich definitiv nicht träumte, doch was hatte mich nun geweckt? Ich spürte mein Herz heftig klopfen und bekam es nun langsam mit der Angst zu tun. Was war geschehen? Was für ein kratzendes Geräusch war da auf einmal aus dem Dachboden, den ich seit Jahren schon nicht mehr betreten hatte, zu vernehmen? Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Hatte ich genug Mut, um aufzustehen und nachzusehen? Da schon zu Zeiten meiner Großmutter dieser Ort als höchst mysteriös beschrieben wurde, ging dort niemand jemals hinauf. Sollte ich nach all diesen Jahren nun etwas Lebendiges dort oben vorfinden, das wäre schier unmöglich! - Was sollte in diesem langen Zeitraum und ohne irgendeine Möglichkeit auf normalem Wege dort hinzukommen dort oben überlebt haben? Und das ohne jede Nahrung? Mutig setzte ich mich auf die Bettkante, taste mit den Füßen nach meinen Pantoffeln und stoße gegen etwas weiches, haariges, welches sich mit einem Ruck unter mein Bett verkroch. Mit einem lauten Aufschrei zog ich mich in mein sicheres warmes Bett zurück. Dort schüttelte ich mich vor Lachen, denn mein armer Kater maulte mich nun vorwurfsvoll an und wollte sich so recht gar nicht mehr aus seinem Versteck vor trauen.
Aber da war es plötzlich wieder, dieses merkwürdig kratzende Geräusch. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Für ein paar Sekunden verharrte ich, um den Ursprung genauer orten zu können, während mein Kater plötzlich fauchend zu mir auf's Bett sprang. 'Jetzt war es an der Zeit für einen zweiten Versuch', dachte ich und schwang meine Beine mutig über die Bettkante als ein heftiger Windstoß das Fenster aufschlug und die Vorhänge geisterhaft flatterten. Was, bei allen guten Geistern ging hier vor? Muss ich jetzt mit Draculas Auftritt rechnen? Meine innere Stimme sagte mir, dass es ja gar nicht sein kann, aber zur Sicherheit kann ein wenig Knoblauch bestimmt nicht schaden. Ich stand auf um das Fenster zu schließen.
Eine angenehm frische Briese wehte mir entgegen und erst jetzt merkte ich, das hier etwas ganz und gar anders war, denn frische Luft gab es ja genug, aber diese roch mitmal nach einem kurz bevorstehenden Gewitter - im Winter! Auch die den Vollmond verdunkelnden Wolken verhießen nichts Gutes und schon zuckte der erste unheilvolle Blitz durch die Dunkelheit und tauchte die Landschaft in ein unheimiliches Licht. Mir wurde frisch, als der Wind mir die ersten eisigen Regentropfen in mein Gesicht blies. Als der erste unheilvolle Blitz durch den Himmel zuckte, tauchte er die Welt um mich in schwaches, fahlgelbes Licht, das einen bizarren Schatten warf und alle Dinge gespenstig erscheinen ließ. Mir wurde es schon wieder ganz heiß und kalt, denn der Schatten schien sich in tanzende Gestalten zu verwandeln, die bedrohlich näher kamen und dabei immer größer wurden. Jetzt zweifelte ich wirklich an meinem Verstand, zumal der Wind anfing leise zu summen. Ich riss mich aus meiner beginnenden Panik und lauschte den Worten des Windes, die das Wort "Gefahr" zu raunen schienen.
"Warum werde immer ich auserwählt", schrie ich angstvoll und brach in Tränen aus, ein Akt der Schwäche den ich längst abgelegt hatte, aber diese merkwürdigen Umstände brachten mich völlig aus der Bahn. Ich holte tief Luft. Nicht mit mir! Noch einmal kann und werde ich das nicht heil durchstehen. Sucht Euch gefälligst einen Anderen um die Mächte des Bösen zu besiegen. Mit Untoten, Vampiren oder Werwölfen mag und will ich nicht noch einmal kämpfen müssen! Es war einfach zu viel in den zurückliegenden zwölf Jahrhunderten.
Das dreizehnte Jahrhundert - wird es nicht, wie mir verheißen, das Ende der Kämpfe und Verluste? Es sollte sich doch alles zum Guten wenden, was also bedeutet das erneute Aufkommen der verheißungsvollen Symbole der dunklen Seite. Wird meine Kraft noch ein mal ausreichen, oder sollte das 'Ende' für mich, die anderen oder gar die Welt gekommen sein. Ich wagte es nicht, mir die Frage zu diesem Zeitpunkt zu beantworten.
Diese Horrorvorstellung wurde mir urplötzlich abgenommen, denn ein helles Kreischen drang durch die tiefen Wolkenschichten und ein Schwarm Harpyen brach daraus hervor. Sie zogen einen weiten Kreis und stimmten erneut ein gruselig anzuhörendes Lied an. Es gibt nur wenige, die Harpyen verstehen und ich bin leider einer von ihnen. Ihre Botschaft war einfach und sie lautete: " Sei gefasst und lausche auf deine innere Stimme, es wird geschehen und es wird sehr heftig über dich kommen, doch seine Macht ist nicht mehr so groß wie sie einst mal war. Außerdem hast du dieses Mal uns an deiner Seite."
'Mit Harpyen, diesen flinken, leichtfüßigen und äußerst schnellen Flugkünstlern an meiner Seite könnte es gelingen, dem Herrn der Unterwelt endgültig zu zeigen, mit wem er sich in den folgenden Kämpfen besser nicht anlegen sollte. So langsam spürte ich diese Kraft wieder in mir aufsteigen, die ein unsagbar warmes und energiegeladenes Glücksgefühl in mir hervorrief, ganz wie in den alten Zeiten, als ich aber noch nicht wußte, wozu ich später einmal fähig sein würde.
Die Harpyen flogen nun einen immer kleiner werdenden Cirkel um mich herum und sangen ihr optimistisches Lied, gleichzeitig begann das Haus um mich herum zu wanken und Nebelschwaden zogen einladend vom Fluß herauf. Die ganze Gegend wirkte so unwirklich aber auch sehr anziehend, vor allen Dingen, weil der Nebel begann, sich langsam zu verdichten und einige Gestalten daraus hervortraten, die mir sehr vertraut erschienen. Sie winkten mir zu, lächelten und nickten zustimmend.
"Dass ihr hier seid, kann nur etwas von großer Bedeutung verheißen und daher bin ich nun sicher, dass die letzte Stunde, egal für wen, noch lange nicht geschlagen hat. Seid ihr noch im Besitz eurer sagenumwobenen Kräfte und habt ihr auch all eure Waffen mitgebracht"?
"Sei ohne Zweifel, wir haben sogar noch gewisse Kräfte hinzubekommen, die es nun auszuprobieren gilt", sagte die Anführerin der Nebelwaldalben, über denen nun die Harpyen kreisten.
"Da bin ich aber gespannt, was das für Kräfte sind und könnt ihr sie kontrollieren, wenn..."
Ylea unterbrach mich: "Nun aber mal langsam, du mußt ja noch nicht alles wissen, hol jetzt lieber deine Sachen. Du hast sie ja wohl hoffentlich ungeachtet der bitteren Niederlagen behalten und auch inzwischen vervollständigt?"
Unsicher schaute ich zu der hochgewachsenen Kriegerin auf: "Ylea, was meinst du mit vervollständigt? Ich habe mir einen besseren Bogen zugelegt, der sich von euren Bögen nicht viel unterscheidet und außerdem habe ich noch so ein neumodisches Schießding, Pistole nennt man das und einen neuen Umhang, der seinen Träger fast unsichtbar macht, reicht das, oder fehlt noch etwas? Ach ja, den kleinen Dolch, der immer im Schaft meines Stiefels steckte, habe ich leider verlegt. Aber vielleicht brauche ich ihn ja diesmal nicht"
Ylea sah mich lächelnd an und sagte:" Du hast dich nicht verändert, seit wir uns das letzte mal gesehen haben. Deine Sorglosigkeit in allen Ehren, aber einen Dolch wirst du mit Sicherheit brauchen und deine Pistole könnte vielleicht von Nutzen sein. Zeigst du sie mir bitte einmal und erklärst mir, wie sie ohne Sehne schießen kann?"
Jetzt musste ich aber erst mal lächeln, wie sollte ich einer Albenkriegerin das Prinzip der Schusswaffentechnik nur vernünftig erklären und würde sie die Wörter Steinschloss, Treibladung oder Projektil verst... Ylea beendete meinen Gedankenfluss jäh: "Hast du was zu essen, wir waren ziemlich lange unterwegs und sind recht hungrig. Mit vollem Magen kämpft es sich besser", sagte sie.
"Ja und meinen selbstgemischten Kräutertrank habe ich auch noch anzubieten, wenn ihr mögt. Kommt mit in die Küche und dann müsst ihr mir unbedingt erzählen, wie es euch seit unserem letzten Treffen ergangen ist und was ihr in den Jahrhunderten danach so alles erlebt habt. Auch warum ihr jetzt anscheinend Frieden mit den Harpyen geschlossen habt, wieso eigentlich und warum bist du so sicher, dass sie uns helfen werden, wenn es wirklich zum Kampf kommen sollte. Aber ich rede und rede, Ylea, du hast mit Sicherheit auch eine Menge zu erzählen", schloss ich meinen unbeabsichtigen Wortschwall und sah Ylea erwartungsvoll an.
Inzwischen waren wir in einen niedrigen Gang hinab gestiegen, der unzweifelhaft in meinen Keller führte, aber diesen Zugang hatte ich bisher niemandem gezeigt. Ach ja, fast hätte ich etwas sehr Wichtiges vergessen, Nebelwaldalben gehen nicht so besonders gern Treppen herunter. Etwas verwirrt rieb ich mir die Augen, denn Ylea und ihre Kriegerinnen schrumpften vor meinen Augen auf die Hälfte einer Handlänge zusammen. Mit jeder verwitterten Stufe, die sie hinunter sprangen, wuchs ihre Fröhlichkeit, denn nun freuten sie sich auf ein erfolgreiches Wiederaufstehen in normaler Nebelwaldalbenkriegerinnengröße am Treppenende und auch auf das leckere Mahl, dessen überwältigende Auswahl exquisiter Speisen einem königlichen Festgelage gleich kommen könnte, aber da Nebelwaldalben bekanntlicherweise lieber einfaches Essen geniessen, hoffte Ylea, dass ich nur den Käse, den sie so gern mochte, etwas Brot und Wasser und natürlich den köstlichen Rotwein mit in die Küche nehmen würde, denn am Weinregal standen wir gerade, als mich Ylea fragte: "Sollen wir dir beim Weinkrügetragen helfen oder schaffst du das alleine und darf ich den Käselaib nehmen?"
"Rotwein und Käse, soso,..."
Ich schenkte meiner Nebelwaldalbe einen abschätzenden Blick, konnte mir dann aber ein breites Grinsen nicht verkneifen: "...nimm ihn ruhig mit. Wie ich dich kenne, wird es dann eine lange Zeit des Genießens und Erzählens, also lass uns in die Küche gehen und  in alten Erinnerungen schwelgen. Los, folgt mir."
Wir wandten uns erneut dem staubigdunklen Labyrinth zu und nahmen nun den direkten Weg zur Küche - ohne Treppe. Dort aber wartete Podarge, die recht atemlos am Küchenschrank gelehnt ausruhte. "Ich bin ohne Rast den ganzen weiten Weg geflogen und soll euch mitteilen, dass der Herr der Unterwelt und seine Verlorenen nun auch die Letzte der Blutfeuertränen des Ares erlangt haben. Sie sind also nicht mehr an Yggdrasils Schatten gebunden, sondern haben Svartalfheim bei Sonnenuntergang verlassen und sind vor Stundenfrist nahe Hvergelmir gesichtet worden."
Kaum hatten wir die Worte vernommen, da sprach eine der Albenkriegerinen aus, was alle dachten: "Du mußt es verhindern!"
Acht identische Augenpaare sahen mich auffordernd an: "Sie werden Nidhöggur..."
In dem Moment zerbarsten alle Fensterscheiben und kalte, blaue Flammen schlugen ins Haus hinein. Nervenzerfetzendes Gekreisch hämmerte gegen meine Sinne, während mir die Albenkriegerinnen wie davon gelähmt erschienen, ihre Schemen flimmerten vor dem gleißenden Nichts des eisigen Feuers.
"Nein" brüllte ich und sprang... 'ZU SPÄT!'... Entsetzt riß ich die Sense von der Küchenwand und griff Nidhöggur todesmutig an, holte weit aus... 'ZU SPÄT!'... Ich hatte schon mit meinem Leben abgeschlossen, als es abermals in meinen Kopf flüsterte: "Nimm das Brotmesser", es war Ylea´s Stimme, die ich da vernahm und sofort wusste ich, dass es nicht zu spät war, denn Ylea`s Worte hatten eine andere Bedeutung.
Fest entschlossen stürmte ich vor, mitten hinein in die eisigen blauen Flammen, und ließ die Realität hinter mir zurück. Plötzliche Finsternis umschloss mich, doch sofort spürte ich die Nähe von Ylea, sie war mir in dieses stille, lichtlose Nirgendwo gefolgt: "Wo sind die anderen?", fragte ich leise. "In Sicherheit, das Eisfeuer - Nidhöggurs Willkommensgruß - war nur Illusion, wir mußten wissen, ob du der Herausforderung, Nidhöggur gegenüber zu treten, gewachsen bist und du hast uns nicht enttäuscht."
Sie lächelte, schloß ihre tiefblauen Augen, holte tief Luft, umarmte mich und für eine Weile versank alles andere in wohliger Bedeutungslosigkeit. Es gab nichts mehr um uns herum, Raum und Zeit - so sie denn noch existieren - harrten ohnmächtig unserer Rückkehr, genau wie Ylea´s Kriegerinnen. Doch es kümmerte mich nicht. Die Welt, so schien es, hatte sich aufgelöst, doch die Sorge war geblieben. Nichts währte ewig und langsam erschien wieder der vertraute Anblick meiner Küche, friedlich schlummernd als wäre Nidhöggur nie dagewesen. Doch ich hatte nicht geträumt, dessen war ich mir sicher.
"Ywha... Xsîranna ár telenrië," flüsterte Ylea in ihrer Sprache, woraufhin ich verwirrt innehielt. Niemals zuvor hatte sie mir gegenüber von ihren Gefühlen gesprochen und diese tiefe Offenbarung hätte ich nie von ihr erwartet: "Im nächsten Dasein möchte ich unseren Stern von Anfang an mit dir, und nur mit dir aufgehen sehen."
Regungslos stand ich nun da und langsam realisierte ich erst, was ich soeben gehört hatte. Voller Freude holte ich tief Luft und sagte: "Ylea, was kann uns daran hindern, von jetzt an gemeinsam zur Venus aufzusehen, sie zu begrüßen wenn sie erwacht, uns an ihrem Anblick erfreuen, n cara mo".
"Ncaramo", wiederholte Ylea und sah mich fragend an. "Ylea, ich habe dich bisher immer als meine engste Gefährtin gesehen und auch als Halt in der Zwischenwelt, cara bedeutet Freund. Ich habe mir nicht erlaubt, andere Gefühle für dich zu hegen, doch nun muß ich dir offen gestehen, dass ich Xsîra schon seit einer Ewigkeit mit dir teile und bei ihrem Anblick bekomme ich jedesmal Herzklopfen. Der hellste Stern am Himmel...

14
 :love2: Es war noch finstere Nacht, als ich nassgeschwitzt durch merkwürdige Geräusche wach wurde. Doch in der Dunkelheit, die mich wie eine wattige Hülle umfing, erschien alles sehr unwirklich. Als sich meine Augen nach einigen bangen Momenten an die Finsterniss gewöhnt hatten, suchte ich in den wirren Untiefen des Nachtschränkchens nach einer Lichtquelle gleich welcher Art auch immer. Natürlich traf ich zuerst die Stopfnadel und schrie vor Schmerz laut auf, als ich mich an der Nadel stach. Endlich wußte ich, dass ich definitiv nicht träumte, doch was hatte mich nun geweckt? Ich spürte mein Herz heftig klopfen und bekam es nun langsam mit der Angst zu tun. Was war geschehen? Was für ein kratzendes Geräusch war da auf einmal aus dem Dachboden, den ich seit Jahren schon nicht mehr betreten hatte, zu vernehmen? Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Hatte ich genug Mut, um aufzustehen und nachzusehen? Da schon zu Zeiten meiner Großmutter dieser Ort als höchst mysteriös beschrieben wurde, ging dort niemand jemals hinauf. Sollte ich nach all diesen Jahren nun etwas Lebendiges dort oben vorfinden, das wäre schier unmöglich! - Was sollte in diesem langen Zeitraum und ohne irgendeine Möglichkeit auf normalem Wege dort hinzukommen dort oben überlebt haben? Und das ohne jede Nahrung? Mutig setzte ich mich auf die Bettkante, taste mit den Füßen nach meinen Pantoffeln und stoße gegen etwas weiches, haariges, welches sich mit einem Ruck unter mein Bett verkroch. Mit einem lauten Aufschrei zog ich mich in mein sicheres warmes Bett zurück. Dort schüttelte ich mich vor Lachen, denn mein armer Kater maulte mich nun vorwurfsvoll an und wollte sich so recht gar nicht mehr aus seinem Versteck vor trauen.
Aber da war es plötzlich wieder, dieses merkwürdig kratzende Geräusch. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Für ein paar Sekunden verharrte ich, um den Ursprung genauer orten zu können, während mein Kater plötzlich fauchend zu mir auf's Bett sprang. 'Jetzt war es an der Zeit für einen zweiten Versuch', dachte ich und schwang meine Beine mutig über die Bettkante als ein heftiger Windstoß das Fenster aufschlug und die Vorhänge geisterhaft flatterten. Was, bei allen guten Geistern ging hier vor? Muss ich jetzt mit Draculas Auftritt rechnen? Meine innere Stimme sagte mir, dass es ja gar nicht sein kann, aber zur Sicherheit kann ein wenig Knoblauch bestimmt nicht schaden. Ich stand auf um das Fenster zu schließen.
Eine angenehm frische Briese wehte mir entgegen und erst jetzt merkte ich, das hier etwas ganz und gar anders war, denn frische Luft gab es ja genug, aber diese roch mitmal nach einem kurz bevorstehenden Gewitter - im Winter! Auch die den Vollmond verdunkelnden Wolken verhießen nichts Gutes und schon zuckte der erste unheilvolle Blitz durch die Dunkelheit und tauchte die Landschaft in ein unheimiliches Licht. Mir wurde frisch, als der Wind mir die ersten eisigen Regentropfen in mein Gesicht blies. Als der erste unheilvolle Blitz durch den Himmel zuckte, tauchte er die Welt um mich in schwaches, fahlgelbes Licht, das einen bizarren Schatten warf und alle Dinge gespenstig erscheinen ließ. Mir wurde es schon wieder ganz heiß und kalt, denn der Schatten schien sich in tanzende Gestalten zu verwandeln, die bedrohlich näher kamen und dabei immer größer wurden. Jetzt zweifelte ich wirklich an meinem Verstand, zumal der Wind anfing leise zu summen. Ich riss mich aus meiner beginnenden Panik und lauschte den Worten des Windes, die das Wort "Gefahr" zu raunen schienen.
"Warum werde immer ich auserwählt", schrie ich angstvoll und brach in Tränen aus, ein Akt der Schwäche den ich längst abgelegt hatte, aber diese merkwürdigen Umstände brachten mich völlig aus der Bahn. Ich holte tief Luft. Nicht mit mir! Noch einmal kann und werde ich das nicht heil durchstehen. Sucht Euch gefälligst einen Anderen um die Mächte des Bösen zu besiegen. Mit Untoten, Vampiren oder Werwölfen mag und will ich nicht noch einmal kämpfen müssen! Es war einfach zu viel in den zurückliegenden zwölf Jahrhunderten.
Das dreizehnte Jahrhundert - wird es nicht, wie mir verheißen, das Ende der Kämpfe und Verluste? Es sollte sich doch alles zum Guten wenden, was also bedeutet das erneute Aufkommen der verheißungsvollen Symbole der dunklen Seite. Wird meine Kraft noch ein mal ausreichen, oder sollte das 'Ende' für mich, die anderen oder gar die Welt gekommen sein. Ich wagte es nicht, mir die Frage zu diesem Zeitpunkt zu beantworten.
Diese Horrorvorstellung wurde mir urplötzlich abgenommen, denn ein helles Kreischen drang durch die tiefen Wolkenschichten und ein Schwarm Harpyen brach daraus hervor. Sie zogen einen weiten Kreis und stimmten erneut ein gruselig anzuhörendes Lied an. Es gibt nur wenige, die Harpyen verstehen und ich bin leider einer von ihnen. Ihre Botschaft war einfach und sie lautete: " Sei gefasst und lausche auf deine innere Stimme, es wird geschehen und es wird sehr heftig über dich kommen, doch seine Macht ist nicht mehr so groß wie sie einst mal war. Außerdem hast du dieses Mal uns an deiner Seite."
'Mit Harpyen, diesen flinken, leichtfüßigen und äußerst schnellen Flugkünstlern an meiner Seite könnte es gelingen, dem Herrn der Unterwelt endgültig zu zeigen, mit wem er sich in den folgenden Kämpfen besser nicht anlegen sollte. So langsam spürte ich diese Kraft wieder in mir aufsteigen, die ein unsagbar warmes und energiegeladenes Glücksgefühl in mir hervorrief, ganz wie in den alten Zeiten, als ich aber noch nicht wußte, wozu ich später einmal fähig sein würde.
Die Harpyen flogen nun einen immer kleiner werdenden Cirkel um mich herum und sangen ihr optimistisches Lied, gleichzeitig begann das Haus um mich herum zu wanken und Nebelschwaden zogen einladend vom Fluß herauf. Die ganze Gegend wirkte so unwirklich aber auch sehr anziehend, vor allen Dingen, weil der Nebel begann, sich langsam zu verdichten und einige Gestalten daraus hervortraten, die mir sehr vertraut erschienen. Sie winkten mir zu, lächelten und nickten zustimmend.
"Dass ihr hier seid, kann nur etwas von großer Bedeutung verheißen und daher bin ich nun sicher, dass die letzte Stunde, egal für wen, noch lange nicht geschlagen hat. Seid ihr noch im Besitz eurer sagenumwobenen Kräfte und habt ihr auch all eure Waffen mitgebracht"?
"Sei ohne Zweifel, wir haben sogar noch gewisse Kräfte hinzubekommen, die es nun auszuprobieren gilt", sagte die Anführerin der Nebelwaldalben, über denen nun die Harpyen kreisten.
"Da bin ich aber gespannt, was das für Kräfte sind und könnt ihr sie kontrollieren, wenn..."
Ylea unterbrach mich: "Nun aber mal langsam, du mußt ja noch nicht alles wissen, hol jetzt lieber deine Sachen. Du hast sie ja wohl hoffentlich ungeachtet der bitteren Niederlagen behalten und auch inzwischen vervollständigt?"
Unsicher schaute ich zu der hochgewachsenen Kriegerin auf: "Ylea, was meinst du mit vervollständigt? Ich habe mir einen besseren Bogen zugelegt, der sich von euren Bögen nicht viel unterscheidet und außerdem habe ich noch so ein neumodisches Schießding, Pistole nennt man das und einen neuen Umhang, der seinen Träger fast unsichtbar macht, reicht das, oder fehlt noch etwas? Ach ja, den kleinen Dolch, der immer im Schaft meines Stiefels steckte, habe ich leider verlegt. Aber vielleicht brauche ich ihn ja diesmal nicht"
Ylea sah mich lächelnd an und sagte:" Du hast dich nicht verändert, seit wir uns das letzte mal gesehen haben. Deine Sorglosigkeit in allen Ehren, aber einen Dolch wirst du mit Sicherheit brauchen und deine Pistole könnte vielleicht von Nutzen sein. Zeigst du sie mir bitte einmal und erklärst mir, wie sie ohne Sehne schießen kann?"
Jetzt musste ich aber erst mal lächeln, wie sollte ich einer Albenkriegerin das Prinzip der Schusswaffentechnik nur vernünftig erklären und würde sie die Wörter Steinschloss, Treibladung oder Projektil verst... Ylea beendete meinen Gedankenfluss jäh: "Hast du was zu essen, wir waren ziemlich lange unterwegs und sind recht hungrig. Mit vollem Magen kämpft es sich besser", sagte sie.
"Ja und meinen selbstgemischten Kräutertrank habe ich auch noch anzubieten, wenn ihr mögt. Kommt mit in die Küche und dann müsst ihr mir unbedingt erzählen, wie es euch seit unserem letzten Treffen ergangen ist und was ihr in den Jahrhunderten danach so alles erlebt habt. Auch warum ihr jetzt anscheinend Frieden mit den Harpyen geschlossen habt, wieso eigentlich und warum bist du so sicher, dass sie uns helfen werden, wenn es wirklich zum Kampf kommen sollte. Aber ich rede und rede, Ylea, du hast mit Sicherheit auch eine Menge zu erzählen", schloss ich meinen unbeabsichtigen Wortschwall und sah Ylea erwartungsvoll an.
Inzwischen waren wir in einen niedrigen Gang hinab gestiegen, der unzweifelhaft in meinen Keller führte, aber diesen Zugang hatte ich bisher niemandem gezeigt. Ach ja, fast hätte ich etwas sehr Wichtiges vergessen, Nebelwaldalben gehen nicht so besonders gern Treppen herunter. Etwas verwirrt rieb ich mir die Augen, denn Ylea und ihre Kriegerinnen schrumpften vor meinen Augen auf die Hälfte einer Handlänge zusammen. Mit jeder verwitterten Stufe, die sie hinunter sprangen, wuchs ihre Fröhlichkeit, denn nun freuten sie sich auf ein erfolgreiches Wiederaufstehen in normaler Nebelwaldalbenkriegerinnengröße am Treppenende und auch auf das leckere Mahl, dessen überwältigende Auswahl exquisiter Speisen einem königlichen Festgelage gleich kommen könnte, aber da Nebelwaldalben bekanntlicherweise lieber einfaches Essen geniessen, hoffte Ylea, dass ich nur den Käse, den sie so gern mochte, etwas Brot und Wasser und natürlich den köstlichen Rotwein mit in die Küche nehmen würde, denn am Weinregal standen wir gerade, als mich Ylea fragte: "Sollen wir dir beim Weinkrügetragen helfen oder schaffst du das alleine und darf ich den Käselaib nehmen?"
"Rotwein und Käse, soso,..."
Ich schenkte meiner Nebelwaldalbe einen abschätzenden Blick, konnte mir dann aber ein breites Grinsen nicht verkneifen: "...nimm ihn ruhig mit. Wie ich dich kenne, wird es dann eine lange Zeit des Genießens und Erzählens, also lass uns in die Küche gehen und  in alten Erinnerungen schwelgen. Los, folgt mir."
Wir wandten uns erneut dem staubigdunklen Labyrinth zu und nahmen nun den direkten Weg zur Küche - ohne Treppe. Dort aber wartete Podarge, die recht atemlos am Küchenschrank gelehnt ausruhte. "Ich bin ohne Rast den ganzen weiten Weg geflogen und soll euch mitteilen, dass der Herr der Unterwelt und seine Verlorenen nun auch die Letzte der Blutfeuertränen des Ares erlangt haben. Sie sind also nicht mehr an Yggdrasils Schatten gebunden, sondern haben Svartalfheim bei Sonnenuntergang verlassen und sind vor Stundenfrist nahe Hvergelmir gesichtet worden."
Kaum hatten wir die Worte vernommen, da sprach eine der Albenkriegerinen aus, was alle dachten: "Du mußt es verhindern!"
Acht identische Augenpaare sahen mich auffordernd an: "Sie werden Nidhöggur..."
In dem Moment zerbarsten alle Fensterscheiben und kalte, blaue Flammen schlugen ins Haus hinein. Nervenzerfetzendes Gekreisch hämmerte gegen meine Sinne, während mir die Albenkriegerinnen wie davon gelähmt erschienen, ihre Schemen flimmerten vor dem gleißenden Nichts des eisigen Feuers.
"Nein" brüllte ich und sprang... 'ZU SPÄT!'... Entsetzt riß ich die Sense von der Küchenwand und griff Nidhöggur todesmutig an, holte weit aus... 'ZU SPÄT!'... Ich hatte schon mit meinem Leben abgeschlossen, als es abermals in meinen Kopf flüsterte: "Nimm das Brotmesser", es war Ylea´s Stimme, die ich da vernahm und sofort wusste ich, dass es nicht zu spät war, denn Ylea`s Worte hatten eine andere Bedeutung.
Fest entschlossen stürmte ich vor, mitten hinein in die eisigen blauen Flammen, und ließ die Realität hinter mir zurück. Plötzliche Finsternis umschloss mich, doch sofort spürte ich die Nähe von Ylea, sie war mir in dieses stille, lichtlose Nirgendwo gefolgt: "Wo sind die anderen?", fragte ich leise. "In Sicherheit, das Eisfeuer - Nidhöggurs Willkommensgruß - war nur Illusion, wir mußten wissen, ob du der Herausforderung, Nidhöggur gegenüber zu treten, gewachsen bist und du hast uns nicht enttäuscht."
Sie lächelte, schloß ihre tiefblauen Augen, holte tief Luft, umarmte mich und für eine Weile versank alles andere in wohliger Bedeutungslosigkeit. Es gab nichts mehr um uns herum, Raum und Zeit - so sie denn noch existieren - harrten ohnmächtig unserer Rückkehr, genau wie Ylea´s Kriegerinnen. Doch es kümmerte mich nicht. Die Welt, so schien es, hatte sich aufgelöst, doch die Sorge war geblieben. Nichts währte ewig und langsam erschien wieder der vertraute Anblick meiner Küche, friedlich schlummernd als wäre Nidhöggur nie dagewesen. Doch ich hatte nicht geträumt, dessen war ich mir sicher.
"Ywha... Xsîranna ár telenrië," flüsterte Ylea in ihrer Sprache, woraufhin ich verwirrt innehielt. Niemals zuvor hatte sie mir gegenüber von ihren Gefühlen gesprochen und diese tiefe Offenbarung hätte ich nie von ihr erwartet: "Im nächsten Dasein möchte ich unseren Stern von Anfang an mit dir, und nur mit dir aufgehen sehen."
Regungslos stand ich nun da und langsam realisierte ich erst, was ich soeben gehört hatte. Voller Freude holte ich tief Luft und sagte: "Ylea, was kann uns daran hindern, von jetzt an gemeinsam zur Venus aufzusehen, sie zu begrüßen wenn sie erwacht, uns an ihrem Anblick erfreuen, n cara mo".
"Ncaramo", wiederholte Ylea und sah mich fragend an. "Ylea, ich habe dich bisher immer als meine engste Gefährtin gesehen und auch als Halt in der Zwischenwelt, cara bedeutet Freund. Ich habe mir nicht erlaubt, andere Gefühle für dich zu hegen, doch nun muß ich dir offen gestehen, dass ich Xsîra schon seit einer Ewigkeit mit dir ...

15
Es war noch finstere Nacht, als ich nassgeschwitzt durch merkwürdige Geräusche wach wurde. Doch in der Dunkelheit, die mich wie eine wattige Hülle umfing, erschien alles sehr unwirklich. Als sich meine Augen nach einigen bangen Momenten an die Finsterniss gewöhnt hatten, suchte ich in den wirren Untiefen des Nachtschränkchens nach einer Lichtquelle gleich welcher Art auch immer. Natürlich traf ich zuerst die Stopfnadel und schrie vor Schmerz laut auf, als ich mich an der Nadel stach. Endlich wußte ich, dass ich definitiv nicht träumte, doch was hatte mich nun geweckt? Ich spürte mein Herz heftig klopfen und bekam es nun langsam mit der Angst zu tun. Was war geschehen? Was für ein kratzendes Geräusch war da auf einmal aus dem Dachboden, den ich seit Jahren schon nicht mehr betreten hatte, zu vernehmen? Gänsehaut überzog meinen ganzen Körper. Hatte ich genug Mut, um aufzustehen und nachzusehen? Da schon zu Zeiten meiner Großmutter dieser Ort als höchst mysteriös beschrieben wurde, ging dort niemand jemals hinauf. Sollte ich nach all diesen Jahren nun etwas Lebendiges dort oben vorfinden, das wäre schier unmöglich! - Was sollte in diesem langen Zeitraum und ohne irgendeine Möglichkeit auf normalem Wege dort hinzukommen dort oben überlebt haben? Und das ohne jede Nahrung? Mutig setzte ich mich auf die Bettkante, taste mit den Füßen nach meinen Pantoffeln und stoße gegen etwas weiches, haariges, welches sich mit einem Ruck unter mein Bett verkroch. Mit einem lauten Aufschrei zog ich mich in mein sicheres warmes Bett zurück. Dort schüttelte ich mich vor Lachen, denn mein armer Kater maulte mich nun vorwurfsvoll an und wollte sich so recht gar nicht mehr aus seinem Versteck vor trauen.
Aber da war es plötzlich wieder, dieses merkwürdig kratzende Geräusch. Es lief mir eiskalt den Rücken hinunter. Für ein paar Sekunden verharrte ich, um den Ursprung genauer orten zu können, während mein Kater plötzlich fauchend zu mir auf's Bett sprang. 'Jetzt war es an der Zeit für einen zweiten Versuch', dachte ich und schwang meine Beine mutig über die Bettkante als ein heftiger Windstoß das Fenster aufschlug und die Vorhänge geisterhaft flatterten. Was, bei allen guten Geistern ging hier vor? Muss ich jetzt mit Draculas Auftritt rechnen? Meine innere Stimme sagte mir, dass es ja gar nicht sein kann, aber zur Sicherheit kann ein wenig Knoblauch bestimmt nicht schaden. Ich stand auf um das Fenster zu schließen.
Eine angenehm frische Briese wehte mir entgegen und erst jetzt merkte ich, das hier etwas ganz und gar anders war, denn frische Luft gab es ja genug, aber diese roch mitmal nach einem kurz bevorstehenden Gewitter - im Winter! Auch die den Vollmond verdunkelnden Wolken verhießen nichts Gutes und schon zuckte der erste unheilvolle Blitz durch die Dunkelheit und tauchte die Landschaft in ein unheimiliches Licht. Mir wurde frisch, als der Wind mir die ersten eisigen Regentropfen in mein Gesicht blies. Als der erste unheilvolle Blitz durch den Himmel zuckte, tauchte er die Welt um mich in schwaches, fahlgelbes Licht, das einen bizarren Schatten warf und alle Dinge gespenstig erscheinen ließ. Mir wurde es schon wieder ganz heiß und kalt, denn der Schatten schien sich in tanzende Gestalten zu verwandeln, die bedrohlich näher kamen und dabei immer größer wurden. Jetzt zweifelte ich wirklich an meinem Verstand, zumal der Wind anfing leise zu summen. Ich riss mich aus meiner beginnenden Panik und lauschte den Worten des Windes, die das Wort "Gefahr" zu raunen schienen.
"Warum werde immer ich auserwählt", schrie ich angstvoll und brach in Tränen aus, ein Akt der Schwäche den ich längst abgelegt hatte, aber diese merkwürdigen Umstände brachten mich völlig aus der Bahn. Ich holte tief Luft. Nicht mit mir! Noch einmal kann und werde ich das nicht heil durchstehen. Sucht Euch gefälligst einen Anderen um die Mächte des Bösen zu besiegen. Mit Untoten, Vampiren oder Werwölfen mag und will ich nicht noch einmal kämpfen müssen! Es war einfach zu viel in den zurückliegenden zwölf Jahrhunderten.
Das dreizehnte Jahrhundert - wird es nicht, wie mir verheißen, das Ende der Kämpfe und Verluste? Es sollte sich doch alles zum Guten wenden, was also bedeutet das erneute Aufkommen der verheißungsvollen Symbole der dunklen Seite. Wird meine Kraft noch ein mal ausreichen, oder sollte das 'Ende' für mich, die anderen oder gar die Welt gekommen sein. Ich wagte es nicht, mir die Frage zu diesem Zeitpunkt zu beantworten.
Diese Horrorvorstellung wurde mir urplötzlich abgenommen, denn ein helles Kreischen drang durch die tiefen Wolkenschichten und ein Schwarm Harpyen brach daraus hervor. Sie zogen einen weiten Kreis und stimmten erneut ein gruselig anzuhörendes Lied an. Es gibt nur wenige, die Harpyen verstehen und ich bin leider einer von ihnen. Ihre Botschaft war einfach und sie lautete: " Sei gefasst und lausche auf deine innere Stimme, es wird geschehen und es wird sehr heftig über dich kommen, doch seine Macht ist nicht mehr so groß wie sie einst mal war. Außerdem hast du dieses Mal uns an deiner Seite."
'Mit Harpyen, diesen flinken, leichtfüßigen und äußerst schnellen Flugkünstlern an meiner Seite könnte es gelingen, dem Herrn der Unterwelt endgültig zu zeigen, mit wem er sich in den folgenden Kämpfen besser nicht anlegen sollte. So langsam spürte ich diese Kraft wieder in mir aufsteigen, die ein unsagbar warmes und energiegeladenes Glücksgefühl in mir hervorrief, ganz wie in den alten Zeiten, als ich aber noch nicht wußte, wozu ich später einmal fähig sein würde.
Die Harpyen flogen nun einen immer kleiner werdenden Cirkel um mich herum und sangen ihr optimistisches Lied, gleichzeitig begann das Haus um mich herum zu wanken und Nebelschwaden zogen einladend vom Fluß herauf. Die ganze Gegend wirkte so unwirklich aber auch sehr anziehend, vor allen Dingen, weil der Nebel begann, sich langsam zu verdichten und einige Gestalten daraus hervortraten, die mir sehr vertraut erschienen. Sie winkten mir zu, lächelten und nickten zustimmend.
"Dass ihr hier seid, kann nur etwas von großer Bedeutung verheißen und daher bin ich nun sicher, dass die letzte Stunde, egal für wen, noch lange nicht geschlagen hat. Seid ihr noch im Besitz eurer sagenumwobenen Kräfte und habt ihr auch all eure Waffen mitgebracht"?
"Sei ohne Zweifel, wir haben sogar noch gewisse Kräfte hinzubekommen, die es nun auszuprobieren gilt", sagte die Anführerin der Nebelwaldalben, über denen nun die Harpyen kreisten.
"Da bin ich aber gespannt, was das für Kräfte sind und könnt ihr sie kontrollieren, wenn..."
Ylea unterbrach mich: "Nun aber mal langsam, du mußt ja noch nicht alles wissen, hol jetzt lieber deine Sachen. Du hast sie ja wohl hoffentlich ungeachtet der bitteren Niederlagen behalten und auch inzwischen vervollständigt?"
Unsicher schaute ich zu der hochgewachsenen Kriegerin auf: "Ylea, was meinst du mit vervollständigt? Ich habe mir einen besseren Bogen zugelegt, der sich von euren Bögen nicht viel unterscheidet und außerdem habe ich noch so ein neumodisches Schießding, Pistole nennt man das und einen neuen Umhang, der seinen Träger fast unsichtbar macht, reicht das, oder fehlt noch etwas? Ach ja, den kleinen Dolch, der immer im Schaft meines Stiefels steckte, habe ich leider verlegt. Aber vielleicht brauche ich ihn ja diesmal nicht"
Ylea sah mich lächelnd an und sagte:" Du hast dich nicht verändert, seit wir uns das letzte mal gesehen haben. Deine Sorglosigkeit in allen Ehren, aber einen Dolch wirst du mit Sicherheit brauchen und deine Pistole könnte vielleicht von Nutzen sein. Zeigst du sie mir bitte einmal und erklärst mir, wie sie ohne Sehne schießen kann?"
Jetzt musste ich aber erst mal lächeln, wie sollte ich einer Albenkriegerin das Prinzip der Schusswaffentechnik nur vernünftig erklären und würde sie die Wörter Steinschloss, Treibladung oder Projektil verst... Ylea beendete meinen Gedankenfluss jäh: "Hast du was zu essen, wir waren ziemlich lange unterwegs und sind recht hungrig. Mit vollem Magen kämpft es sich besser", sagte sie.
"Ja und meinen selbstgemischten Kräutertrank habe ich auch noch anzubieten, wenn ihr mögt. Kommt mit in die Küche und dann müsst ihr mir unbedingt erzählen, wie es euch seit unserem letzten Treffen ergangen ist und was ihr in den Jahrhunderten danach so alles erlebt habt. Auch warum ihr jetzt anscheinend Frieden mit den Harpyen geschlossen habt, wieso eigentlich und warum bist du so sicher, dass sie uns helfen werden, wenn es wirklich zum Kampf kommen sollte. Aber ich rede und rede, Ylea, du hast mit Sicherheit auch eine Menge zu erzählen", schloss ich meinen unbeabsichtigen Wortschwall und sah Ylea erwartungsvoll an.
Inzwischen waren wir in einen niedrigen Gang hinab gestiegen, der unzweifelhaft in meinen Keller führte, aber diesen Zugang hatte ich bisher niemandem gezeigt. Ach ja, fast hätte ich etwas sehr Wichtiges vergessen, Nebelwaldalben gehen nicht so besonders gern Treppen herunter. Etwas verwirrt rieb ich mir die Augen, denn Ylea und ihre Kriegerinnen schrumpften vor meinen Augen auf die Hälfte einer Handlänge zusammen. Mit jeder verwitterten Stufe, die sie hinunter sprangen, wuchs ihre Fröhlichkeit, denn nun freuten sie sich auf ein erfolgreiches Wiederaufstehen in normaler Nebelwaldalbenkriegerinnengröße am Treppenende und auch auf das leckere Mahl, dessen überwältigende Auswahl exquisiter Speisen einem königlichen Festgelage gleich kommen könnte, aber da Nebelwaldalben bekanntlicherweise lieber einfaches Essen geniessen, hoffte Ylea, dass ich nur den Käse, den sie so gern mochte, etwas Brot und Wasser und natürlich den köstlichen Rotwein mit in die Küche nehmen würde, denn am Weinregal standen wir gerade, als mich Ylea fragte: "Sollen wir dir beim Weinkrügetragen helfen oder schaffst du das alleine und darf ich den Käselaib nehmen?"
"Rotwein und Käse, soso,..."
Ich schenkte meiner Nebelwaldalbe einen abschätzenden Blick, konnte mir dann aber ein breites Grinsen nicht verkneifen: "...nimm ihn ruhig mit. Wie ich dich kenne, wird es dann eine lange Zeit des Genießens und Erzählens, also lass uns in die Küche gehen und  in alten Erinnerungen schwelgen. Los, folgt mir."
Wir wandten uns erneut dem staubigdunklen Labyrinth zu und nahmen nun den direkten Weg zur Küche - ohne Treppe. Dort aber wartete Podarge, die recht atemlos am Küchenschrank gelehnt ausruhte. "Ich bin ohne Rast den ganzen weiten Weg geflogen und soll euch mitteilen, dass der Herr der Unterwelt und seine Verlorenen nun auch die Letzte der Blutfeuertränen des Ares erlangt haben. Sie sind also nicht mehr an Yggdrasils Schatten gebunden, sondern haben Svartalfheim bei Sonnenuntergang verlassen und sind vor Stundenfrist nahe Hvergelmir gesichtet worden."
Kaum hatten wir die Worte vernommen, da sprach eine der Albenkriegerinen aus, was alle dachten: "Du mußt es verhindern!"
Acht identische Augenpaare sahen mich auffordernd an: "Sie werden Nidhöggur..."
In dem Moment zerbarsten alle Fensterscheiben und kalte, blaue Flammen schlugen ins Haus hinein. Nervenzerfetzendes Gekreisch hämmerte gegen meine Sinne, während mir die Albenkriegerinnen wie davon gelähmt erschienen, ihre Schemen flimmerten vor dem gleißenden Nichts des eisigen Feuers.
"Nein" brüllte ich und sprang... 'ZU SPÄT!'... Entsetzt riß ich die Sense von der Küchenwand und griff Nidhöggur todesmutig an, holte weit aus... 'ZU SPÄT!'... Ich hatte schon mit meinem Leben abgeschlossen, als es abermals in meinen Kopf flüsterte: "Nimm das Brotmesser", es war Ylea´s Stimme, die ich da vernahm und sofort wusste ich, dass es nicht zu spät war, denn Ylea`s Worte hatten eine andere Bedeutung.
Fest entschlossen stürmte ich vor, mitten hinein in die eisigen blauen Flammen, und ließ die Realität hinter mir zurück. Plötzliche Finsternis umschloss mich, doch sofort spürte ich die Nähe von Ylea, sie war mir in dieses stille, lichtlose Nirgendwo gefolgt: "Wo sind die anderen?", fragte ich leise. "In Sicherheit, das Eisfeuer - Nidhöggurs Willkommensgruß - war nur Illusion, wir mußten wissen, ob du der Herausforderung, Nidhöggur gegenüber zu treten, gewachsen bist und du hast uns nicht enttäuscht."
Sie lächelte, schloß ihre tiefblauen Augen, holte tief Luft, umarmte mich und für eine Weile versank alles andere in wohliger Bedeutungslosigkeit. Es gab nichts mehr um uns herum, Raum und Zeit - so sie denn noch existieren - harrten ohnmächtig unserer Rückkehr, genau wie Ylea´s Kriegerinnen. Doch es kümmerte mich nicht. Die Welt, so schien es, hatte sich aufgelöst, doch die Sorge war geblieben. Nichts währte ewig und langsam erschien wieder der vertraute Anblick meiner Küche, friedlich schlummernd als wäre Nidhöggur nie dagewesen. Doch ich hatte nicht geträumt, dessen war ich mir sicher.
"Ywha... Xsîranna ár telenrië," flüsterte Ylea in ihrer Sprache, woraufhin ich verwirrt innehielt. Niemals zuvor hatte sie mir gegenüber von ihren Gefühlen gesprochen und diese tiefe Offenbarung hätte ich nie von ihr erwartet: "Im nächsten Dasein möchte ich unseren Stern von Anfang an mit dir, und nur mit dir aufgehen sehen."
Regungslos stand ich nun da und langsam realisierte ich erst, was ich soeben gehört hatte. Voller Freude holte ich tief Luft und sagte: "Ylea, was kann uns daran hindern, von jetzt an gemeinsam zur Venus aufzusehen, sie zu begrüßen wenn sie erwacht, uns an ihrem Anblick erfreuen, n cara mo".
"Ncaramo", wiederholte Ylea und sah mich fragend an. "Ylea, ich habe dich bisher immer als meine engste Gefährtin gesehen und auch als Halt in der Zwischenwelt, cara bedeutet Freund. Ich habe mir nicht erlaubt, andere Gefühle für dich zu hegen, doch nun...

Seiten: [1] 2 3 ... 31
News: Herzlich Willkommen im Forum. Bitte lest unsere Forenregeln im Orakel.


SMF 2.0.12 | SMF © 2016, Simple Machines Radio Legende by nimue © 2011